Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Neues Dorfkonzept für Garlitz
Lokales Havelland Neues Dorfkonzept für Garlitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 06.03.2018
Ortsvorsteherin Gudrun Lewwe  führte die Kreisjury durch das Dorf.  Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Garlitz

Erfolge machen stolz und beflügeln zu neuen Herausforderungen. Das ist auch in Garlitz so. Garlitz hat 2017 den Wettbewerb des Landkreises Havelland „Unser Dorf hat Zukunft“ gewonnen. Als Kreissieger vertritt der rund 400 Einwohner zählende Ortsteil der Gemeinde Märkisch Luch im Amt Nennhausen nun das Havelland im Wettbewerb um die Landeskrone „Unser Dorf hat Zukunft“.

Alle Kreissieger sind dabei

Qualifiziert sind für den Landeswettbewerb alle Kreissieger. Und alle wollen den Sieg oder eine möglichst gute Platzierung. Garlitz auch, darum wird man sich deshalb in den kommenden Wochen gründlich vorbereiten auf den Landeswettbewerb.

Endspurt im Landeswettbewerb

„Wir sind im Endspurt für unsere Bewerbung zur Teilnahme am Landeswettbewerb“, sagt Ortsvorsteherin Gudrun Lewwe zum Stand der Vorbereitungen. Nur noch bis zum 15. März hat Garlitz Zeit, seine Vorstellungs- und Bewerbungsunterlagen bei der Landesjury des Landwirtschaftsministeriums einzureichen.

Gudrun Lewwe  in Havelland-Tracht.  Quelle: Norbert Stein

Im Sommer – Ende Juni oder Anfang Juli- kommt die Bewertungskommission dann zu einer Dorfbesichtigung nach Garlitz.

Zweieinhalb Stunden zeit

Die Ortsvorsteherin und ihre Mitstreiter haben dann zweieinhalb Stunden Gelegenheit, den Mitgliedern der Jury Garlitz und sein Dorfleben mit Zukunftsaussichten zu präsentieren. Darauf wird sich Garlitz nun vorbereiten und alle Gruppen im Dorf mit einbeziehen.

Erstbewerbung im Jahr 2011

Schon 2011 hatten die Garlitzer sich das erste Mal beworben. Da feierten sie ihr 850-jähriges Bestehen und der 1. Preis hätte bestens gepasst. Es wurde damit aber nichts. Auf Platz 2 landete das Dorf bei der nächsten Auflage des Kreiswettbewerbs im Jahr 2014. Das Preisgeld von 600 Euro wurde gespart und konnte gut angelegt werden, als in diesem Jahr der Bau eines neuen Spielplatzes angesagt war.

Der Spielplatzbau

Aus Sicherheitsgründen mussten immer mehr Geräte des alten Spielplatzes abgebaut werden. Eine Firma des Ortes baute den Platz, eine andere Firma stellte das Holz, viele Garlitzer spendeten Geld für den Zweck und jede Menge Einwohner halfen beim Bau. „Wir waren manchmal 35 Leute bei den Arbeitseinsätzen“, berichtet Ortsvorsteherin Gudrun Lewwe begeistert. Einige Einwohner hatten für Mittagessen, Kaffee und Kuchen gesorgt. Es sei toll gewesen.

Die 2000 Euro Siegprämie des diesjährigen Dorfwettbewerbs sollen eingesetzt werden, um den Festplatz des Dorfes neu zu gestalten. Auch bei dem Projekt soll wieder viel in Eigenleistung erledigt werden.

Ortsvorsteherin Gudrun Lewwe  am Geschichtspfad.  Quelle: Norbert Stein

Der Ortsbeirat wird die verbleibende Zeit bis zum Jury-Rundgang nutzen, um die Dorfentwicklungskonzeption zu überarbeiten. Die Anfang der 1990er Jahre erstellte Konzeption ist nicht mehr aktuell. Sie soll nun den aktuellen Bedingungen und den Zukunftsplänen angepasst werden.

Zukunftsgespräche im Garlitz

Wo soll die Entwicklung von Garlitz hingehen? Darüber wird der Ortsbeirat an einem öffentlichen Garlitz-Stammtisch beraten. „Alle Einwohner, Vereine und Organisationen sind eingeladen, sich mit Vorschlägen und Ideen in die Diskussion einzubringen“,erklärt Gudrun Lewwe das Ziel, möglichst viele Garlitzer zur Teilnahme an der Dorfentwicklungsplanung zu begeistern.

Buntes Vereinsleben

Garlitz ist über das Havelland hinaus bekannt für ein reges Vereinsleben mit breitem gesellschaftlichen Engagement. Karneval, Sport, Heimat- und Traditionspflege, Feuerwehr, Theaterspiel, Dorfverschönerung, Spielplatzgestaltung und ein Geschichtspfad sind dafür Beispiele. Wie schon beim Kreiswettbewerb möchte Garlitz nun auch beim Landeswettbewerb mit dieser Vielfalt punkten.

Bauernhöfe mittendrin

Dabei soll auch die Landwirtschaft im Dorf in bewährter Weise einbezogen werden. Wie und in welcher Weise, ist noch in Planung. Und alles möchte der Ortsbeirat auch noch nicht verraten. Im Mai wird Garlitz erst einmal das 110jährige Bestehen seiner Feuerwehr feiern und dafür mit einem Frühjahrsputz den Festplatz herrichten.

Von Norbert Stein

Das Kulturhaus Liebigstraße in Premnitz soll zu einem Bürgerhaus umgebaut werden. Der Saalbereich wird für 150 000 Euro für den Jugendclub PreJu hergerichtet und ein Teil der Awo-Begegnungsstätte wird mit noch einmal 150 000 Euro für eine Eltern-Kind-Gruppe umgebaut. Im März soll der Förderbescheid kommen.

06.03.2018

Unverletzt überstand der Fahrer eines Kleintransporters einen Unfall Montagabend im Güterverkehrszentrum in Wustermark. Sein eigentlich geparktes Fahrzeug rutschte ungewollt in einen Graben. Offenbar war der Gang nicht eingelegt.

06.03.2018

Der Förderverein „Drei Kleinode“ macht sich für den Erhalt der Gotteshäuser in Wachow, Gohlitz und Niebede im Havelland stark. Der Zustand ist unterschiedlich. Ebenso die Nutzung. In Niebede etwa ruft die Glocke nicht mehr zum Gottesdienst, sie schlägt die Stunde.

07.03.2018
Anzeige