Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Traditionspflege auf dem Friedhof
Lokales Havelland Traditionspflege auf dem Friedhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 12.04.2017
Mit flinken Händen wurden die Wege gefegt. Quelle: Uwe Hoffmann
Anzeige
Rathenow

Im Frühjahr des vergangenen Jahres rief die evangelische Gemeinde mit dem Verein „Memento“ zum ersten Mal zum „Kulturgärtnern“ auf den historischen Friedhof auf dem Weinberg auf. Bis zu 20 Rathenowerinnen und Rathenower kommen seitdem jeweils im Frühjahr und Herbst zusammen, um die historischen Gräber zu pflegen. Die Gräber von Angehörigen der Optikerfamilien stehen mittlerweile sogar unter Denkmalschutz.

Geschichte wird hier lebendig

Teils verfallene Gräber werden restauriert oder Grabsteine neu aufgestellt. Dazu gehören auch die Gräber in Rathenow lebender und verstorbener Künstler und der ehemals in der Stadt stationierten Zietenhusaren. Zu regelmäßigen Führungen über den evangelischen Friedhof kann man viel aus der Geschichte Rathenows und der Industriezweige, welche die Stadt einst wohlhabend machten, erfahren.

Petra Skilandat und Petra Marschner sind begeisterte Kulturgärtnerinnen. Quelle: Uwe Hoffmann

Am Samstagvormittag nun trafen sich ab neun Uhr wiederum 20 Helfer zum dritten Mal zur Säuberung der Wege und Pflege der Gräber. Seit Anfang an sind Rathenowerinnen Petra Marschner und Petra Skilandat dabei. Sie brachten so schon beispielsweise das Grab des Rathenower Politikers und Ehrenbürgers Maximilian Hobrecht (1827 bis 1899) auf Vordermann. „Vor vielen Jahren wurde in Rathenow mal zu einem öffentlichen Frühjahrsputz in der Stadt aufgerufen“, sagt Petra Skilandat. „So etwas könnte man mal wieder machen.“

Mehr Werbung erwünscht

Heidi Granzow würde sich wünschen. dass die Termine zum „Kulturgärtnern“ durch den Verein „Memento“ noch intensiver beworben werden. Und sie sagt: „Viele Leute schreiben an die Zeitung, wie dreckig manche Ecken in der Stadt aussehen, aber fassen selbst mal nicht mit an, diesen Zustand zu ändern.“ Heidi Granzow war mit ihrem Ehemann Karl-Reinhold beim „Kulturgärtnern“ dabei.

Ute Zeeb (li.) und Ursula Lemme gehören zur Handarbeitsgruppe, die mit den Spenden für ihre gehäkelten und gestrickten Sachen helfen, historische Gräber zu restaurieren. Quelle: Uwe Hoffmann

Zu den verlässlichen Unterstützern zur Erhaltung und Restaurierung historischer Gräber gehören die Frauen der Handarbeitsgruppe. „Anfang Januar 2014 stand Ellinor Müller im Eine-Welt-Laden und wollte helfen“, erzählt Hannelore Scharnbeck. „So gründete sie eine Handarbeitsgruppe, die sich anfänglich im Torhaus traf. Mittlerweile wurden es so viele Frauen, die sich zum gemeinsamen Häkeln und Stricken treffen, dass es heute zwei Gruppen gibt.“

Es gibt auch Patenschaften

Einige Handarbeitsfrauen haben auch eine Patenschaft übernommen. Ursula Lemme ist seit Beginn bei der Handarbeitsgruppe dabei. „Unsere Gruppe mit insgesamt 35 Frauen trifft sich jeden Dienstag in der Zeit von 10 bis 16 Uhr auf dem Kirchplatz“, sagt Ute Zeeb, die vor über zwei Jahren dazu kam.“ Bis zum ersten „Kulturgärtnern“ im Frühjahr 2016 kamen durch die Spendeneinnahmen für die ausgefallenen und liebevollen Handarbeitswaren schon rund 3000 Euro zusammen. Im Jahr 2015 konnte davon durch die Firma Natursteinfirma Knake ein neuer Gedenkstein für den zuletzt in Rathenow lebenden und hier 1945 gestorbenen impressionistischen Maler Ernst Kolbe errichtet werden.

Nach getaner Arbeit trafen sich die Helfer wieder zum Mittag im Torhaus. Zur Stärkung gab es Wiener Würstchen und Bouletten.

Von Uwe Hoffmann

Jugendliche und einige Erwachsene hatten sich am Samstag auf den Weg von Möthlow nach Buschow gemacht. Sie gingen den Jugendkreuzweg. Damit erinnern sich Christen an den Weg von Jesus, der am Kreuz endete. Am Samstag wurden auch viele aktuelle Bezüge hergestellt.

12.04.2017

Zu großen Einsätzen werden im Amt Rhinow oft zwei und mehr Feuerwehren alarmiert. Damit die Feuerwehrleute die Geräte der Nachbarn kennenlernen, gab es jetzt erstmals einen gemeinsamen Ausbildungstag. Für Amtsbrandmeister Michael Mirschel gibt es noch mehr Gründe für diese gemeinsamen Übungen.

12.04.2017

Ostereier in allen Größen und Variationen lockten am Sonnabend viele Besucher nach Falkensee. Hier fand der Ostermarkt und das traditionelle Frühlingsfest statt, organisiert von den Falkenseer Hobbykünstlern und der „Werbegemeinschaft Falkensee-Starke-Mitte“. Mit 53 Ständen war er in diesem Jahr so groß und so bunt, wie nie.

12.04.2017
Anzeige