Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Für grünes Lebensgefühl in Falkensee
Lokales Havelland Für grünes Lebensgefühl in Falkensee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 06.07.2015
Mit frischen Ideen: Ursula Nonnemacher. Quelle: Foto: M. Schnaibel
Falkensee

Innen und außen grün: Wahlprogramm, Wahlplakat, Wahlflyer – Ursula Nonnemacher hat genau das am Montag vorgestellt. Die grüne Politikerin will im Herbst Bürgermeisterin von Falkensee werden.

Mit einem zwölfköpfigen Team hat Ursula Nonnemacher das Wahlprogramm „Falkensee gestalten statt verwalten“ erarbeitet. Mit einem – bei 5000 Euro überschaubaren – Etat soll das verbreitet werden. 300 Doppelplakate und 300 Programme sind gedruckt. „Nach 25 SPD-geführten Jahren ist es Zeit für einen Wechsel“, sagte Petra Budke, die Landesvorsitzende der Grünen. „Es gibt eine grüne Vision für Falkensee.“ Die heißt Ursula Nonnemacher. „Sie kann und will gestalten“, sagte die Landeschefin und verwies auf die politische Erfahrung der Bürgermeisterkandidatin: Sie sitzt seit 2003 als Abgeordnete in der Falkenseer Stadtverordnetenversammlung, seit 2009 im Landtag, war im September Spitzenpolitikerin der Grünen im Landtagswahlkampf.

„Falkensee hat für uns große Bedeutung“, sagte Petra Budke, „die Stadt wächst und hat ein großes Potenzial an grünen Wählern.“ Die will Ursula Nonnemacher vor allem mit vier Schwerpunkten erreichen: Falkensee ist eine grüne Gartenstadt, das soll entwickelt werden. Gesetzt wird auf eine zukunftsfähige Mobilität, der Ausbau der Radwege gehört dazu. Kinder sollen hier gesund aufwachsen können. Und die Kandidatin steht für eine weltoffene und soziale Stadt.

„Die Stadt hat ein grünes Lebensgefühl“, ist Ursula Nonnemacher überzeugt. Vieles spreche schon für Falkensee, aber in einigen Dinge bleibt die Stadt im Vergleich zu anderen zurück: Es fehlt ein Leitbild, ein Stadtentwicklungskonzept, ein Radwegenetz. Da will sie zum Beispiel mehr Fahrradstellplätze, vielleicht sogar ein Fahrradparkhaus am Bahnhof. Nachholebedarf sieht Ursula Nonnemacher auch bei der Bürgerbeteiligung. „Die ist mühsam, kostet Zeit und Geld. Aber wir wollen den Prozess, wollen Chancen und auch Grenzen der Bürgerbeteiligung zeigen“, sagte sie.

Als offiziellen Wahlkampfstart wollte sie den gestrigen Vorstellungstermin nicht bezeichnen: „Der Wahlkampf ist seit Monaten am Laufen, das merkt man in der Stadtverordnetenversammlung und wenn man durch die Stadt geht.“ Als Wahlkampfkoordinator wird sie von Martin Kündiger, Student der Politologie, unterstützt.

Und die Grünen gehen von einem zweiten Wahlgang aus – mit einer grünen Bewerberin.

Von Marlies Schnaibel

Havelland Petition zur geplanten Notunterkunft in Nauen - „Jugend für Asyl“ setzt sich für Flüchtlinge ein

Die Initiative „Jugend für Asyl“ setzt sich mit einer Petition an den Landkreis Havelland für menschenwürdige Bedingungen in der geplanten Notunterkunft in Nauen ein. Ab September sollen rund 130 Asylbewerber für ein paar Monate übergangsweise in die Turnhalle am OSZ einziehen.

06.07.2015

Nach dem Tod eines Antaris-Festivalbesuchers ist die Ursache weiterhin unklar. Die Leiche wird obduziert. Ein Notfallsanitäter hat indes eine Vermutung: Viele Besucher nehmen Drogen, nicht wenige landen am Ende im Sanitäter-Zelt. Schon vor Jahren hatte es einen Toten beim Antaris gegeben.

06.07.2015
Havelland Havelland: Polizeibericht vom 6. Juli - Elfjähriger vom Auto erfasst

+++ Autofahrerin in Schönwalde übersah Kind am Zebrastreifen +++ Unbekannte durchwühlten Räume bei der Nauener Tafel +++ Diebe nahmen Schmuck aus Einfamilienhaus in Seeburg mit +++ Einbrecher im alten Bahnhofsgebäude Friesack +++ Bundespolizei sucht Randalierer +++

06.07.2015