Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Verwüstete Kita „Borstel“ braucht Hilfe

Nauen (Havelland) Verwüstete Kita „Borstel“ braucht Hilfe

Verwüstete Gruppenräume und gestohlene Technik – die Kita „Borstel“ in Nauen (Havelland) ist gleich zwei Mal von Einbrechern heimgesucht worden. Der Schock bei den Kindern und Erzieherinnen sitzt noch tief. Nun hofft die Kita auf Spenden.

Voriger Artikel
Konzertsaison der Gemütlichkeit
Nächster Artikel
Ein letzter Gang durchs Blumenmeer

Durchgewühlt haben die Einbrecher alle Schränke in den Gruppenräumen und im Büro.

Quelle: privat

Nauen. Der Schock sitzt noch immer tief bei den Kindern und Erzieherinnen der Nauener Kita „Borstel“. Zweimal innerhalb von nur vier Tagen haben Einbrecher und Diebe die Einrichtung in der Nähe der Klinik Nauen heimgesucht. „Es ist schwer zu sagen, was schlimmer ist: dass viele Dinge gestohlen wurden oder die Verwüstungen im Haus, die die Täter angerichtet haben“, sagt Eileen Baßel, die als Sachbearbeiterin im Büro arbeitet. „Wir können es alles kaum fassen, was hier geschehen ist. Nur mit viel Engagement der Erzieherinnen haben wir es geschafft, den Kitabetrieb auch nach den Einbrüchen aufrecht zu halten.“

Am Mittwochmorgen vor der Bundestagswahl wurde die erste Tat entdeckt. Weil die Kita „Borstel“, die seit 25 Jahren von einem Elternverein geführt und betrieben wird, bereits um 5.30 Uhr öffnet, kam die erste Kollegin schon gegen 5 Uhr. Da hatten die Täter, die in der oberen Etage über ein aufgebrochenes Fenster eingestiegen waren, bereits diverse Gegenstände, vor allem technische Geräte, gestohlen.

Die Kita Borstel in Nauen

Die Kita Borstel in Nauen.

Quelle: Jens Wegener

„Aber die Einbrecher müssen gestört worden sein, denn sie hatten noch einige Dinge zur ’Abholung’ bereitgestellt“, sagt Eileen Baßel und ergänzt. In jedem Gruppenraum standen die Schranktüren offen, war alles umgeschmissen. Ein Chaos“.

Mit viel Mühe sei es gelungen, nachdem die Polizei die Spuren gesichert hatte, aufzuräumen. Den 95 Kindern, die in der Kita von 14 Erzieherinnen und Leiterin Claudia Desender betreut werden, blieben die Schäden natürlich nicht verborgen. Als wäre das nicht schlimm genug gewesen, erfolgte in der Nacht zum Wahlsonntag der nächste Einbruch: wieder Verwüstungen, wieder Chaos, wieder Sachschaden.

Die Polizei ermittelt, Täter wurden aber noch nicht ermittelt. Die Versicherung hat alles aufgenommen, aber wann und wie viel Geld die Kita bekommt, ist offen. „Nun stehen das Herbstfest am 17. Oktober und das Laternenfest am 7. November in der Kita an. Ob es gelingt, dafür nötige Dinge wieder zu beschaffen, ist offen.

„Um die liebevoll gestalteten Gruppenräume schnellstmöglich wiederherzustellen und unserer Einrichtung zu helfen, bitten wir nun um Spenden“, sagt die besorgte Mutter Carolin Riebe. „Der Elternverein muss jetzt in neue und teure Sicherheitstechnik investieren. Das können wir allein nicht aufbringen.“

Hinzu kommt der ohnehin schlechte Zustand des Daches der Einrichtung. „Nach den starken Niederschlägen in diesem Jahr hat es mehrfach durchgeregnt“, so dass wir mit Eimern das Wasser auffangen und einige Gruppenräume zeitweise schließen mussten“, sagt Eileen Baßel.

Einige Decken in der Kita sind marode, es regnet durch

Einige Decken in der Kita sind marode, es regnet durch. Das Dach muss dringend repariert werden.

Quelle: privat

Der Elterverein ist derzeit auf der Suche nach Finanzierungsmöglichkeiten.

Wer der Kita „Borstel“ helfen möchte, kann seine Spenden auf das Konto bei der Mittelbrandenburgischen Sparkasse Potsdam überweisen: Kontoinhaber: Kita Borstel, IBAN: DE23 1605 0000 3810  0060 08, BIC: WELADED1PMB, Verwendungszweck: Einbruch.

Von Jens Wegener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg