Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Unternehmer kündigen Bürgerbegehren an
Lokales Havelland Unternehmer kündigen Bürgerbegehren an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 14.06.2016
Quelle: Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Am Tag nach der Umzugsentscheidung der Rathenower Stadtverordneten, war das Donnergrollen in der Stadtverwaltung noch immer zu hören. „Natürlich werde ich jetzt das verfolgen, was die Stadtverordneten beschlossen haben“, sagte Bürgermeister Ronald Seeger (CDU). Er tut es, obwohl er diesen Weg für falsch hält. Die Wirtschaftlichkeitsberechnung aller Umzugsalternativen habe ergeben, dass der Verbleib im ehemaligen ROW-Verwaltungsgebäude die günstigste Variante ist. „Ich stehe zu meinem Votum“, sagte Seeger, der in der namentlichen Abstimmung gegen die Dezentralisierung gestimmt hatte. Ihm zur Seite standen noch acht Stadtverordnete, der größte Teil aus der SPD aber auch einige wenige aus anderen Fraktionen.

Die Befürworter des Rathaus-Umzuges hatten am Montag zur Überraschung von Bürgermeister Seeger noch einen eigenen Antrag präsentiert. In dem unterlegen sie ihr Begehren mit Zahlen. Auf die Frage, woher diese Zahlen genau stammen, ließ Karin Dietze für die Linke durchblicken: „Die meisten Zahlen sind aus dem Antrag der Stadt zum Verbleib am alten Standort. Traut die Stadtverwaltung den eigenen Zahlen nicht?“

Unterschiedlich ausgelegt werden die beiden Rechnungsmodelle allemal. Eines aber gibt Ronald Seeger zu bedenken: „Was machen wir, wenn nach einer Verwaltungsreform neue Aufgaben auf die Stadt zukommen?“ Dann benötige man mehr Personal und wieder mehr Platz.

Nur am Rande interessiert die 18 Stadtverordneten, die für den Umzug stimmten, dass im TGZ sechs Unternehmen die Kündigung erhalten, damit das Rathaus hier entsprechend ausgebaut werden kann. Das TGZ soll dann liquidiert werden. Die Immobilie wäre einfach ein Gebäude im Besitz der Stadt. Insbesondere dieser Umstand ärgert auch die Mitglieder des Unternehmervereins. „Das Rathaus gehört ins Zentrum“, hatte Kinobesitzerin Christl Schneewind am Montag erklärt. Grundsätzlich sehen die Unternehmer in dem Beschluss ein fatales Signal. Verlässt die Stadtverwaltung die Fielmann-Immobilie, könnte der Brillenmagnat im nächsten Schritt aus lauter Ärger über die Stadt seinen Produktionsstandort woanders hin verlagern.

Für die SPD versuchten Hartmut Rubach und Alfred Mantau die Zahl der Befürworter des Verbleibs am alten Standort zu vergrößern. Es gebe keinen Grund, an den Zahlen der Stadt zu zweifeln. Vielmehr gehe es in der Debatte um Bauchgefühl, das nicht immer ein guter Ratgeber sei.

Ganz anders sieht das die Vorsitzende der SVV, Diana Golze. (Linke) „Mein Bauchgefühl sagt mir, es ist richtig die Verwaltung in neue Gebäude zu bringen.“ Bauchgefühl hin, Fakten her: Demnächst wird der Rathaus-Standort Gegenstand eines Bürgerbegehrens.

Von Joachim Wilisch

„So eine Gelegenheit bekommst du nie wieder“, sagt Alexei. Er kommt aus Weißrussland, leidet unter den Folgen der Tschernobyl-Katastrophe und hat das Glück, sich zusammen mit Dascha, Kiryll und sieben weiteren Kindern für fast drei Wochen im Havelland zu erholen. Schon jetzt freut sich der elfjährige Kiryll auf einen besonderen Höhepunkt dieser Reise.

14.06.2016

Jetzt sehen Raser es Rot auf Schwarz, wenn sie vor der Grundschule in Milow das Tempolimit von 30 km/h überschreiten. Seit Kurzem steht dort eine Geschwindigkeitsmessanlage. Der Bürgermeister hofft, dass sie Autofahrer daran erinnert, dass hier mit Rücksicht auf Kinder Tempo 30 gilt. Die Grundschule soll nicht der einzige Messpunkt bleiben.

14.06.2016
Havelland 20 000 Euro für Allgemeinmediziner in Elstal - Landkreis fördert ersten Hausarzt

Der erste Hausarzt, der vom neuen Förderprogramm des Landkreises Havelland für die Ansiedlung von Allgemeinmedizinern profitiert, ist Alexander Meczulat in Elstal. Er bekam 20 000 Euro.

14.06.2016
Anzeige