Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Über die Ehe, Vögel und Seitensprünge

Rathenow Über die Ehe, Vögel und Seitensprünge

Ein Romandebüt im Alter von 50 Jahren abzuliefern, ist an sich schon etwas ungewöhnlich. Noch ungewöhnlicher sind aber die Umstände, die die Amerikanerin Nell Zink dazu brachten, ein Buch zu schreiben. Am 8. September stellt sie ihr viel gelobtes Werk „Der Mauerläufer“ in Rathenow vor.

Voriger Artikel
Erstes Kultur-Wochenende auf dem Biohof
Nächster Artikel
Wohngebiet verzögert sich, weil es die Gemeinde nicht will

Die Amerikanerin Nell Zink lebt in Bad Belzig und liest am 8. September in Rathenow.

Quelle: Fred Filkorn

Rathenow. Alles begann mit einer E-Mail, die Nell Zink an Jonathan Franzen schrieb, einen der großen amerikanischen Autoren der Gegenwartsliteratur. Die begeisterte Hobbyornithologin, die in ihrer Wahlheimat Bad Belzig häufig mit dem Fernglas in der Hand gesichtet wird, echauffierte sich darin über einen Artikel Franzens im New Yorker, in dem es um die Jagd auf Zugvögel im Mittelmeerraum ging. Ihre Kritik verpackte sie offenbar derart wortgewandt, dass der berühmte Autor antwortete.

Ein Briefwechsel entwickelte sich und bald war Franzen von der Schreibe, der ihm bis dato Unbekannten, so angetan, dass er sie davon überzeugte, Texte für ein großes Publikum zu veröffentlichen. Das Ergebnis ist Nell Zinks Debütroman „The Wallcreeper“ – „Der Mauerläufer“, den sie in nur wenigen Wochen zu Papier brachte. Ein rasant erzählter Entwicklungs- und Eheroman, der zwischen scheinbar weit auseinanderliegenden Themen wie Seitensprüngen, Vogelbeobachtung, Drogen, Kinderwunsch, Dubstep, Sex, lästigen kleinen Pflichten, Öko-Aktivismus und Orten wie Bern, Berlin, Sachsen-Anhalt und dem Balkan überraschende Brücken schlägt.

Von der New York Times als literarische Entdeckung gefeiert

Im Herbst 2014 erschien das Werk in den USA und wurde ein Erfolg. Kritiker ließen sich zu Vergleichen mit John Irving, Donna Tartt und Joseph Heller hinreißen und die New York Times feierte die Autorin als literarische Entdeckung. Im Frühjahr 2016 folgte die deutsche Übersetzung und auch hierzulande überschütte das Feuilleton die frischgebackene Autorin mit Lob. In der Villa Quandt in Potsdam, unweit ihrer Wahlheimat, stellte Nell Zink ihren Roman im Frühjahr in einer Premierenlesung vor.

Am 8. September wird sie nun zu Gast in der Buchhandlung Tieke in Rathenow sein. Nach Rüdiger Safranskis Besuch in der Villa am See in Premnitz im Mai und der Lesung mit Shahak Shapira im Juni in Rathenow ist es die dritte Lesung in diesem Jahr im Rahmen der „Literaturgespräche Premnitz – Rathenow“. Und wenn man Katarzyna Zorn vom Brandenburgischen Literaturbüro glauben darf, könnte es ein sehr unterhaltsamer Abend werden. „Nell Zink ist sehr gesprächig, sehr offen, charmant in ihrer Art und sehr direkt, also sehr amerikanisch“, beschreibt Zorn die Autorin.

Für die einen grandios, für die anderen langweilig

Nell Zink habe durchaus Ähnlichkeit mit der Ich-Erzählerin ihres Romans. Auch Tiffany ist eine zierliche Erscheinung, aufgeweckt und mit großem Interesse für Vögel. Berlin beschreibt sie als „eine riesige und flache Stadt, die sich bis zur Trostlosigkeit wiederholt“. Ähnlich könnte das die Autorin selbst sehen, die vor Jahren von Berlin nach Bad Belzig zog. Inwiefern das Buch, in dessen Mittelpunkt die Beziehung zwischen Tiffany und Stephen steht, autobiografisch ist, vermag Zorn aber nicht zu sagen.

Stephen ist Forscher und Tiffany Ehefrau. Sie sind ein merkwürdiges Paar, zumindest wenn man in Sachen Liebe romantische Maßstäbe ansetzt. Gemessen an der Realität sind sie es vielleicht nicht. Vielleicht sind sie sogar ganz normaler Durchschnitt. Beide haben Affären und sich nicht viel zu sagen. Sie leben aneinander vorbei, um sich immer wieder näher zu kommen und dann wieder voneinander zu entfernen. Nell Zink führt den Leser geschickt durch dieses Auf und Ab. Detailreiche Beschreibungen der Vogelwelt wechseln sich ab mit den Paarungsorgien der Protagonistin.

Bei den Lesern jedoch kommt das Buch sehr unterschiedlich an, wie Kommentare im Netz zeigen. Für die einen ist es eine „langweilige Aneinanderreihung von abstrusen Umwelschützerepisoden“, für andere ist es „ein grandioses Buch, lakonisch wie witzig“.

Literaturgespräche Premnitz – Rathenow

Mit Nell Zink starten die Literaturgespräche am 8. September in die zweite Jahreshälfte. Die Lesung in der Buchhandlung Tieke beginnt 19.30 Uhr. Die Karten kosten sieben, ermäßigt fünf Euro. Reservierung unter Telefon: 0 33 85/51 02 32.

Mit Eva Umlauf wird die Lesereihe am 30. September um 19 Uhr in der Villa am See in Premnitz fortgesetzt. Die Autorin liest aus ihrem Buch „Die Nummer auf deinem Unterarm ist so blau wie deine Augen“ vor. Der Eintritt kostet zehn Euro. Karten können unter Telefon: 0 33 86/2 13 96 80 bestellt werden.

In Anlehnung an die Frankfurter Buchmesse, wo in diesem Jahr Flandern und die Niederlande als Ehrengäste begrüßt werden, klingt auch die hiesige Lesereihe mit zwei niederländischen Autoren aus.

Ariëlla Kornmehl liest am 19. Oktober in der Stadtbibliothek Rathenow aus „Alles, was wir wissen konnten“ vor. Gerbrand Bakker kommt am 24. Oktober in die Villa am See in Premnitz und bringt sein Buch „Jasper und sein Knecht“ mit.

Von Christin Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg