Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Brieselang verliert vor Verwaltungsgericht
Lokales Havelland Brieselang verliert vor Verwaltungsgericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 15.06.2015
knapp 15000 Trinkwasserkunden hat der WAH. Quelle: dpa
Anzeige
Brieselang/Havelland

Zwei richtungsweisende Entscheidungen bezüglich der Beitragspflicht und der Beitragshöhe bei Trink- und Abwasseranschlüssen hat das Verwaltungsgericht Potsdam jetzt getroffen. Es wies zunächst einmal eine Klage der Gemeinde Brieselang aus dem Jahre 2012 gegen Beitragsbescheide des Wasser- und Abwasserverbandes Havelland (WAH) ab. Brieselang war der Ansicht, dass kommunale Grundstücke, die öffentlich genutzt werden, durch einen Trink- oder Abwasseranschluss keine Wertsteigerung erfahren und wollte deshalb für vier solcher Grundstücke, auf denen Kitas und Schulen stehen, keine Anschlussbeiträge bezahlen.

Nach Ansicht des Gerichts besteht jedoch auch „durch den Anschluss des jeweiligen Grundstücks an die Trinkwasseranlage ein dem Grundstück als solchem zuwachsender wirtschaftlicher Vorteil, der durch einen Beitrag abgegolten werden darf“, heißt es in einer Information des Verwaltungsgerichtes.

„Wir nehmen die Entscheidung des Gerichtes zur Kenntnis und warten auf die Begründung des Urteils“, sagte Brieselangs Vize-Bürgermeister Thomas Lessing auf Anfrage der MAZ. Grundsätzlich sei die Gemeinde natürlich enttäuscht ob der verpassten Chance, in einem in Brandenburg noch nie entschiedenen Sachverhalt nicht doch neue Wege zu gehen. In finanzielle Schwierigkeiten kommt Brieselang jetzt nicht, denn die Beiträge für die vier kommunalen Grundstücke wurden bereits unter Vorbehalt bezahlt.

Für den Vorsteher des WAH, Thomas Seelbinder, ist das Urteil in doppelter Hinsicht erfreulich. „Das Gericht hat die Auffassungen des Verbandes bestätigt. Nicht nur bei der Beitragspflicht der kommunalen Grundstücke, sondern auch bei der Privilegierung der Beitragssätze für Altanschließer – nach meiner Kenntnis zum ersten Mal im Land Brandenburg.“

Regelung mit Altanschließern im WAH

Etwa 15 000 Kunden hat der Wasser-und Abwasserverband Havelland (WAH) im Verbandsgebiet.

An die zentrale Schmutzwasserentsorgung sind mehr als 90 Prozent der 45 000 Einwohner angeschlossen. Der Anschlussgrad beim Trinkwasser beträgt rund 98 Prozent.

Die Verbandsversammlung hatte sich 2011 entschieden, für altangeschlossene Grundstücke einen verminderten Beitragssatz zu erheben.

Der liegt im Trinkwasserbereich bei 0,59 Euro je Quadratmeter Nutzungsfläche (plus Mehrwertsteuer). Neuanschließer zahlen 0,65 Euro. Im Schmutzwasserbereich werden von Altanschließern 0,44  Euro je Quadratmeter erhoben (keine Mehrwertsteuer), Neuanschließer müssen 1,84 Euro berappen.

Die 8. Kammer des Verwaltungsgerichtes Potsdam erachtet die Regelung in der Beitragssatzung des WAH für zulässig, nach der die altangeschlossenen Grundstücke, also solche, die bereits vor dem 3. Oktober 1990 an das zentrale Trink- und/oder Abwassernetz angeschlossen waren, einen geringeren Beitragssatz zahlen müssen als Neuanschließer. Die seit dem Jahr 2009 geltende Bestimmung im Paragraf 8 des Kommunalabgabengesetzes (KAG) räumt den Zweckverbänden ausdrücklich die Befugnis zu einer solchen Privilegierung der Altanschließer ein, so das Gericht. Sowohl die gesetzliche Regelung als auch die hierauf gestützte Entscheidung des Zweckverbandes WAH, in der Beitragssatzung einen um etwa zehn Prozent verringerten Beitragssatz für altangeschlossene Grundstücke vorzusehen, sei unbedenklich. Insbesondere liege darin kein Verstoß gegen das Gleichbehandlungsgebot vor. „In Zuge des Verfahrens hat das Gericht auch unsere Kalkulation der Beiträge geprüft und keine Mängel in der Satzung festgestellt. Wir fühlen uns bestätigt“, sagte Thomas Seelbinder.

Mit dem vorliegenden Urteil hat das Gericht darüber hinaus erneut bestätigt, dass altangeschlossene Grundstücke grundsätzlich der Beitragspflicht unterliegen.

Von Jens Wegener

Havelland Die Wälder sind ausgetrocknet - Waldbrandgefahr ist im Havelland sehr hoch

Die anhaltende Trockenheit sorgt dafür, dass im Havelland und damit auch im Bereich der Oberförsterei Brieselang eine hohe Waldbrandgefahr herrscht. Im Revier Haage hat Förster Michael Austen aber bisher keine Brände zu beklagen.

15.06.2015
Havelland Rathenow: Eine Testfahrt mit dem Buga-Skyliner - Dem Himmel so nah

Nachdem der Buga-Skyliner in den letzten Wochen zehntausende Brandenburger und ihre Gäste in luftige Höhen beförderte, steht die höchste mobile Aussichtsplattform der Welt nun bis 23. August in der Optikstadt Rathenow. Wer also beeindruckende Ausblicke über das Westhavelland erleben will, sollte diese Fahrt gen Himmel nicht versäumen.

12.06.2015
Havelland Wegen Trockenheit fällt der Pegel - Niedrigwasser: Havelanrainer hoffen auf Regen

Immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel – das braucht der Seemann bekanntlich, um nicht auf Grund zu laufen. Der Spruch gilt auch für die Flößer im Optikpark. Doch langsam könnte es knapp werden. Die sprichwörtliche Handbreit ist zwar noch da, aber viel mehr Spielraum ist nicht. Wegen der anhaltenden Trockenheit ist der Pegel im Altarm merklich gesunken.

15.06.2015
Anzeige