Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Vereine wollen Zeichen für Toleranz setzen
Lokales Havelland Vereine wollen Zeichen für Toleranz setzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 21.04.2017
Valentin aus Kamerun will auch in diesem Jahr mit seiner Gruppe Alltrom die Veranstaltung bereichern. Quelle: Uwe Hoffmann
Anzeige
Rathenow

Miteinander statt jeder nur für sich – nach dieser Devise arbeiten auch in diesem Jahr wieder verschiedene Rathenower Bildungseinrichtungen und Vereine zusammen, um gemeinsam eine Veranstaltung von Rathenowern für Rathenower auf die Beine zu stellen. Schul- und Hortkinder, Kitagruppen, Musikschüler, Chöre und Schulbands bereiten sich in den nächsten Wochen intensiv für den Auftritt am 9. Juni vor. Dann heißt es wieder: „Mit Musik um die Welt“.

Es ist bereits die dritte Zusammenarbeit dieser Art. Im Rahmen des Projekts „Kinder der halben Sonnen – Kinder der Welt“ wurden 2014 erstmals die Kräfte verschiedenster Einrichtungen gebündelt. Das Ergebnis: Eine mehrwöchige Veranstaltung mit Aktionen, Konzerten und einer großen Ausstellung im Kulturzentrum. Im vergangenen Jahr gab es dann unter dem Motto „Mit Musik um die Welt“ in der Sankt-Marien-Andreas-Kirche eine Fortsetzung. Rathenows weiterführende Schulen beteiligten sich daran ebenso wie mehrere Kindertagesstätten, Grundschulen und mehrere Vereine und Initiativen. Die Arbeit wurde mit viel Applaus von rund 500 Gästen belohnt.

Kulturprogramm und Weltmarkt am Lutherhaus

Grund genug, eine Fortsetzung zu organisieren. Diese soll am 9. Juni im und vor dem Lutherhaus in der Jahnstraße stattfinden. „Wir wollen die Veranstaltung wieder mit einem bunten Weltmarkt um 15 Uhr eröffnen und im Anschluss führen die Beteiligten ab 16 Uhr ein Kulturprogramm im Lutherhaus auf. Der Eintritt ist wieder frei. Wir freuen uns aber über jede Spende, denn auch in diesem Jahr wollen wir die Veranstaltung nutzen, um Geld zu sammeln und damit einen gemeinnützigen Verein oder ein Projekt zu unterstützen“, erklärt Katja Dartsch. Als Vorsitzende des Göttliner Fördervereins Spatzennest gehört sie zum festen Organisationsteam.

Seit Februar arbeitet sie mit neun weiteren Mitstreitern an der Umsetzung des Programms. Die Partnerschaft für Demokratie Westhavelland und Nauen unterstützt das Projekt finanziell, so wird sichergestellt, dass das Fest ohne Eintritt und damit für alle Rathenower stattfinden kann. Das Programm steht bereits weitestgehend. Zu den Höhepunkten dürfte der gemeinsame Auftritt der Chöre des Jahngymnasiums und der Bürgelschule gehören. Die Gäste dürfen sich auch wieder auf Trommelklänge freuen, die Schüler der Förderschule Spektrum und der Gruppe Alltrom zum besten geben.

Zusammenarbeit soll 2018 fortgesetzt werden

Der Verein Klangbreite, der im letzten Jahr einen Teil der eingenommenen Spenden bekommen hatte, unterstützt die Veranstaltung ebenfalls. Auch die Kunst- und Musikschulen Havelland und TonArt sind mit von der Partie. Zwei Stunden Programm sind eingeplant, vermutlich werden es am Ende – wie im letzten Jahr – fast drei Stunden.

Das Interkulturelle Familiencafé wird den Weltmarkt bereichern, den in diesem Jahr viele Mitstreiter nutzen, um Kunstwerke auszustellen. „Zur Musik soll in diesem Jahr noch Kunst kommen. Im Nächsten Jahr wollen wir uns dann einem anderen Thema widmen“, so Katja Dartsch. In jedem Fall soll die gemeinsame Arbeit fortgesetzt werden, denn so wird auch der Zusammenhalt der einzelnen Institutionen der Stadt gefördert, ist sich Katja Dartsch sicher.

Das einzige, was für die Veranstaltung im Juni noch fehlt, sind Helfer, die den Transport der Tische und Bänke vom Optikpark zum Lutherhaus organisieren. Wer das übernehmen kann, wendet sich per E-Mail an: foerderverein.spatzennest@web.de.

Von Christin Schmidt

Tief schlummert der ehemalige Fliegerhorst in Schönwalde-Glien seinen Dornröschenschlaf. Das Areal, auf dem einst bis zu 8000 Soldaten untergebracht waren, hat sich die Natur längst zurückerobert. Die Brandenburgische Boden Gesellschaft (BBG) bot die Liegenschaft nun erneut zum Kauf an. Nun könnte das ehemalige Militärgelände den Besitzer wechseln.

23.04.2018
Havelland Nach Tod von Vater und Sohn in Priort - Wurde die Familie vor dem Schicksalsschlag bedroht?

Auch drei Tage nachdem Vater (41) und Sohn (16) aus Elstal tot in einem Kleinwagen bei Priort gefunden wurden, steht das Dorf, in dem die Familie seit über einem Jahrzehnt zu Hause war, unter Schock. Dass es Suizid gewesen sein soll, will in Elstal niemand so recht glauben.

24.04.2017

Am Donnerstag feiern fast 40 Kinder und Jugendliche und ihre Erzieher mit einer langen Clubnacht den 10. Geburtstag des Freizeithauses Mühle am Schwedendamm in Rathenow. Die Einrichtung, die nach der Landesgartenschau 2006 in der sanierten Mühle eröffnet wurde, ist ein wichtiger Anlaufpunkt für den Nachwuchs der Stadt.

23.04.2017
Anzeige