Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Trommeln für Toleranz beim Falkenseer Stadtevent
Lokales Havelland Trommeln für Toleranz beim Falkenseer Stadtevent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 22.08.2014
Beim Stadtevent wird gern getrommelt: Im vergangenen Jahr von der Maracatu-Gruppe. Quelle: Konrad Radon
Anzeige
Falkensee

„Genau das wollen wir nutzen“, sagt Kathleen Kunath, Sprecherin der Initiative „Willkommen in Falkensee“. Diese stellt sich auf dem Familienfest in der Bahnhofstraße vor und will nicht nur Flyer verteilen. „Wir stellen uns den Gesprächen, haben auch Flüchtlinge eingeladen“, sagt Kathleen Kunath. Und: Das direkte Gespräch, teils in Englisch, teils in Deutsch, soll und kann helfen, irrationale Ängste abzubauen. „Der andere soll nicht als Bedrohung, sondern als Mensch wahrgenommen werden“, sagt sie. Das kann bei gemeinsamen Aktionen und Gesprächen gut gelingen.

Das Falkenseer Stadtevent ist Teil der Interkulturellen Woche des Landkreises Havelland und setzt als solches auf Vielfalt. Das bunte Musikprogramm soll dabei den Blick auf eine bunte Welt, auf das Zusammenleben vieler Nationen richten. So wird wieder griechische Livemusik im Restaurant „Karyatis“ erklingen, russische, deutsche und jiddische Lieder werden in der Seegefelder Kirche gesungen, Irish Folk gibt es in der Musikkneipe „Schrääg`  rüber“ und skandinavische Klänge füllen das Bürgerhaus Finkenkrug. Mit einen Mix aus Folk, Blues und Soul kommt der Waliser Robert Lee Fardoe mit seiner Begleitung ins Falkenseer Museum. Handgemachte Liedermacher-Worldmusic bringen die vier Musiker von Zargenbruch in des ASB-Jugendklub „Alte Post“.

Erstmals beim Stadtevent dabei ist die Kirchengemeinde Neufinkenkrug. Hier wird das Musical „Wir zeigen Gesicht“ von Thomas Riegler gezeigt, das die Geschichte eines Ausländers erzählt, der nach Deutschland kommt.

Solidaritätsband für alle Konzerte

Das Stadtevent „Musik für Toleranz, Demokratie und Völkerverständigung“ hatte im Jahr 2006 seine Premiere, damals erklang an fünf Orten in der Stadt Musik aus Deutschland, Kuba, Chile, Senegal und Griechenland.
In diesem Jahr wird nach der Eröffnung vor der Falkensee Stadthalle an acht Orten der Stadt Musik ganz verschiedener Stilrichtungen geboten.

Die Besucher erwerben für 5 Euro ein Solidaritätsband, mit dem sie zu allen Konzerten Zutritt haben und das Bündnis gegen Rechts unterstützen.
Das Bündnis will durch Vernetzung und Aktionen einen Prozess gegen Rassismus, Gewalt und Fremdenfeindlichkeit in Gang setzen und ein solidarisches, gewaltfreies und respektvolles Zusammenleben erreichen.

Im vergangenen Jahr haben die Organisatoren des Stadtevents bereits für den Nachmittag ein Familienfest angeboten, das wird es in diesem Jahr wieder in der Tagesgruppe „Mittendrin“ geben. Mit Zirkus, Bastelangeboten und Trommelworkshop gibt es viel zum Schauen und Mitmachen.

Ohne Trommeln ist das Stadtevent überhaupt unvorstellbar. Zur Eröffnung vor der Stadthalle will die Trommelgruppe Cilindros e Cantar mit Sambaklängen für Schwung und gute Laune sorgen.

Von Marlies Schnaibel

Havelland Ab Montag wird asphaltiert / Verkehrsfreigabe Mitte Oktober - Endspurt an der Rathenower Hauptkreuzung

Im Endspurt sind die rahenower Straßenbauer und ziehen nochmal richtig an. „Mächtich wat los“, murmelte am Freitag ein Zaungast, der den Pflasterern in der Berliner Straße über die Schulter schaute. Am Samstag werden die Vorbereitungen für die Asphaltierung der Straßenbereiche abgeschlossen. Ab Montag rollen die Straßenfertiger an, welche die Deckschicht aufbringen.

25.08.2014
Polizei Havelland: Polizeibericht vom 22. August - 81-jähriger Radler bei Unfall verletzt

+++ Rathenow: 81-jähriger Fahrradfahrer nach Unfall im Krankenhaus +++ Ketzin: Unbekannte stehlen Schnaps aus Supermarkt +++ Falkensee: Autofahrerin erleidet Schleudertrauma +++ Falkensee: 48-jährige Radfahrerin nach Unfall im Krankenhaus +++ Rathenow: Diebe entwenden Getränke aus Keller +++

22.08.2014
Havelland Plakate und Figuren für mehr Sicherheit auf dem Schulweg - Bunte Achtungszeichen im Havelland

Im vergangenen Jahr hatten sich im Bereich der Polizeidirektion Havelland 28 Schulwegunfälle ereignet, 22 Kinder wurden verletzt, ein zwölfjähriger Junge starb. Plakate und bunte Figuren auf havelländischen Schulwegen sollen jetzt für Aufmerksamkeit sorgen und für mehr Sicherheit und Selbstständigkeit der Kinder werben.

24.08.2014
Anzeige