Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Wasser und Schimmel sind weg
Lokales Havelland Wasser und Schimmel sind weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 22.07.2013
Noch viel zu tun gibt es für Parkettverleger Carsten Endler und seiner Kollegen in der Turnhalle. Quelle: Jens Wegener
Anzeige
Ketzin/Havel

In knapp zwei Wochen steigt die Einschulungsfeier der Ketziner Abc-Schützen und ihrer Eltern in der Turnhalle Am Mühlenweg. "Bis dahin ist alles fertig", versichert Mathias Meißner vom Ketziner Bauamt und ergänzt leise: "Es muss". Noch aber ist die Halle fest in der Hand von Carsten Endler und seinen Kollegen von der Brandenburger Firma Lehndorf. 500 Quadratmeter speziellen Parkettfußboden müssen sie insgesamt verlegen. Etwa die Hälfte ist geschafft. "Dann wird alles gereinigt, werden die Kanten gemacht und die Spielfeldmarkierung aufgebracht. Wir kriegen das hin", sagt er.

Fast ein Jahr war die Turnhalle Am Mühlenweg gesperrt. Kein Schulsport war dort möglich, und auch die Fußballer, Castingsportler und Tischtennisspieler aus Vereinen der Stadt mussten sich andere Trainungsstätten suchen oder hatten sogar Zwangspause. Nach einem Starkregen im August 2012 wurde die Halle komplett überflutet. "Das Wasser kam von draußen rein, weil der Regenwasserkanal nichts mehr aufnehmen konnte und das Gefälle zur Halle hin ausgerichtet war", erklärt Mathias Meißner. Die Ketziner Feuerwehr hat abgepumpt und abgesaugt was ging, aber am Ende nützte alles nichts. Der Unterboden und das gerade vor fünf Jahren neu verlegte Parkett der Turnhalle mussten raus, "weil es nicht zu trocknen war".

Als wenn das nicht schlimm und teuer genug gewesen wäre, ergaben die Proben vom Fußboden, "dass eine unzulässige Zahl von Schimmelpilzen im Unterboden vorhanden sind", teilte das beauftragte Labor der Stadt Ketzin mit. Nachdem der Fußboden ausgebaut war, ließ die Verwaltung zur Sicherheit auch noch ein Luftmessung vornehmen. Mit dem Ergebnis: auch dort fanden sich Schimmelsporen. "Wir mussten die Halle von der Decke einschließlich der Lampen bis zu den Seiten- und Prallschutzwänden sowie alle Nebenräume samt Sportgeräte feinreinigen lassen", sagt Mathias Meißner. Die Kosten stiegen. Erschwerend hinzu kam, dass im Haushalt der Stadt Ketzin für 2012 solche eine zusätzliche Summe nicht eingeplant war, "wir also bis Anfang 2013 warten mussten, um Geld ausgeben zu können", ergänzt Bürgermeister Bernd Lück. Insgesamt belaufen sich die Ausgaben jetzt auf rund 100000 Euro, wobei die 15 000 für die Geländeprofilierung vor der Halle und Reparaturen am Regenwasserkanal eingerechnet sind.

Sofort reagiert hatte die Stadt allerdings im Vorjahr, um den Schulsport der Europaschule nicht ganz unter den Tisch fallen zu lassen. Rund 9000 Euro gab die Kommune aus, um den Grundschülern mehrfach wöchentlich Fahrten zum Schwimmunterricht nach Brandenburg/Havel zu ermöglichen. Und für die kalte Jahreszeit gab es eine Abmachung mit der Oberschule, dass die Turnhalle in der Rathausstraße mitgenutzt werden konnte.

Von Jens Wegener

Havelland Letzter alter Gebäudeteil wird entfernt - Abrissbagger an der Europaschule

Seit gestern wird auch die letzte alte Holzbaracke, der Gebäudeteil „C“, der Europaschule Falkensee abgerissen, Ende der Woche soll es weg sein. Das freie Gelände soll später Teil des öffentlichen Campus werden. 

22.07.2013
Havelland An den Anlegern wird es im Sommer eng - Immer mehr Freizeitkapitäne im Westhavelland

Die Untere Havel wird als Wassersportrevier immer beliebter. An den Bootsanlegern in Rathenow etwa herrscht im Sommer reger Betrieb. Im Alten Hafen kann es sogar vorkommen, dass Freizeitkapitäne keinen Anlegeplatz mehr finden.

22.07.2013
Havelland Werke entstehen im Friesacker Atelier - Wahl-Rathenower zeigt Ausstellung in Berlin

Der japanische Künstler Takayuki Daikoku, dessen Werke in einem Friesacker Atelier entstehen, präsentiert seine Werke in Berlin. Am Wochenende wurde die Ausstellung „renmen – ununterbrochen“ eröffnet.

Carsten Schmidt 22.07.2013
Anzeige