Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Verbot ohne Wirkung: Autos fahren trotzdem
Lokales Havelland Verbot ohne Wirkung: Autos fahren trotzdem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 20.07.2016
Der Fahrer im weißen Transporter hält sich an die Vorschriften. Quelle: Laura Sander
Anzeige
Falkensee

Langsam tastet sich der weiße Transporter auf die Schönwalder Straße vor. Endlich ist die Straße frei, der Wagen biegt vorschriftsmäßig nach rechts ab. Oftmals sieht der Alltag in der Veltener Straße in Falkensee jedoch ganz anders aus. Viele Autofahrer nutzen die schmale Anliegerstraße, um die Rathauskreuzung zu umfahren. Um den Durchgangsverkehr zu reduzieren, wurden im April 2015 zwei Verkehrsschilder aufgestellt. Zum einen ist seither das Abbiegen nach rechts von der Schönwalder in die Veltener Straße und zum anderen das Linksabbiegen aus der Veltener in die Schönwalder Straße untersagt.

Regelmäßig würden die Verkehrsschilder jedoch missachtet, schreibt Peter Junne, Anwohner der Veltener Straße, an die MAZ. „Es gibt ein rechtskräftiges Urteil vom Oberverwaltungsgericht, wonach die Verkehrsmenge in der Veltener Straße signifikant zu reduzieren ist“, schreibt Junne weiter. Dass dies jedoch bislang ohne Erfolg blieb, müsse eine im Mai durchgeführte Verkehrsmessung belegen, so Junne. Diese sei jedoch seines Wissens bislang nicht veröffentlicht worden. „Die Ergebnisse wurden erst in der vergangenen Woche aktualisiert und sind auf der städtischen Homepage für jeden einsehbar“, sagt hingegen Bauamtsleiter Thomas Zylla (CDU).

Diese Zahlen belegen, dass der Durchgangsverkehr tatsächlich zugenommen hat. Das Verkehrsaufkommen in der Veltener Straße zwischen Bötzower und Schönwalder Straße stieg von März 2016 mit 1034 gezählten Fahrzeugen auf 1124 Fahrzeugen im Mai. „Die Stadt hat die Schilder zwar installiert, die Umsetzung der Maßnahmen ist jedoch Aufgabe des Landkreises, die Einhaltung zu kontrollieren, Aufgabe der Polizei“, erklärt Thomas Zylla. Die Polizei wisse von der Problematik, könne jedoch nur nach Kräften handeln. Junnes Vorschlag, eine Beruhigung durch ein komplettes Autoverbot in der Bergstraße zu erwirken, sei nicht ohne Weiteres möglich. „Die Bergstraße ist bereits verkehrsberuhigt. Die Straße nur noch für Fahrradfahrer und Fußgänger zuzulassen, würde bedeuten, dass selbst Anwohner diese nicht mehr befahren dürften“, so Zylla.

Der Falkenseer Gernot Ziegeldecker hingegen kann der Diskussion nichts abgewinnen: „Die uneingeschränkte Nutzung der Veltener Straße wäre eine Entlastung für den städtischen Verkehr. Umwege in Kauf zu nehmen, nur um eine Anliegerstraße zu entlasten, halte ich für sinnlos.“

Von Laura Sander

Seit dem Jahr 1991 ist die Lady Agnes auf dem Stöllner Gollenberg eine Außenstelle des Rhinower Standesamtes. Nun wurde im ausrangierten Verkehrsflugzeug die 900. Ehe geschlossen. Und die Attraktivität des außergewöhnlichen Hochzeitszimmers ist ungebrochen. Im August geben sich die Heiratswilligen hier die Klinke in die Hand.

01.03.2018

Ein altes Schützenwehr an der Dosse muss ausgewechselt werden. „Salanderhorst“ ist hier die Ortsbezeichnung. An Ort und Stelle bei Strodehne entsteht derzeit ein modernes Klappwehr. Auch eine neue Fischaufstiegsanlage wird gebaut.

19.07.2016

Die Bahnstrecke Berlin-Hamburg musste nach einem tödlichen Unfall am Dienstag gegen 8 Uhr zwischen Falkensee und Brieselang voll gesperrt werden. Die Deutsche Bahn hatte Ersatzbusse eingesetzt, die zwischen Falkensee und Nauen pendelten. Der Fernverkehr wurde über Stendal umgeleitet. Mittlerweile ist die Strecke wieder freigegeben.

19.07.2016
Anzeige