Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland WAH will Beiträge zurückzahlen
Lokales Havelland WAH will Beiträge zurückzahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 14.01.2016
Mehr als 9000 Bescheide an Altanschließer hatte der WAH erlassen. Quelle: Christel Köster
Anzeige
Nauen

Der Wasser- und Abwasserverband Havelland lässt derzeit prüfen, ob eine Rückzahlung aller erhobenen Altanschließerbeiträge rechtlich möglich ist. „Ich hoffe, bis zum Ende des ersten Quartals dazu eine klärende Aussage von den Anwälten zu bekommen“, sagt WAH-Vorsteher Thomas Seelbinder. Kurz vor Jahresende hatte das Bundesverfassungsgericht in zwei Fällen, die die Stadt Cottbus betreffen, entschieden, dass das Erheben von sogenannten Altanschließerbeiträgen verfassungswidrig sei. Damit wurde die langjährige gefestigte Rechtsprechung der Brandenburgischen Verwaltungsgerichte und des Landesverfassungsgerichts in Bezug auf die Altanschließerregelung korrigiert.

Der WAH wurde durch einstimmigen Beschluss der Mitglieder der Verbandsversammlung und des Verbandsvorstehers beauftragt, „alle Fragen im Zusammenhang mit einer vom Verband politisch befürworteten Rückerstattung von Beitragsforderungen zu klären“, heißt es in einer Presseinformation des Verbandes. „Die Prüfung erstreckt sich also auch darauf, Beiträge zu erstatten, die auf bereits bestandskräftigen Bescheiden beruhen“, unterstreicht Seelbinder. Der WAH hatte insgesamt etwa 10 Millionen Euro an Beiträgen von Altanschließern eingenommen. Im Zuge dessen wurden allerdings auch die Gebühren für Trink- und Schmutzwasser sowie die „normalen“ einmaligen Anschlussbeiträge für Neukunden gesenkt. Dadurch entstanden dem Verband Mindereinnahmen von etwa 5,4 Millionen Euro. „Wir bedauern, dass der WAH im Vertrauen auf Landesgesetze und die Rechtsprechung der Gerichte des Landes Brandenburg rechtswidrige Bescheide erlassen hat. Gleichzeitig fordern wir die Landesregierung und den Landtag Brandenburg auf, zeitnah erforderliche Gesetzesänderungen zu veranlassen. Gleichzeitig fordern wir die Rückzahlung unserer durch die Beitragserhebung entstandenen Aufwendungen und Einnahmeverluste“, sagt Seelbinder.

Von Jens Wegener

Havelland Havelland: Polizeibericht vom 11. Januar - Exhibitionist belästigt junge Frau

Ein unbekannter Mann hat am Bahnhof Seegefeld eine junge Frau erschreckt. Er hatte seine Geschlechtsteile entblößt. Die Frau suchte Schutz in einem Taxi.

11.01.2016

In der Stadt Rathenow begann vor 150 Jahren ein neues Zeitalter, als die öffentliche Gasversorgung aufgebaut wurde. Das Medium diente zunächst nur der Lichterzeugung und wurde deshalb auch Leuchtgas genannt. 1866 gab es in der Stadt 143 Straßenlampen. Heute wird in Rathenow der Kirchberg noch mit Gasleuchten erhellt.

14.01.2016

Die Betriebe im Havelland gehen überwiegend optimistisch ins neue Jahr. Das hat eine Umfrage der MAZ bei Unternehmen sowie Handwerkskammer und Industrie- und Handelskammer (IHK) ergeben. Etliche Firmen wollen sich erweitern oder planen Neueinstellungen. Kritisch sehen viele Unternehmer die wachsende Bürokratie.

13.01.2016
Anzeige