Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Tütenpflicht für Hundebesitzer in Ketzin
Lokales Havelland Tütenpflicht für Hundebesitzer in Ketzin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 27.08.2014
Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Ketzin/Havel

Einwohner hatten sich immer wieder über Hundekot auf den dörflichen Grünstreifen geärgert, die größtenteils von den Anwohnern gepflegt werden. Auch auf Spielplätzen gab es tierische Hinterlassenschaften. Die Einwohner hatten die Stadtverwaltung zum Handeln aufgefordert, da die bisher aufgestellten Hundetoiletten nicht ausreichen beziehungsweise nicht genügend genutzt werden.

Nun soll es eine Tütenpflicht für Hundebesitzer geben. Mitarbeiter des städtischen Ordnungsamtes werden kontrollieren, ob sie ein gehalten werden. Verstöße sollen künftig auch finanziell geahndet werden. Über die Höhe der Bußgelder sollen aber zunächst die Ortsbeiräte beraten und ihre Vorschläge unterbreiten. Die Stadt Ketzin/Havel muss ohnehin ihren Bußgeldkatalog überarbeiten – der jetzige stammt aus dem Jahr 2004. bg

Polizei Havelland: Polizeibericht vom 27. August - Auto auf Falkenseer Parkplatz zerkratzt

+++ Falkensee: Mutwillige Sachbeschädigung auf Parkplatz +++ Nauen: 57-jährige Radlerin stürzt und verletzt sich im Gesicht +++ Bredow: Unbekannte stehlen Kupferrohre aus leerstehendem Mietshaus +++ Premnitz: Unbekannte Täter beschmieren Supermarkt mit Farbe +++ Rathenow: Zwei Keller aufgebrochen +++

27.08.2014
Havelland Wie gehen Verwaltung und Wirtschaft im Havelland mit Korruption um - Schon beim Kaffee wird’s kritisch

Die MAZ hat sich in den Verwaltungen und Unternehmen der Region zum Thema Korruption umgehört und mit Oberstaatsanwalt Frank Winter, dem Leiter der Schwerpunktabteilung Korruptionskriminalität der Neuruppiner Staatsanwaltschaft, über Bestechung in der Verwaltung gesprochen.

29.08.2014
Havelland CDU/FDP-Fraktion will Verein als künftigen Veranstalter - Rettungs-Ideen für das Ketziner Fischerfest

Wie soll es mit dem Fischerfest in Ketzin/Havel weitergehen? Darüber diskutieren nicht nur die Einwohner der Stadt, darüber haben sich am Montagabend auch die Stadtverordenten verständigt. Die Debatte war aufgekommen, nachdem der bisherige Betreiber René Dost nach zwölf Jahren Organisation das Handtuch geworfen hatte.

29.08.2014
Anzeige