Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Umstrittener Standort für Flüchtlingsunterkunft
Lokales Havelland Umstrittener Standort für Flüchtlingsunterkunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 07.11.2015
Vor dem Einzug der ersten Asylbewerber konnten sich kürzlich Anwohner in der als Notunterkunft genutzten Herberge informieren. Quelle: Andreas Kaatz
Anzeige
Brieselang

Eine Petition zur Flüchtlingsunterbringung in der Gemeinde Brieselang hat jetzt die Fraktion „Initiative für Bürgerinteresse und Bürgerbeteiligung“ (IBB) gestartet. Sie wendet sich unter anderem gegen die Unterbringung von 300 Menschen in einer Traglufthalle an der Lange Straße. Stattdessen, so die Forderung, solle die Zahl der dort untergebrachten Menschen „aus humanitären Gründen“ auf 60 bis 80 Menschen begrenzt und zusätzlich für weitere dezentrale Unterkünfte im Gemeindegebiet gesorgt werden.

So wird zum einen verlangt, dass die Gemeinde ihre leer stehenden Wohnungen saniert und für diesen Zweck zur Verfügung stellt. Darüber hinaus soll sie kleinere Häuser errichten, in denen die „Flüchtlinge dezentral in kleineren Zahlen untergebracht werden können“. Zum anderen „können bis zum Frühjahr die Räume des alten Rathauses für 60 bis 80 Flüchtlinge als Notunterkunft über den Winter genutzt werden, um die Traglufthalle Lange Straße zu entlasten“, sagt Fraktionsvorsitzender Ralf Heimann. Denn das Gebäude stehe in dem Zeitraum ohnehin leer.

Allerdings sorgte Heimann mit diesem Vorschlag für Widerspruch. Denn auf dem Gelände des alten Rathauses soll ab nächstem Jahr eine neue Kita entstehen. Mit dieser will man dem Bedarf nach mehr Betreuungsplätzen gerecht werden. Und so zeigte sich auch der Sozialfachbereichsleiter Thomas Lessing verwundert. „Das würde die Beschlusslage der Gemeinde Brieselang konterkarieren. Wir müssten nach neuen Lösungen suchen“, sagte er. Bürgermeister Wilhelm Garn (CDU) sprach gar von einem „populistischen Antrag“. So habe man erst im Sommer 44 Eltern, die einen Betreuungsplatz wollten, eine Absage erteilen müssen. Er befürchtet mindestens eine Verzögerung des Projektes, wenn man dem IBB-Vorschlag folgen würde. Denn im Frühjahr sei der Baubeginn geplant. Davor noch eine Flüchtlingsunterkunft daraus zu machen, hält Garn für nicht machbar. „Das würde schon rein technisch nicht gehen“, sagte er. Denn die erste Etage sei entkernt, es fehlten Sanitär- und Küchenbereiche. Und mehr als 25 Menschen würden dort auch nicht Platz finden, schätzt der Bürgermeister. Ähnlich positioniert sich auch die Fraktion Bürger für Brieselang (BFB). „Der Bau einer neuen Kindertagesstätte unter Nutzung des alten Rathauses, der früheren Kita Sonnenschein, ist beschlossen. Wer das jetzt in Frage stellt, gefährdet die Kita-Versorgung und spielt die einheimische Bevölkerung gegen Flüchtlinge aus“, sagte Fraktionschef Christian Achilles.

Heimann selbst kann die Aufregung nicht verstehen. „Dies zeigt, dass Herr Achilles und die Bürger für Brieselang bis heute nicht wissen, was eine Notunterkunft ist.“ Es gehe der IBB tatsächlich nur um eine vorübergehende Lösung bis zum Baubeginn für die Kita im nächsten Jahr.

Mit der Petition setzt sich die IBB unter anderem auch dafür ein, dass das Land den Neubau und die Sanierung von Wohnungen fördert, etwa im Olympischen Dorf in Elstal. Zudem geht es ihr um eine „angemessene Aufteilung“ von Flüchtlingen auf die Kommunen, entsprechend der Einwohnerzahl. Und keinesfalls dürften die Flüchtlingsunterkünfte Herberge Am Wald und Pflegeheim Thälmannstraße 11-15 mittels Containern oder Zelten erweitert werden, um weitere Großunterkünfte zu verhindern.

Von Andreas Kaatz

Havelland Demonstrationen für und gegen Asyl in Rathenow - Fahnen und Kerzen im Nebel: Wer ist das Volk?

Während das der Pegida nahestehende Bürgerbündnis auf dem Märkischen Platz am Dienstag erneut heftig gegen Asylmissbrauch wetterte, trafen sich auf dem Bebel-Platz diejenigen, die sich für die Geflüchteten einsetzen wollen. Nächsten Dienstag könnte der Aufmarsch der Asyl-Gegner noch größer werden.

04.11.2015
Havelland Asyl-Gegner wollen erneut demonstrieren - Das war der Rathenower Demoabend

Nach diesem Demoabend steht fest: Die Asyl-kritischen und Asyl-freundlichen Demonstrationen in Rathenow (Havelland) gehen in eine dritte Runde. Die Asyl-kritischen Demonstranten waren am Dienstag mit 600 Teilnehmern in der Mehrheit. Die Ereignisse des Abends können Sie im Liveticker nachlesen.

03.12.2015

Die Stadt Rathenow will für die Gebiete am Inselweg und am Mühlendamm neue Bebauungspläne aufstellen lassen. Sie sollen dadurch als Sondergebiete für Erholungszwecke ausgewiesen werden. Das soll Baurecht für Wochenendhausbesitzer schaffen und dafür sorgen, dass der vorhandene Gebietscharakter erhalten bleibt.

06.11.2015
Anzeige