Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Viel Lärm um nichts?
Lokales Havelland Viel Lärm um nichts?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 06.08.2014
Ein RZK-Transporter am Weg "Auf der Magazininsel". Quelle: C. Schmidt
Rathenow

Auf der Rathenower Magazininsel lebt es sich ruhig. Havelidylle pur, viel Wasser und Natur. Kein Wunder das ein Teil als Naherholungsgebiet ausgewiesen ist. Doch seit einiger Zeit nimmt der Verkehr zu, Lärm und Staub seien die Folge, so ein Anwohner. Dabei handele es sich aber nicht um Fahrzeuge, die zur Baustelle an der Buga-Brücke wollen. Schuld soll ein Transportunternehmen sein, das sich Ende letzten Jahres auf der Magazininsel ansiedelte. Anfangs waren es nur ein paar Fahrzeuge, die zum Firmengelände der RZK Vermietung und Transport GmbH „Auf der Magazininsel“ fuhren, so ein Anwohner. Dem Mann ist der Verkehr auf dem Schotterweg ein Dorn im Auge. Mittlerweile seien es zehn bis 15 Transporter täglich. Wesentlich entspannter sieht das ein Mann der ebenfalls ein Häuschen in dem Gebiet hat. „Die paar Fahrzeuge, nein, die stören mich nicht“, erzählt er gelassen.

Was ist nun dran am Lärm auf der Insel, mit dem sich mittlerweile sogar das Bauordnungsamt des Landkreises beschäftigt? Im Juni wurde Anzeige gegen den RZK-Geschäftsführer Detlef von Jutrzenka erstattet. Ein Anwohner störte sich an den Fahrzeugen, die vor dem Grundstück standen. Daraufhin beraumte der Landkreis Anfang Juli einen Vororttermin an. „Dabei wurde festgestellt, dass eine gewerbliche Nutzung ohne Baugenehmigung stattfindet“, schilderte die Pressesprecherin des Landkreises, Caterina Rönnert. Als Folge wurde der Unternehmer am 22. Juli schriftlich angehört und eine Ordnungsverfügung angedroht, sollte die Nutzungsaufgabe nicht bis 31. August vollzogen und der Vollzug gegenüber dem Bauordnungsamt erklärt werden.

Was ist dran am Lärm auf der Insel?

Mit dem Anhörungsbogen beschäftigt sich Detlef von Jutrzenka derzeit. Da der Landkreis ihm die gewerbliche Nutzung des Baugrundstückes untersagt, will er jetzt ein Büro in der Stadt mieten. „Einen Stellplatz für die Fahrzeuge habe ich bereits hier im Gewerbegebiet auf der Magazininsel gemietet“, so der Unternehmer. Dort stehen einige der insgesamt 14 Transporter der RZK. 16 Mitarbeiter beschäftigt von Jutrzenka, die meisten würden ihre Fahrzeuge vor der eigenen Haustür parken und müssten demnach gar nicht die Schotterpiste entlang fahren.

Dass es erst jetzt Probleme gibt – von Jutrzenka betreibt bereits seit 2008 einen Kurierdienst – kann er sich nur wie folgt erklären: Als das Hochwasser vergangenen Sommer auch Fischbeck in Sachsen-Anhalt, Sitz eines Auftraggebers der RZK, unter Wasser setzte, musste er kurzerhand eine Art Umschlagplatz in Rathenow einrichten. Damals sei es durchaus zu mehr Verkehr gekommen, das war aber eine Notlage und eine Ausnahmesituation.

Von Christin Schmidt

Oberhavel Die Stubentiger machen nicht nur Freude - Problem-Katzen in Oberkrämer willkommen

Die Wandlung zum Stubentiger machte aus der Katze das beliebteste Haustier in Deutschland. Fast neun Millionen Katzen leben unter deutschen Dächern, manche mit Freilauf, vergleichsweise wenige zusammen mit Artgenossen. Sie werden am Internationalen Tag der Katze gefeiert - und in Oberhavel manchesmal betreut.

06.08.2014
Havelland Veranstalter „Redo“ wirft nach zehn Jahren hin - Ketziner Fischerfest vor dem Aus

Am Dienstag erreichte Ketzins Bürgermeister Bernd Lück die Nachricht, dass das Fischerfest vor dem Aus steht. Veranstalter René Dost informierte Lück darüber, dass er seinen Vertrag kündigen wird. Das diesjährige Fischerfest am 15. August wird das letzte unter seiner Regie sein, und womöglich auch das letzte überhaupt.

06.08.2014
Havelland Hoffen auf den technischen Nachwuchs - Falkenseer mit Bundesverdienstkreuz geehrt

Ein Staatssekretär als Überraschungsgast beim Geburtstag: Das ist Wolfgang Jähnichen am Freitag passiert. Da feierte er seinen 75.Geburtstag, als ihm Christian Gaebler von der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt das Bundesverdienstkreuz am Bande überreichte, er kam im Auftrag vom Bundespräsidenten.

06.08.2014