Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Über 300 neue Schüler im Westhavelland
Lokales Havelland Über 300 neue Schüler im Westhavelland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 03.09.2017
Ältere Schüler gestalteten in der Seeger-Grundschule Rathenow das Programm. Quelle: Uwe Hoffmann
Rathenow

Für 303 Erstklässler im Westhavelland war am Sonnabend der große Tag. Schule -der „Ernst des Lebens“. Wie schön der sein kann, erlebten auch 26 Mädchen und Jungen in der Grundschule Otto-Seeger in Rathenow-West im Rahmen einer Feierstunde. Das Programm gestalteten die Schüler der 2. und 4. Klasse mit Musik.

„Wir freuen uns“

Mit Gino und Miles Kürbis sind in diesem Jahr Zwillinge bei den Erstklässlern in Rathenow-West. „Wir freuen uns auf die Schule“, sagte Gino. „Es ist toll, dass man mit seinem Bruder zusammen in einer Klasse ist.“ Gino ist der größere, aber um einige Minuten jüngere der beiden.

Vom Ernst des Lebens

„Habt ihr schon mal vom Ernst des Lebens gehört?“, fragte Rosa, die eine kleine Geschichte über den neuen Lebensabschnitt für die Sechs- und Siebenjährigen vortrug. Und Miriam schilderte in einem Gedicht, wie es sich anfühlte, als sie im letzten Jahr eingeschult wurde.

Die Neulinge beim Gruppenfoto. Quelle: Uwe Hoffmann

Die Begrüßung blieb dem Schulleiter vorbehalten. „Jetzt beginnt für euch und eure Eltern, nach dem Kindergarten ein neuer Lebensabschnitt“, sagte Ralph Stieger den neuen Erstklässlern und ihren Eltern sowie Großeltern. „Hier sollen die Fähigkeiten jeden Schülers gefördert werden. Ihr werdet auch Fehler machen. Das ist nicht schlimm. Aber ihr werdet Freunde finden, die Euch trösten und Lehrer, die euch helfen werden. Lehrer und Eltern sollten an einem Strang ziehen.“

Ein Blick zurück

Nach dem Begrüßungslied „Hallo“ sangen die Zweit- und Viertklässler auch „Wir geh’n jetzt in die Schule“. Neben Alina aus der 5b, die Waldhorn spielte, musizierten auch die Schwestern Antonia und Viktoria Maday gemeinsam mit Flöte und Oboe sowie an der Harfe. Während Viktoria jetzt in die 8. Klasse kommt, gehört Antonia in der 6. Klasse nun zu den ältesten an der Grundschule. „Als vor über 100 Jahren die damalige Gebhardtsiedlung entstand, stiftet 1905 der Gutsbesitzer Otto Seeger einen Morgen Land zum Bau einer neuen Schule im heutigen Rathenow-West“, verwies Ralph Stieger auf die lange Geschichte der zum 100-jährigen Schuljubiläum nach dem Stifter benannten Grundschule. „1908 hatte die Schule noch lediglich zwei Schulräume.“

Musik gab es auch. Quelle: Uwe Hoffmann

In die Schulräume ging es nach der Feier auch für die Neulinge. Es ist immer spannend, wen man seinen Platz findet und die Lehrer kennenlernt.

Mehr Schüler als im Jahr 2016

Insgesamt 183 ABC-Schützen wurden in den vier Rathenower Grundschulen eingeschult.


Das sind rund 20 Schüler mehr als im letzten Schuljahr. Zum Schuljahr 2017/2018 hatte die Stadt wieder die Schulbezirke eingeführt.

So wurden an der „Geschwister Scholl“-Schule drei neue erste Klassen, an der „Friedrich-Ludwig-Jahn“-Schule und an der Grundschule „Am Weinberg“ jeweils zwei und an der „Seeger“-Grundschule eine erste Klasse eröffnet.


Aus dem Ländchen Rhinow kamen 20 Erstklässler an die „Otto Lilienthal“-Grundschule in Rhinow.

An der „Friedrich de la Motte Fouqué“-Schule Nennhausen waren es 37 Schüler.

Insgesamt 64 Mädchen und Jungen besuchen die drei neu gebildeten ersten Klassen an der Grundschule „Am Dachsberg“ im benachbarten Premnitz.

13 neue Erstklässler erhielten ihre Schultüte an der Sielmann-Grundschule Milow.

In den Kleinen Grundschulen in Großwudicke und in Hohennauen wurden zudem 19 beziehungsweise zwölf Mädchen und Jungen eingeschult.

Heute geht es nun richtig los. Auch die anderen Schüler der 2. bis 6. Klassen mommen an ihre Grundschulen zurück. An der Seeger-Grundschule versammeln sich die insgesamt über 160 Schüler dazu in der Turnhalle. Am Zuckertütenbaum konnten sich die Erstklässler noch einmal eine kleine Zuckertüte aussuchen, bevor dann der Schulalltag begann.

Von Uwe Hoffmann

Vier Künstler aus der Region zeigen ihre Arbeiten in der zeitgenössische Kunst-Schau, mit der sich das Falkenseer Museum dem Thema 500 Jahre Reformation widmet. Außerdem werden Arbeiten des 2002 verstorbenen italienischen Malers Gabriele Mucchi gezeigt.

06.09.2017
Havelland Falkensee OT Finkenkrug - Das kurioseste Haus im Havelland

Die MAZ-Sommerserie „Denkmale in der Region“ führt diesmal nach Falkensee: Das Hexenhaus im Ortsteil Finkenkrug (Havelland) verzaubert seit mehr als 100 Jahren, war Wochenenddomizil, Wohnhaus, Drehort. Es wurde stilgerecht saniert und kann heute von jedem betreten werden, der gut essen gehen möchte.

05.09.2017

Nach 27 Jahren in der Rathenower Stadtverwaltung verabschiedet sich Petra Herbrich in den Vorruhestand. Zahlreiche Aufgaben hatte Petra Herbrich im Lauf der Zeit übernommen, war unter anderem persönliche Referentin des Bürgermeisters, Gleichstellungs- sowie Seniorenbeauftragte. Der MAZ verrät sie im Interview, was sie nun vorhat und was sie vermissen wird.

02.09.2017