Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Historisches Gedächtnis auf Sinnsuche

Verein sorgt sich um Paretz Historisches Gedächtnis auf Sinnsuche

Er ist wieder Vorsitzender des Vereins Historisches Paretz. Matthias Marr leitet die Geschicke des Vereins, der 1990 gegründet wurde und sich für den Erhalt des historischen Ortsbildes einsetzt.

Paretz Parkring 1 52.46885 12.87782
Google Map of 52.46885,12.87782
Paretz Parkring 1 Mehr Infos
Nächster Artikel
Als Statist auf der Nabucco-Bühne

Historisches im Blick: Matthias Marr im Vereinszimmer.

Quelle: Marlies Schnaibel

Paretz. Matthias Marr gehörte vor 25 Jahren zu den Gründungsmitgliedern des Vereins Historisches Paretz und er war dessen erster Vorsitzender. Nach Jürgen Lorenz und Burkhardt Göres übernimmt er wieder die Geschicke des Vereins.

Sie sind wieder Vorsitzender des Vereins Historisches Paretz. Warum?

Matthias Marr: Der alte Vorstand kandidierte nicht wieder, so suchten wir Wege, die Arbeit fortzusetzen. 2003 hatte ich den Vorsitz nicht weiter führen können, weil ich in Paretz Schlossbereichsleiter bei der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten wurde. Es wurden nun aber Regelungen zur Geschäftsordnung gefunden, die die Wahrnehmung beider Funktionen wieder möglich machen.

Wer gehört außerdem dem neuen Vorstand an?

Marr: Wir sind ein kleiner Vorstand. Mein Stellvertreter ist Georg Weigelt aus Falkensee, Schatzmeisterin ist Susanne Weber aus Paretz, als Beisitzer fungiert Stefan Schimmel. Alle sind dem Ort und dem Verein seit Jahren verbunden.

Welchen Aufgaben muss sich der neue Vorstand stellen?

Marr: Er muss die verschiedenen Strömungen innerhalb des Vereins wieder zusammenführen, über Gräben, die in den letzten Jahren entstanden sind, hinweg arbeiten und Kräfte bündeln, um gemeinsam etwas zu erreichen. Dazu gehört dann natürlich auch die Einbeziehung der Paretzer Bürger. Dabei wollen wir beide Säulen des Vereins stärken: etwas fürs Dorf tun und die historische Arbeit fortsetzen. In den ersten Jahren nach 1990 war der Blick sehr aufs Schloss gerichtet, um es zu retten und wieder als Schloss erlebbar zu machen und vor allem um damit Interesse auf Paretz zu lenken. Es sind dann aber auch sehr viele Initiativen und Veranstaltungsideen hinsichtlich des Dorfes entwickelt worden, daran möchten wir auch wieder anknüpfen.

Der Verein ist kein Schlossverein, sondern einer, der sich die Herstellung des historischen Dorfbildes auf die Fahnen geschrieben hat, der die geschichtlichen und kulturellen Traditionen des Ortes pflegen will. Wird daran angeknüpft?

Marr: Ja, der Blick weitet sich. Dabei muss man aber auch sehen, dass sich die Zeiten geändert haben. Lange Zeit war der Verein ein Vorreiter, wenn es um historische und kulturelle Dinge ging. Heute sind in dem kleinen Dorf Paretz allein drei Stiftungen und darüber hinaus viele weitere Kulturträger tätig. Und in der Region gibt es auch viele kulturelle Angebote. Darauf müssen wir uns einstellen und vielleicht manches eine Nummer kleiner angehen. Die großen Veranstaltungen haben viel personelle und finanzielle Kraft erfordert.

Sie sprechen vom Historischen Erntefest? Wie geht es da weiter?

Marr: Ich denke im Falle der Erntefeste sollte Einigkeit, über alle Unterschiede hinweg, bestehen, dass diese weiter stattfinden müssen. Wie konkret sich das dann gestaltet, sich dazu zu verständigen ist ja noch etwas Zeit, denn entsprechend dem traditionellen Turnus, wäre das nächste Fest im Jahre 2018. Über alles andere muss gesprochen werden, dafür sind wir als Vorstand offen.

Wird sich auch die Internetseite ändern? Der Umbau scheint steckengeblieben zu sein ?

Marr: Das ist eine von den Baustellen, die wir haben. Da soll schnell etwas passieren. Auch das Projekt „Historisches Gedächtnis“ muss abgeschlossen werden. Darin soll das umfangreiche Material, das der Verein gesammelt hat, erfasst und mit einer Broschüre öffentlich gemacht werden. Mehr als 4000 Objekte befinden sich im Besitz des Vereins.

Wie geht es weiter mit den Sachen, mit denen der Verein seit Jahren in Verbindung gebracht wird: Paretzer Hefte, Kalender, Winterabendvorträge, Geschichts- und Kultursonntage?

Marr: Die Paretzer Hefte wollen wir fortsetzen. Die Winterabendvorträge und die Kultur- und Geschichtssonntage gibt es seit zwanzig Jahren. Sie gehören zum geistigen Leben im Verein und im Dorf und wir werden sie auf jeden Fall weiterführen. Am 18. Oktober wird es wieder einen Kultur-und Geschichtssonntag geben. Thema: „Das historische Gedächtnis von Paretz“ und die oben genannte Broschüre soll dann dabei vorgestellt werden.


Von Marlies Schnaibel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg