Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Drei „Tabu“-Romane in drei Monaten
Lokales Havelland Drei „Tabu“-Romane in drei Monaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 24.02.2016
Ute Dombrowski, geb Warney aus Rathenow, hat drei Romane herausgebracht. Quelle: privat
Anzeige
Rathenow

„Wenn Liebe nicht sein darf“, „Liebe in Gefahr“ und „Bittere Erfahrungen“ – alle drei Titel noch überschrieben mit dem unheilverheißenden Begriff „Tabu“. Es sind die ganz großen Gefühle, die Ute Dombrowski heraufbeschwört mit ihren drei Romanen, die sie kürzlich heraus gegeben hat. „Alle weinen, die meine Bücher lesen“, berichtet die Autorin, „weil die Geschichten so traurig sind.“

Sie gibt zu: Manche Geschehnisse, die sie beschreibe, seien eben einfach böse. Innerhalb von nur drei Monaten hat Ute Dombrowski, die aus Rathenow stammt, drei Bücher auf den Markt gebracht, denen man das Attribut „Liebes“-Roman aus den gerade dargelegten Gründen wohl besser nicht zuschreiben sollte. Es geht eher um Beziehungskisten, die reichlich vertrackt und verfahren sind.

Viele Jahre den Gemischten Chor geleitet

Ute Dombrowski, die in Rathenow geboren wurde und lange Zeit lebte, wird man hier sicher besser unter ihrem Geburtsnamen Warney kennen. Sie ist Jahrgang 1967, ging zunächst in Rathenow-West zur Schule, wechselte zur 9. Klasse an die Helmholtz-Schule nach Potsdam, um dort ihr Abi in einer Spezialklasse für Musikerziehung zu machen. Ebenfalls in Potsdam hat sie ihren Abschluss als Lehrerin für Musik und Deutsch gemacht.

Einer breiteren Öffentlichkeit wurde sie bekannt, weil sie viele Jahre lang den Gemischten Chor Rathenow geleitet hat. Zuletzt hatte sie hier an der Weinbergschule gearbeitet, bevor sie 2001 nach Rheinland-Pfalz umzog. Das tat sie damals wegen ihres Ehemannes, der nun schon seit geraumer Zeit ihr Ex-Mann ist.

Ihre Erfahrungen im Zusammenhang mit der Scheidung haben sie dazu bewogen, ihr erstes Buch „Wenn Liebe nicht sein darf“ zu schreiben. Dessen Hauptfigur ist die 33-jährige Lehrerin Katja Sonnenschein, die „mit beiden Beinen fest auf dem Boden steht“. Das Drama beginnt, weil sie sich in ihren 17-jährigen Schüler Nick verliebt.

Mit einem klaren Nein beantwortet Ute Dombrowski indes die naheliegende Frage, wie weit sie eigene Erlebnisse mit eingearbeitet hat. Schließlich ist sie ja auch Lehrerin von Beruf. „Es ist nichts Autobiographisches enthalten“, betont die Autorin, „alles frei erfunden.“

Der dritte Band kam am letzten Freitag heraus

Seit 2008 schon hatte Ute Dombrowski ihr Erstlingswerk in einer Schublade schmoren lassen. Dann endlich konnte eine Freundin sie davon überzeugen, es zu veröffentlichen. Im Dezember 2015 ist es als E-Book und Taschenbuch erschienen. Plötzlich war der Damm gebrochen. In nur wenigen Wochen schrieb die Autorin den zweiten Teil herunter, weil sie schon lange im Kopf hatte, wie es weitergeht: Katja trifft Daniel wieder, mit dem sie mal was hatte und der nun eine andere heiraten will.

Um die Trilogie komplett zu machen, hat Ute Dombrowski hat dann gleich noch den letzten Band geschrieben: Katja lernt nach vielen schwierigen Jahren einen neuen Mann kennen. Dieses Buch ist am letzten Freitag in den Handel gekommen.

Ute Dombrowski, geb. Warney

Die Autorin Ute Dombrowski wurde 1967 in Rathenow geboren. Sie lebt heute in einem kleinen Ort im Bundesland Rheinland-Pfalz.

Besser bekannt ist die Autorin im Raum Rathenow sicher unter ihrem Geburtsnamen Ute Warney. So hieß sie auch, als sie viele Jahre lang den gemischten Chor Rathenow leitete.

Herausgebracht hat sie die Bücher als „Self Publisher“, also im Selbstverlag.

Kontakt: Im Internet www.utedombrowski.jimdo.de, E-Mail dombrowskiute1@googlemail.com

„Meine Hauptfigur macht immer alles falsch“, verrät die Autorin. Beziehung Lehrerin-Schüler, Betrug und Ehebruch, Gewalt – diese Problemkreise habe sie nacheinander in ihren drei Romanen behandelt. Mehrere Buchlesungen hat Ute Dombrowski in ihrer jetzigen Heimatregion schon gemacht, dazu ist ihre Chorklasse aufgetreten.

So bald wie möglich will sie nun auch in ihre alte Heimatstadt Rathenow kommen, um aus ihrer Tabu-Reihe zu lesen. Die Kontakte sind geknüpft, die Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Von Bernd Geske

Havelland Schülerverteilung mit Sprengstoff - Rathenow: Debatte über die Erstklässler

Die Verteilung der Rathenower Einschüler könnte eine schmerzvolle Angelegenheit werden: weil nach Willen der Abgeordneten in der Grundschule in Rathenow-West zwei erste Klassen gebildet werden sollen, die Anmeldungen dafür aber bei weitem nicht ausreichen, müssten viele Schüler aus der Innenstadt nach West umgeleitet werden.

27.02.2016

In Schönwalde-Glien wächst der Bedarf an altersgerechtem Wohnen. Die Gemeindevertretung hat deshalb zwei weitere Projekte für Senioren in der Siedlung auf den Weg gebracht. Im Gimpelsteig sollen neue Wohnungen entstehen, ebenso auf dem Schafstallgelände. Dort muss allerdings noch der Landkreis Havelland als Eigentümer zustimmen.

24.02.2016
Havelland Kreistag lehnt Änderung der Kreisgrenzen ab - Das Havelland soll bleiben, wie es ist

Sowohl mit Blick auf die Einwohnerzahl als auch mit Blick auf die Finanzkraft ist der Landkreis Havelland nach Überzeugung von Landrat Burkhard Schröder allein lebensfähig. Eine Änderung der Kreisgrenzen ist nicht nötig. In dieser Ansicht bestärkte der Kreistag den Landrat am Montag mit einer Resolution, die mit großer Mehrheit verabschiedet wurde.

26.02.2016
Anzeige