Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Vier Künstlerinnen im Fokus
Lokales Havelland Vier Künstlerinnen im Fokus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 25.01.2016
Ulrike Hogrebe in ihrem Atelier in Neuwerder. Quelle: Markus Kniebeler
Anzeige
Rathenow/Neuwerder

„Vier aus 35“, so lautet der Titel der Ausstellung, die am kommenden Donnerstag im Rathenower Kulturzentrum eröffnet wird. Bei dem titelgebenden Quartett handelt es sich um die Künstlerinnen Anna Arnskötter, Susanne Wehr, Ulrike Hogrebe und Nane Friedel. Diese vier Frauen waren Teil jener 35-köpfigen Künstlergruppe, die im vergangenen Sommer den Ort Neuwerder in eine riesige Galerie verwandelten.

„Land(schafft)Kunst“ lautet der Titel der Ausstellung, die alle zwei Jahre in dem Kolonistendorf stattfindet. Das Besondere sind neben den Künstlern die Ausstellungsorte: Denn die Dorfbewohner stellen Räumlichkeiten zur Verfügung, um den Künstlern ein Forum zu geben. Und so kommt es, dass Garagen, Schuppen und Scheunen, dass Innenhöfe, Vorgärten und Veranden sich zu Bühnen verwandeln, auf denen zeitgenössische Kunst erblüht.

Dieses einzigartige Zusammenspiel von Ausstellungsort und Ausstellungsobjekt kann man natürlich nicht reproduzieren. Und doch werden die Besucher, die sich ab dem kommenden Donnerstag ins Foyer des Kulturzentrums begeben, eine Ahnung von der kreativen Vielfalt bekommen, welche die Biennale auszeichnet.

Mit Ulrike Hogrebe hat alles angefangen. Ende der 90er Jahre begann sie, in ihrem Atelierhaus in Neuwerder regelmäßige Ausstellungen zu veranstalten. Mit eigenen Werken. 2006 lud sie dann erstmals andere Künstler ein, ihre Werke zu präsentieren. Und weil ein Kolonistendorf nun mal nicht über ein Netz von Galerien verfügt, stellten die Bürger kurzerhand Räumlichkeiten zur Verfügung. Die erste „Land(schafft)Kunst“-Ausstellung war ein so durchschlagender Erfolg, dass sie zur Institution wurde.

Bilder, so ambivalent wie unsere Träume

Die Initiatorin der Ausstellung ist auf dieser immer auch mit eigenen Werken vertreten. Im Kulturzentrum wird Hogrebe Arbeiten präsentieren, die im vergangenen Jahr entstanden sind. „Hogrebes Bilder erzählen miniaturhafte Geschichte, die zwischen Harmlosigkeit und leicht bedrohlicher Surrealität changieren. ... Sie sind so ambivalent wie unsere Träume“, heißt es im Katalog zur letzten Land(schafft)Kunst.

Ein Gegengewicht – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes – zu der leichthändigen Malerei Hogrebes stellen die Skulpturen Anna Arnskötters dar. Aus Beton oder Keramik fertigt die in Lentzke bei Friesack lebende Bildhauerin Objekte, die mit ihren Türmen, Treppen und Vorsprüngen Behausungen aus einem imaginären Königreich gleichen.

Susanne Wehr und Nane Friedel schließlich steuern Fotografien zu der Ausstellung bei. Erstere ist seit Jahren in den Wäldern der Mark unterwegs, um den Mythos Wald einzufangen. Das Zusammenspiel von Licht und Schatten, die bizarren Formen von Wurzeln und Ästen, das Nebeneinander von Blüte und Verfall – all die kann man in den Arbeiten Susanne Wehrs entdecken.

Die Fotografien von Nane Friedel haben ein Motiv: Hochsitze. Die in Schönholz lebende Künstlerin hat die Wälder und Felder ihrer Umgebung durchstreift und Hochsitze abgelichtet – zu jeder Jahreszeit. Die Jagdeinrichtungen gewinnen so ein vom Zweck losgelöstes Eigenleben, werden zu Sehnsuchtsorten, von denen der Blick ins Weite gerichtet werden kann.

„Wir haben für die Ausstellung im Kulturzentrum bewusst Künstler ausgesucht, die aus dem Havelland kommen und sich mit ihrer Umgebung auseinandersetzen“, sagt Ulrike Hogrebe. Wie bei den Ausstellungen in Neuwerder werde auch im Kulturzentrum die Spannung zwischen Landschaft und Individuum thematisiert.

Die Vernissage am kommenden Donnerstag um Foyer des Kulturzentrums wird von dem bekannten Übersetzer und Moderator Bernhard Robben eröffnet. Für die musikalische Begleitung sorgt, mit seinem Akkordeon, Bardo Henning aus Berlin. Allein dieser Mann, das sei hier verraten, ist es wert, ins Kulturzentrum zu kommen. Die Werke der vier Künstlerinnen sind es allemal.

Vier Künstlerinnen

Anna Arnskötter wurde 1961 in Greven/Westfalen geboren. Nach dem Studium der Bildhauerei an der Freien Akademie Nürtingen und der Kunsthochschule Weißensee lebt und arbeitet sie als freie Bildhauerin in Lentzke bei Friesack.

Nane Friedel, 1949 in Berlin geboren, hat Architektur studiert und war dann fast anderthalb Jahrzehnte als Keramikmalerin tätig. Seit 2012 beschäftigt sich die Schönholzerin mit Fotografie.

Ulrike Hogrebe ist Malerin und lebt in Neuwerder. Im Jahr 2006 iniitierte sie die Gemeinschaftsausstellung „Land(schafft)Kunst“, die seitdem alle zwei Jahre in Neuwerder stattfindet.

Die Fotokünstlerin Susanne Wehr wurde 1960 in Bad Hersfeld geboren. Heute lebt und arbeitet sie in Berlin.

Von Markus Kniebeler

Aus der Traum. Nachdem zunächst Zustimmung signalisiert worden war, wird es nichts mit dem Zusammenschluss aller Dörfer im Amt Nennhausen zur Einheitsgemeinde. In der Gemeindevertretung Stechow-Ferchesar wurde der Vorschlag bei Stimmengleichheit abgelehnt.

22.01.2016

Das ganze Jahr 2016 lang wird die Stadt Rathenow ihr 800-jähriges Bestehen feiern. Niemand hat aber bislang daran erinnert, dass der Rathenower Ortsteil Semlin auch noch ein eigenes Jubiläum hat. Das Dorf am großen See ist vor 575 Jahren erstmals in einer Urkunde erwähnt worden. Man hat dort also einen doppelten Grund zum Feiern.

22.01.2016
Havelland Schwere Maschinen in der Landwirtschaft - Bauern machen Pilgerweg kaputt

Eigentlich soll der Pilgerweg bei Buckow zur inneren Einkehr verhelfen. Der Ortsvorsteher ist aber sauer, wenn er den Weg entlang geht. Die Hälfte der Strecke ist völlig zerfahren und hat tiefe Furchen. Schuldige hat er auch schon ausfindig gemacht: die Landwirte.

25.01.2016
Anzeige