Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Vater: Kindesentführung hat es nicht gegeben
Lokales Havelland Vater: Kindesentführung hat es nicht gegeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 22.03.2018
Das Haus II der Kreisverwaltung, in dem auch das Jugendamt sitzt. Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Rathenow

Karsten Koch, Vater eines elfjährigen Jungen, wehrt sich gegen den Vorwurf des Jugendamtes, seinen bei der Mutter lebenden Sohn entführt zu haben. Er betont, der Junge sei im Februar und März an drei verschiedenen Tagen aus freiem Willen zu ihm gekommen. Er hatte sich jeweils gewisse Zeit beim Vater aufgehalten, war dann aber von diesem zur Schule oder zur Mutter gebracht worden.

Das Geschehen eskalierte am 8. März, als Vertreter des Jugendamtes mit Polizeibeamten in der Wohnung des Vaters erschienen, um den Jungen zu holen. Sie trafen den Elfjährigen aber nicht an.

Anwalt des Vaters kritisiert Vollstreckung

Der Anwalt des Vaters kritisiert die Vollstreckungshandlung, die auf das Amtsgericht Nauen zurück geht. Eine Vollstreckung müsse angekündigt werden, erklärt er. Dadurch hätte der Vater die Gelegenheit bekommen, die Vollstreckung zu vermeiden, indem er den Sohn übergeben hätte. Durch die unterlassene Ankündigung sei ihm diese Möglichkeit genommen worden.

Der Anwalt hat außerdem bei der Staatsanwaltschaft eine Strafanzeige wegen Verdacht auf Verletzung des Dienstgeheimnisses im Jugendamt erstattet. Die Staatsanwaltschaft hat den Eingang der Anzeige bestätigt. In der Folge einer Presseanfrage der MAZ im Landratsamt zu dem Fall muss laut Anwalt der Großvater des Jungen, Landrat a.D. Burkhard Schröder, aus dem Jugendamt darüber informiert worden sein. Dieser habe sich in der erst geplanten Berichterstattung selbst zu Wort gemeldet.

Das Landratsamt hat auf die Presseanfrage dazu bislang nicht geantwortet.

Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht beantragt

Karsten Koch hat vor längerer Zeit ein gemeinsames Sorgerecht und das Aufenthaltsbestimmungsrecht für seinen Sohn beantragt. Das Amtsgericht hat das abgelehnt. Der Vater geht weiter zum Oberlandesgericht. Er hat kritisiert, dass das Amtsgericht im Rahmen der Verhandlung keinen Verfahrensbeistand für seinen Sohn bestellt hatte, wie es vorgeschrieben sei.

Vor kurzem habe das Amtsgericht nun einen Verfahrensbeistand für seinen Sohn bestellt, teilt er mit. Der Junge sei aber nicht anzutreffen gewesen, weil seine Mutter mit ihm während der Schulzeit mehrere Tage „in Urlaub“ gefahren sei. Sein Sohn habe sich kürzlich wieder bei ihm gemeldet, weil er zu ihm wollte, berichtet der Vater. Er habe ihm aber gesagt, dass er bei der Mutter bleiben solle.

Von Bernd Geske

Im Landkreis Havelland hat es im Jahr 2017 fünf Tote bei Verkehrsunfällen gegeben. Vier kamen bei so genannten Baumunfällen ums Leben, außerdem starb ein Radfahrer. Lutz Gündel, Leiter der Polizeiinspektion Havelland macht zudem deutlich: Senioren im Alter von 65 Jahren und darüber sind öfter an Unfällen beteiligt, als junge Fahrer.

18.04.2018

Das Kulturzentrum Rathenow feiert im Herbst mit einer Festwoche sein 60-jähriges Bestehen. Es gibt ein Festkonzert, ein Kinder-Musical und einen Kabarettabend. Vorbereitet werden eine Ausstellung und eine Festbroschüre. Nicht zuletzt ist ein „Tanz ins Jubiläum“ auf beiden Etagen des Hauses geplant.

22.03.2018

Ab April wird es in jedem der fünf Ketziner Ortsteile und in der Kernstadt ein Domizil für junge Leute geben. Einmal wöchentlich können sich Mädchen und Jungen in der Paretzer Scheune und im Dorfgemeinschaftshaus Tremmen treffen. Möglich ist das auch dank des Engagements der Stadt, die die Stelle der Jugendkoordinatorin Olivia Vogel komplett finanziert.

22.03.2018
Anzeige