Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Trauer um den letzten Zeitzeugen

Falkensee Trauer um den letzten Zeitzeugen

In Falkensee (Havelland) war er legendär: Der 95-jährige Sigurd Syversen, letzter lebender Ex-Häftling des KZ-Außenlagers in Falkensee, hatte sich auf besondere Weise für die Völkerverständigung eingesetzt. Nun ist er in seiner norwegischen Heimat gestorben.

Voriger Artikel
Kleebank bleibt Bürgermeister
Nächster Artikel
Hackerangriff: Erpresser legen Verwaltung lahm

Sigurd Syversen auf einer Kundgebung im Falkenseer Geschichtspark.

Quelle: Oliver Fischer

Falkensee. Mit Trauer haben am Mittwoch viele Havelländer auf die Nachricht reagiert, dass Sigurd Syversen gestorben ist. Der 96-jährige Norweger galt als Botschafter der Versöhnung und Menschlichkeit, der im Januar 2015 den Falkenseer Bürgerpreis überreicht bekam. Er hatte dem Wort Völkerverständigung ein Gesicht gegeben.

Sigurd Syversen war mehr als zwanzig Jahre Jahr für Jahr mit den sogenannten „Weißen Bussen“ nach Falkensee gekommen, um norwegischen und deutschen Jugendlichen die Geschichte des ehemaligen KZ-Außenlagers nahezubringen.

Sigurd Syversen (r

Sigurd Syversen (r. neben dem Denkmal) bei einer Kranzniederlegung im Jahr 2006 in Falkensee.

Quelle: Konrad Radon

Sigurd Syversen wurde 1921 geboren und war früh in der norwegischen Arbeiterbewegung aktiv. 1942 war er verhaftet und ins KZ Sachsenhausen gebracht worden, 1943 kam er in das Außenlager nach Falkensee, wo bis zu 3000 Männer inhaftiert waren. Sie mussten wie Syversen in der Rüstungsindustrie schuften. In den Neunziger Jahren kam Sigurd Syversen erstmals wieder an den Ort des Terrors zurück, jetzt mit jungen Leuten. Dabei setzte er nicht auf Hass, sondern auf Versöhnung. „Ich kenne ihn, seit er das erste Mal wieder nach Falkensee kam“, sagt Rüdiger Schäfer aus Dallgow, der in Norwegen aufgewachsen war. „Sigurd Syversen habe ich als sehr offen und warmherzig erlebt, ein Mann, der den Deutschen ohne Vorbehalte begegnet ist und sich gegen Nationalismus eingesetzt hat.“ Als einen besonderen Mann, der Brücken zwischen Menschen bauen kann, hat ihn auch Heiko Müller, Bürgermeister von Falkensee, in Erinnerung. „Er war der letzte Zeitzeuge des ehemaligen KZ, er war sehr aktiv, stark und konnte junge Leute erreichen“, würdigte Heiko Müller den Norweger, „es ist ein großer Verlust für Falkensee.“

Von Marlies Schnaibel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg