Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Verletzter Motorradfahrer flüchtet nach Unfall
Lokales Havelland Verletzter Motorradfahrer flüchtet nach Unfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 25.02.2017
Der Motorradfahrer muss nach Angaben der Rettungskräfte schwere Verletzungen davongetragen haben. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Rathenow

Am Abend kam es in Rathenow (Havelland) zu einem schweren Verkehrsunfall. Auf dem Schwedendamm prallten gegen 20.15 Uhr ein Pkw und ein Motorrad zusammen. Durch den Aufprall wurde insbesondere das Motorrad erheblich beschädigt.

Als die Rettungskräfte am Einsatzort eintrafen, fehlte vom Motorradfahrer jede Spur. Die Polizei leitete umgehend die Fahndung nach dem Flüchtigen ein. Dabei kamen ein Hubschrauber und Suchhunde zum Einsatz, nach MAZ-Informationen blieb die Fahndung jedoch erfolglos. Die Rettungskräfte gingen am Abend davon aus, das der Flüchtige schwer verletzt sein könnte.

An der Unfallstelle waren auch Feuerwehrleute im Einsatz, die die Einsatzstelle ausleuchteten und den Rettungsdienst unterstützten. Zum Unfallhergang wird derzeit noch ermittelt.

Von MAZonline

Mohammed Ibrahim Hasseini stammt aus Afghanistan. Weil er und seine Familie dort in Lebensgefahr waren, kamen sie 2015 nach Rathenow im Havelland. Jetzt macht der Politikwissenschaftler ein Praktikum bei Bürgermeister Ronald Seeger. Und beide sind begeistert.

27.02.2017

Die Grundschule Geschwister Scholl in Rathenow ist die einzige Schule im Westhavelland, in der nach der Methode „Lesen durch Schreiben“ unterrichtet wird. Die Kinder beginnen sehr früh, die gesprochene Sprache aufzuschreiben. Zehn Jahre, nachdem die Methode eingeführt wurde, zieht die Schulleiterin ein positives Fazit.

25.02.2017

Die Brieselanger Gemeindevertreter haben den Haushalt für 2017 beschlossen. Es wird sowohl in den Straßenbau investiert als auch in einen Kita-Anbau in Zeestow und in den Umbau des Alten Rathauses zum Bürgerhaus. Ein weiterer Beschluss dient der soliden Haushaltsführung bis 2020, denn die Rücklagen werden sonst schnell aufgebraucht sein.

28.02.2017
Anzeige