Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Viel Platz für Experimente

Rathenower Bürgelschule erhält ein neues Physik-Kabinett Viel Platz für Experimente

Die Arbeiten zum Bau eines neuen Physik-Kabinetts sind in der Rathenower Gesamtschule „Bruno H. Bürgel“ angelaufen. Bis Ende November soll ein Raum mit rund 30 Arbeitsplätzen entstehen, der modernen Unterrichtsansprüchen entspricht und den Schülern die Möglichkeit gibt, zu forschen und zu experimentieren.

Voriger Artikel
Die Orchideen-Helfer
Nächster Artikel
Jugendliche informieren sich über Ausbildungswege

Das Chemiekabinett in der Bürgelschule mit den herunterklappbaren Armaturen. So soll es bald auch im Physikraum aussehen.

Quelle: Markus Kniebeler

Rathenow. In der Rathenower Gesamtschule "Bruno H. Bürgel" sind die Arbeiten zur Einrichtung eines neuen Physik-Kabinetts angelaufen. Bis Ende November soll ein Raum mit rund 30 Arbeitsplätzen entstehen, der modernsten Unterrichtsansprüchen entspricht und den Schülern die Möglichkeit gibt, zu forschen und zu experimentieren.

Dass der Umbau notwendig ist, wird niemand bestreiten, der das alte Physikkabinett der Bürgelschule noch kennt. "Die gesamte Einrichtung stammte aus den 70er-Jahren", sagt Katrin Ranke, Leiterin des Amtes Zentrale Verwaltung. Und so habe es auch ausgesehen. Gerade im naturwissenschaftlichen Bereich, in dem die technische Entwicklung in den vergangenen Jahrzehnten rasante Fortschritte gemacht habe, sei ein solch abgenutzter, altertümlicher Raum kaum noch tragbar gewesen.

Noch ist der Raum eine einzige Baustelle. Doch schon Ende November soll hier experimentiert werden.

Quelle: Markus Kniebeler

Da war es nur folgerichtig, dass das alte Kabinett komplett ausgeräumt und entkernt wurde. Die Möbel waren so heruntergekommen, dass man sie nicht mehr anderweitig verwenden konnte. Sie landeten auf dem Sperrmüll. Derzeit wird der Raum für die Neugestaltung vorbereitet. Löcher in den Wänden und im Boden werden verfugt, die elektrischen Leitungen sind zu erneuern, später rücken die Maler an, um dem Zimmer einen ansprechenden Anstrich zu geben.

Dass all dies nicht zum Nulltarif zu haben ist, versteht sich von selbst. Allein die oben genannten baulichen Vorhaben ‒ das Entkernen und die Herrichtung des Raumes ‒ schlagen mit rund 60000 Euro zu Buche. Hinzu kommen die Kosten für die Einrichtung der Arbeitsplätze: Die Ausstattung des Kabinetts kostet noch einmal 67000Euro. Davon übernimmt der Landkreis Havelland 20000Euro, die er über das vor einigen Jahren aufgelegte Programm zur Ausstattung von Schulen finanziert. Den Rest der Summe, also 60000 Euro für die Bauarbeiten und die verbleibenden 47000 Euro für die Ausstattung, bestreitet die Stadt aus eigener Kraft. Diese Ausgabe sei trotz der angespannten Haushaltslage bereits bewilligt, sagt Katrin Ranke. Darüber sei die Verwaltung sehr froh. Denn die Neueinrichtung des Physikkabinetts stehe schon seit längerem ganz oben auf der Dringlichkeitsliste.

Das Besondere an dem Physikkabinett wird sein, dass die gesamte Zuleitung zu den Arbeitsplätzen unter der Decke verläuft. Steckdosen, Internet- und Gasanschlüsse befinden sich auf einer Art Armaturenbrett, das bei Bedarf von der Decke heruntergeklappt werden kann. Das macht es möglich, das Mobiliar im Raum frei zu verschieben. Früher seien die Experimentierplätze mit den zugehörigen Leitungen fest auf dem Boden des Klassenzimmers installiert gewesen, sagt Katrin Ranke. "Die Tische mal schnell für Arbeitsgruppen zusammenzuschieben oder bei Bedarf ganz aus dem Raum zu verbannen, das war unmöglich." Heute sei es dank der Deckenlösung möglich, den Unterricht flexibler zu gestalten. Das komme sowohl Lehrern als auch Schülern zugute.

Von Markus Kniebeler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg