Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Warten auf die Laborergebnisse
Lokales Havelland Warten auf die Laborergebnisse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 13.06.2015
Das Feuer löste einen Großeinsatz der Feuerwehr aus. Quelle: J. Stähle
Anzeige
Premnitz

Eine Stellungnahme lehnt er bislang mit der Begründung ab, ihm lägen noch keine Laborwerte vor. Er rechne damit frühestens am Mittwochabend, danach werde er sich der Presse gegenüber äußern.

Der Premnitzer Bürgermeister Roy Wallenta hat mitgeteilt, dass ihm eine schriftliche Auswertung des von der Stadt beauftragten Prüflabors ebenfalls für Mittwochnachmittag/-abend angekündigt worden ist. Ein Gespräch mit dem Laborleiter habe ergeben, dass die Schadstoffbelastung der untersuchten Bekleidung wahrscheinlich „nicht problematisch“ sei.

Das könne aber natürlich keine abschließende Einschätzung sein, betont Roy Wallenta, erst müsse das Schreiben des Labors eingegangen sein. Dessen Inhalt sei dann sorgfältig zu bewerten. Denkbar sei, Kontakt mit dem Amt für Arbeitsschutz aufzunehmen.

Mirko Albrecht, Gemeindebrandmeister von Milower Land, berichtet, dass Einsatzkleidung dortiger Feuerwehrleute nach dem Waschen noch nach „Brand/Rauch“ riecht. Es gebe zudem mehrere Paar Schuhe, die durch Löschwasser nach optischer Einschätzung „stark in Mitleidenschaft gezogen“ wurden. Er warte nun auch auf die Laborergebnisse, von denen der Kreisbrandmeister gesprochen habe.

Gebe es von diesem eine klare Aussage, werde entschieden, ob die betroffene Einsatzkleidung ausgesondert werde. Um das beurteilen zu können, müssten aber erst die Ergebnisse der Chemie-Experten vorliegen.

Ende Mai hatte es in der Lagerhalle in Premnitz einen Goßbrand gegeben.

Von Bernd Geske

Havelland Erneuter Anschlag auf Nauener Partei-Büro der Linken - 100 rechtsradikale Attacken auf Parteibüros

Es ist eine beispiellose Anschlagsserie: Zum siebten Mal seit März ist in Nauen das Partei-Büro der Linken attackiert worden. Auch andere Büros werden in Brandenburg immer wieder angegriffen. Meist sind die Täter Rechtsextreme, die Angst erzeugen wollen. Das klappt aber nicht, im Gegenteil.

10.06.2015
Havelland Duncker-Schule in Rathenow ist hoffnungslos überbelegt - Kein Platz mehr für Flüchtlinge

Thomas Winterfeldt, Leiter der Duncker-Oberschule in Rathenow, hat jetzt erstmals die Aufnahme von zwei Flüchtlingskindern abgelehnt. Was den Altersbereich von Klasse 7 bis 10 betrifft, hat die Schule bislang fast alle Mädchen und Jungen genommen, die als Kinder von Asylbewerbern nach Rathenow gekommen sind. Jetzt aber sind die Kapazitäten erschöpft.

13.06.2015

Anwohner bestimmter Straßen im Süden der Stadt Rathenow erleben dieser Tage das gewisse Wüstenfeeling.

10.06.2015
Anzeige