Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Verein übernimmt „Airport Stölln“

Nutzung nach der Bundesgartenschau Verein übernimmt „Airport Stölln“

Kurz vor Ende der Buga wird diskutiert, welche Gegenstände die Gemeinden behalten wollen. In Stölln sollen nach dem Willen der Gemeindevertreter die Wildrosenrabatte am Weg zur Lady Agnes und die Bushaltestelle auf dem Parkplatz am Gollenberg stehen bleiben. Das „Airportgebäude“ kauft der Lilienthal-Verein für rund 30.000 Euro dem Zweckverband ab.

Voriger Artikel
Gemeinde muss sich entscheiden
Nächster Artikel
Keine Macht den Viren

Der Otto-Lilienthal-Verein wird den „Airport Stölln“ vom Buga-Zweckverband kaufen.

Quelle: Norbert Stein

Stölln. Das Ziel ist ehrgeizig. „Aber wir schaffen das“, sagt Horst Schwenzer, Vorsitzender des Otto-Lilienthal-Vereins, zur Nutzung des „Airports Stölln“ auf dem Gollenberg nach der Bundesgartenschau. Unmittelbar nach Schließung des Fliegerparks wird der Verein den Ausstellungspavillon vom Buga-Zweckverband übernehmen und für eine neue Ausstellung umgestalten. Bereits zwei Wochen nach Schließung der Buga-Tore soll zum diesjährigen Landungsfest die Ausstellung eröffnet werden.

Am 23. Oktober 1989 um 13.03 Uhr brachte die Crew um Flugkapitän Heinz-Dieter Kallbach, der vor einigen Tagen seinen 75. Geburtstag feierte, eine IL 62 der DDR-Fluggesellschaft Interflug sicher zur Landung auf dem Gollenberg. Gefeiert wird das Ereignis immer am Wochenende nach dem 23. Oktober mit einem Landungsfest. In diesem Jahr am Samstag, dem 24 Oktober. Ab 13 Uhr wird die gesamte Landungscrew an der IL 62 – der Lady Agnes – anwesend sein. Dann soll auch die Ausstellung im „Airport Stölln“, wo auf 220 Quadratmetern eine Interflug-Schau zu sehen sein wird, eröffnet.

Kauf für 30.000 Euro

„Die Ausstellungsfläche ist doppelt so groß wie im ehemaligen Holzpavillon und ermöglicht dem Verein eine deutliche Erweiterung der schon im Flugzeug gezeigten Ausstellung zur Interflug-Geschichte“, erläutert Horst Schwenzer die Planungen. Auch wenn Details in zwei Wochen nicht zu schaffen sind, werde die Ausstellung im wesentlichen stehen zum Landungsfest, ist der Vereinsvorsitzende zuversichtlich die dafür notwendigen Arbeiten bis Eröffnungstag verrichtet zu haben.

Der Otto-Lilienthal-Verein kauft den Ausstellungspavillon einschließlich der Pflasterflächen vom Buga-Zweckverband für 30.000 Euro. Würde der Verein dies nicht übernehmen, müsste der Zweckverband den Ausstellungspavillon abbauen lassen und dem Verein seine alte Holzbaracke wieder hinstellen. Die Kosten dafür wurden im Preis berücksichtigt. „Wir sind uns einig“, erläutert Schwenzer den Stand der Vorbereitungen zur Airport-Übernahme nach der Buga.

Vor-Ort-Termin steht an

Kaufen wird der Verein auch 100 Bühnenstühle für Veranstaltungen und sechs Infosäulen. Zudem ist noch ein Windsack mit Mast und ein kleiner Steppengleiter als Erinnerung an die Buga 2015 auf dem Gollenberg eingeplant. Insgesamt übernimmt der Verein vom Zweckverband Anlagen und Ausstattungen für rund 35.000 Euro. Als kommunale Investitionen erhalten bleiben die Umfeldgestaltung der Lady Agnes und der Spielplatz.

Ob und welche Anlagen und Einrichtungen die Gemeinde Gollenberg vom Zweckverband übernimmt, soll bei einem Vor-Ort-Termin erörtert werden. Auf einer Gemeindevertretersitzung am Montagabend signalisierten die Abgeordneten schon Interesse am Erhalt der Wildrosenrabatten am Weg zur Lady Agnes, dem Eingangstor und der Bushaltestelle auf dem Parkplatz am Gollenberg.

Von Norbert Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg