Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Waldbad mit Supersaison
Lokales Havelland Waldbad mit Supersaison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 04.12.2015
Vier Männer, eine Idee: Dirk Albrecht, Ralf Haase, Wolfgang Kuklinski und Heiko Hackbarth (v.l.) bei der Vertragsunterzeichnung. Quelle: Marlies Schnaibel
Anzeige
Falkensee

Eine kleine Platzwunde. Sonst war 2015 nichts Schlimmes passiert im Falkenseer Waldbad. Die Saison war mit 36 376 eine der besten, seit die städtische Gesellschaft Gegefa Waldbad GmbH die Anlage führt. Es wurden 5000 Karten mehr verkauft als im Jahr zuvor.

Auch wenn die Rettungsschwimmer ihr Rettungs-Können nicht unter Beweis stellen mussten, bleiben sie wichtig für die Falkenseer Badelandschaft. Das unterstreicht auch ein Vertrag, den die Gegefa Waldbad GmbH und die DLRG Ortsgruppe Falkensee am Montagabend geschlossen haben. Vier Männer setzten ihre Unterschriften unter das Dokument: die beiden Gegefa-Geschäftsführer Dirk Albrecht und Ralf Haase sowie Heiko Hackbarth, Vorsitzender der DLRG-Ortsgruppe, und sein Stellvertreter Wolfgang Kuklinski.

Die Falkenseer Ortsgruppe der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft wurde erst im Frühjahr 2014 gegründet, sie ging aus dem Kreisverband hervor. „Mit 25 Mitgliedern sind wir noch eine kleine Truppe, aber wir sind zuversichtlich, dass wir mehr Mitstreiter finden“, sagt Heiko Hackbarth. Der Falkenseer Bankangestellte ist seit jeher vom Wasser fasziniert und ist in seiner Freizeit als Rettungsschwimmer an der Ostsee im Einsatz. Nun will er in Falkensee Gleichgesinnte suchen, die sich ehrenamtlich dafür einsetzen, dass das Baden nicht zur Lebensgefahr wird. „Die vordringliche Aufgabe der DLRG Ortsgruppe ist die Schaffung und Förderung aller Einrichtungen und Maßnahmen, die der Bekämpfung des Ertrinkungstodes dienen“, heißt es etwas spröde in der Satzung des Vereins. „Wir wollen nicht, dass wir eine Nation der Nichtschwimmer werden“, sagt Heiko Hackbarth. Ein Anliegen, das die DLRG-Gruppe mit der Gegefa zusammenführt. „Wir unterstützen das Anliegen, indem wir der DLRG kostenfrei Trainingsmöglichkeiten im Waldbad einräumen“, erklärt Ralf Haase. Wie das neben dem laufenden Badebetrieb möglich ist, soll in der kommenden Saison ausgelotet werden.

Schwimmausbildung wird von der Gegefa selbst im Waldbad angeboten, hier kommen Falkenseer und Zeestower Kinder zum Schwimmunterricht. Die DLRG will dort ihre Rettungsschwimmer ausbilden. „Sie lernen dort die Rettungsgriffe, lernen mit Kleidung zuschwimmen und die Rettungsgeräte zu benutzen“, erklärt Wolfgang Kuklinski. Schon Kinder ab zehn Jahren werden ausgebildet. „Das sind die Juniorretter, mit denen wir zur Zeit noch nach Reinickendorf zur Ausbildung fahren“, erklärt Heiko Hackbarth und fügt an: „Wir hoffen auf ein baldiges Stadtbad, das hier in Falkensee eine ganzjährige Ausbildung ermöglicht.“ Na und vielleicht, so sein Wunsch, wird auch am Neuen See mal wieder eine offizielle Badestelle möglich sein.

Bis dahin wird kräftig geübt für den Ernstfall und für die Weltmeisterschaft. An der wollen die Falkenseer nämlich im nächsten Jahr mit einem Schlauchboot-Wettkampfteam teilnehmen.

Von Marlies Schnaibel

Havelland Star „Prinz Pi“ bald in Brandenburg? - Gymnasiasten wollen Rapper als Aushilfslehrer

Statt Rhetorik, Literaturgeschichte oder Gedichtinterpretation steht für einige Schulklassen in Berlin und Brandenburg derzeit Rap auf dem Stundenplan. Radio Fritz geht mit erfolgreichen Deutschrappern in die Schulen der Region. Das Rathenower Jahngymnasium hat sich für eine Stunde mit dem Rapper Prinz Pi beworben – doch die Schule ist damit nicht allein in der Mark.

02.12.2015
Havelland Saisongeschäft läuft dank milder Witterung weiter - Arbeitsmarkt im Havelland bleibt stabil

Die Arbeitslosenzahlen im Landkreis Havelland bleiben auch im November stabil. Knapp 6170 Menschen – 7,3 Prozent – waren ohne Arbeit. Das sind rund 80 mehr als im Oktober und 366 weniger als im Vorjahresmonat. „Wir sprechen von einem ruhigen November. Das liegt an der milden Witterung“, so Stefan Maciossek von der Arbeitsagentur Neuruppin.

04.12.2015
Havelland Kinder werden nicht mehr betreut - Kita-Konflikt: Wer Kritik äußert, fliegt

In der Kita Kindermund in Rathenow gärt seit Monaten ein Personalstreit. Anfang November zogen die Leiterin und eine Erzieherin die Reißleine und kündigten. Seitdem gibt es eine Art Notversorgung. Sechs Müttern, die diese Missstände angezeigt haben, flatterte nun die Kündigung ins Haus – und die Kita wirbt bereits für die frei werdenden Plätze.

01.12.2015
Anzeige