Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Waschbär trickst die Feuerwehr aus
Lokales Havelland Waschbär trickst die Feuerwehr aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 09.05.2016
Der Waschbär verharrte Stundenlang in der einer Birke. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Brieselang

Ein Waschbär verirrte sich am Montagmorgen in eine stattliche Birke in der Brieselanger Straße Am Nest. Erst die Feuerwehr brachte den kleinen Bären dazu, sich zu bewegen.

Mehrere Stunden verharrte der Waschbär in etwa 15 Metern Höhe – selbst eine Krähenattacke ließ er über sich ergehen. „Gegen halb 5 Uhr bin vom Geschrei der Vögel aufgewacht. Sie haben ihr Revier verteidigt und keine Ruhe gegeben“, so Anwohner Günter Ritzka, der den Störenfried im Baum gegen 7 Uhr als Waschbären identifizierte. „Zunächst sah es so aus, als sei er tot. Als er sich jedoch kurz bewegte, vermuteten wir, dass er verletzt oder eingeklemmt ist – eine Nachbarin rief daraufhin die Feuerwehr.“

Die Kameraden versuchten den Bären zu retten – das war dem Tier aber gar nicht recht. Quelle: Julian Stähle

Die Brieselanger Kameraden rückten gegen 9.30 Uhr, ausgerüstet mit einer Drehleiter und bissfesten Handschuhen, an. „Oben stellten wir ziemlich schnell fest, dass der Bär ganz und gar nicht verletzt war. Mit einer sagenhaften Geschwindigkeit kletterte er den Baum hinunter, rannte in den Nachbargarten und brachte sich auf dem nächsten Baum in Sicherheit“, so Gemeindewehrführer Marco Robitzsch. Nach einer halben Stunde war der Einsatz für die Kameraden beendet.

„Vor fünf Jahren habe ich den ersten Waschbären auf meinem Grundstück beobachtet. Bis jetzt machen sie keine Probleme – ich hoffe, dass das auch so bleibt“, so Günter Ritzka.

Von Julian Stähle

Am Pfingstmontag öffnen deutschlandweit Vereine wieder alte Mühlen für Besucher. In Westhavelland beteiligt sich der Förderverein Bockwindmühle Bamme am Deutschen Mühlentag. Von 12 bis 17 Uhr öffnet Vereinsvorsitzende Cornelia Großmann mit ihren Mitstreitern die Mühle zur Besichtigung.

12.05.2016

Eine Autobahnkirche, ein international bekannter Zeltplatz und vor allem viel Grün. Für die mehr als 600 Zeestower lässt es sich in ihrem Ort gut leben. Für die Zukunft wünschen sie sich aber, dass bald der starke Lkw-Verkehr aus dem Ort verschwindet und dass das ehemalige Gutshaus endlich saniert wird.

09.05.2016

Sina Schmidt (44) hat auch die sechste Runde der Abnehmshow The Biggest Loser mit viel Glanz und ein bisschen Gloria überstanden. Die Brandenburgerin bleibt im Wettbewerb und darf weiter vor einem Millionenfernsehpublikum ihre Pfunde purzeln lassen. In der zurückliegenden Woche hat die Krankenschwester 2,8 Kilogramm abgenommen.

08.05.2016
Anzeige