Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Voting: MAZ sucht die schlimmste Dreckecke in Rathenow
Lokales Havelland Voting: MAZ sucht die schlimmste Dreckecke in Rathenow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 23.08.2017
Dieser Vorschlag kam oft: Das alte Offizierscasino in der Berliner Straße. Quelle: Christin Schmidt
Anzeige
Rathenow

Das war zu erwarten. Bei den Vorschlägen zu den schlimmsten Rathenower Dreckecken, danach hatte die Märkische Allgemeine Zeitung in den vergangenen Wochen ihre Leser gefragt, wurde das Offizierscasino an der Berliner Straße Ecke Bahnhofstraße immer wieder benannt.

Welche Dreckecke ist die schlimmste in der Stadt Rathenow (Havelland)?

Die MAZ hat in den vergangenen Wochen gefragt – und die Leser haben ihre „Favoriten“ eingereicht. Nun stehen elf Antworten zur Auswahl im Rennen um die schlimmste Dreckecke der Stadt Rathenow (Havelland). Das Voting läuft zwei Wochen.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Welche Dreckecke ist die schlimmste in der Stadt Rathenow (Havelland)?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Das Gebäude in Privatbesitz dürfte einer der größten Schandecken sein, die man in Rathenow an exponierter Stelle entdecken kann.

Es kamen noch mehr Vorschläge

Das waren natürlich längst nicht alle Vorschläge. Die alte HO-Verkaufsstelle in der Semliner Straße, das ehemalige ROW-Firmengebäude in der Bergstraße, wo später ein Bildungswerk war oder die ehemalige Liegenschaft des Tafelladens in Rathenow-Süd. Nicht zu vergessen die Hinweise auf verschmutzte Gehwege (Hundeknoddel), auf Graffiti an den Wänden im gesamten Stadtgebiet und auf ein altes Fahrrad, das jemand in den Körgraben geworfen hatte.

Der ehemalige Tafelladen am Heimstättenweg. Quelle: Joachim Wilisch

Eine Leserin berichtet, dass der Plattenweg, der vom Bruno-Baum-Ring (97) zum Lidl-Supermarkt führt, nicht mehr gepflegt wird und inzwischen schon so zugewachsen ist, dass Anwohner mit Rollator hier kaum noch durchkommen. Vor einiger Zeit wurden zwar Äste abgeschnitten, allerdings hat niemand die Schnittreste weggeräumt, die liegen noch immer auf dem Weg.

„Hier muss dringend etwas passieren und wenn sich wieder jemand die Arbeit macht, das Grün zu beschneiden, sollte auch dafür gesorgt werden, dass die Abfälle entsorgt werden“, so die MAZ-Leserin.

Die ehemalige HO-Verkaufsstelle in der Semliner Straße. Quelle: privat

Wir bedanken uns für die zahlreichen Hinweise und laden die Leser nun ein, über die schlimmste Dreckecke abzustimmen. Dazu haben alle Interessierten bis zum 10. September Zeit. Die Abstimmung läuft sowohl online, als auch per E-Mail. Teilen Sie uns in einer kurzen Mail an rathenow@MAZ-online.de Ihren "Favoriten“ mit. Die Dreckecken, die wir zur Auswahl stellen, finden sich in dem Infokasten rechts.

Reporter begutachten das Ergebnis

Sobald die schlimmste Dreckecke feststeht, werden wir noch einmal einen Reporter an den Ort des Geschehens schicken. Er wird mit den Rathenowerinnen und Rathenowern sprechen und Stadtverantwortliche befragen. Zum Abschluss der Aktion gibt es einen MAZ-Dreckecken-Talk, zu dem nach Abschluss der Abstimmung eingeladen wird.

Nun ist die Abstimmung eröffnet. Nutzen Sie Ihre Wahlmöglichkeit – entweder per E-Mail oder hier im Tool auf dieser Seite. Wir sind gespannt.

Von Joachim Wilisch

Seit einigen Jahren bildet das Unetrnehmen kontinuierliche Nachwuchs aus. Nun hat die IHK Potsdam die Havelländische Eisenbahn AG (HVLE) für ihr Engagement als „TOP-Ausbildungsbetrieb“ 2017 ausgezeichnet. Derzeit erlernen in dem Betrieb 17 Mädchen und Jungen den Beruf eines Lokführers.

25.08.2017

„Eine Brache wacht auf“ – unter diesem Motto wurden vor einem Jahr im Rathenower Bauausschuss Pläne zur touristischen Entwicklung eines Grundstücks in Albertsheim vorgestellt. Unter anderem sollten ein Hofcafé und ein Sportboothafen entstehen. Seitdem hat sich in der Sache nichts mehr getan.

24.08.2017

Der öffentliche Spielplatz auf dem Areal der Grundschule Wustermark ist aufgewertet worden. Ein Bodentrampolin und weitere Sitzgelegenheiten hat die Gemeinde aufbauen lassen. Das Geld kommt aus dem Bürgerhaushalt.

24.08.2017
Anzeige