Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland „Traumschüff“ spielt Theater im Alten Hafen
Lokales Havelland „Traumschüff“ spielt Theater im Alten Hafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 03.08.2017
Die Akteure spielten vor rund 125 Zuschauern. Quelle: Uwe Hoffmann
Anzeige
Rathenow

„Wir sind ein besonderes Theater“, sagt Nikola Schmidt. Sie gehört als Autorin zum 15-köpfigen Team des Wandertheaters „Traumschüff“. Die Anfang des Jahres gegründete gemeinnützige Theatergenossenschaft von Berliner Schauspielern, anderen Kunstschaffenden und Pädagogen hatte die Idee, Theaterprojekte in der ländlichen Region zu verwirklichen.

In Kooperation mit Studenten des Bauhauses in Weimar entwickelten die Theaterleute im Rahmen einer Studienarbeit im letzten Jahr die Aufbauten für ein Hausboot als schwimmendes Theater. Der Bootsrumpf des Katamarans entstand in der Werft Kiebitzberg in Havelberg. Nach der Schiffstaufe am 29. Juli in Havelberg begann die sechswöchige „Traumschüff“-Schauspieltournee auf der Havel.

„Entlang der Strecke bis Berlin haben wir Kommunen angefragt, ob wir bei ihnen spielen können“, so Nikola Schmidt weiter. „In Rathenow bekamen wir tolle Unterstützung durch die Kulturabteilung und dann durch das Restaurant Zum alten Hafen.“ Am Mittwochabend, 19 Uhr, wurde das eigene Stück „Bibergeil“ (Regie: David Schellenberg, Buch: Nikola Schmidt) gespielt. Als Bühne diente die rund 15 Quadratmeter große Bühne des zwölf Meter langen Schiffes. Aber auch das Dach des Hausbootes wurde bespielt. Das Stück für vier Schauspieler greift das Streitthema Biberschutz kontra Landwirtschaft auf.

Zur Premiere kamen rund 125 Zuschauer. Sie saßen auf Biertischgarnituren oder den Stufen des Kanuausstiegs am Alten Hafen. „Ich hatte in der Zeitung davon gelesen“, sagte die Rathenowerin Barbara Zahn, die sich ihren Campingstuhl mitgebracht hatte. Das Stück der vier Darsteller einer Landwirtsfamilie begleitete Friedrich Bassarak auf dem Akkordeon. Die 18-jährige Tochter Kati ist umweltbewusst, Tierschützerin und Vegetarierin. Uwe, der neue Partner der Mutter ist Jäger und schießt für die Landwirte, gegen ein „Schwanzgeld“, auch schon mal einen Biber. „Bei euch haben die Biber doch auch den Stadtwald unter Wasser gesetzt“, wandte sich Jäger Uwe in seiner Rolle an das Publikum.

Als weitere Rathenow-Anleihe schlüpften die Schauspieler auch in die Rolle der Optikpark-Biber Havi und Opti. „Das Stück hat mir sehr gut gefallen“, so Barbara Zahn. „Ich hätte nicht gedacht, dass man das Konfliktthema Biber so gut aufarbeiten kann.“ – „Toll!“, meinten andere Zuschauer. Nach dem kräftigen Applaus gingen die Schauspieler auf die Zuschauer zu. In den Gesprächen war so das Grundhochwasser in Teilen der Stadt noch ein Thema. Eintritt ist frei. Weitere Informationen zu dem Projekt unter www.traumschueff.de.

Von Uwe Hoffmann

Landrat Roger Lewandowski (CDU) hat am Donnerstag eine Reihe von Orten im Amt Rhinow besucht. In Spaatz hörte er sich an, wie das Dorfgemeinschaftshaus zu einem Treffpunkt für alle Generationen ausgebaut werden soll. So sei es zu schaffen, sagte er, dass der demografische Wandel keine Einbahnstraße sei.

19.02.2018

Feuerwehrleute fühlen sich in ihrer ehrenamtlichen Arbeit oft nicht ausreichend gewürdigt. In Nauen diskutierte der SPD-Bürgermeisterkandidat Oliver Kratzsch mit Ortswehrführern, wie das zu ändern sei. Eine der Ideen: freier Eintritt ins Stadtbad.

03.08.2017

In dieser Woche findet das traditionelle Sommersymposium des Karl-Mertens-Kunstvereins statt. Über 20 Künstlerinnen und Künstler nehmen teil. Gezeigt und erklärt werden diesmal das Malen mit Metall-Lösungen, das Arbeiten mit Tusche und das Herstellen von kleinen Porzellan-Reliefs, aus denen Mobilés gestaltet werden.

06.08.2017
Anzeige