Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Wasser und Schimmel sind weg

Überflutete Turnhalle bekommt neues Parkett Wasser und Schimmel sind weg

Die im August des Vorjahres nach einem Starkregen überflutete Turnhalle Am Mühlenweg in Ketzin/Havel steht bald wieder für Schul- und Vereinssportler zur Verfügung. Gegenwärtig wird das neue Parkett verlegt. Rund 100 000 Euro hat die Stadt investiert.

Voriger Artikel
Abrissbagger an der Europaschule
Nächster Artikel
Zweites Standbein als erste Wahl

Noch viel zu tun gibt es für Parkettverleger Carsten Endler und seiner Kollegen in der Turnhalle.

Quelle: Jens Wegener

Ketzin/Havel. In knapp zwei Wochen steigt die Einschulungsfeier der Ketziner Abc-Schützen und ihrer Eltern in der Turnhalle Am Mühlenweg. "Bis dahin ist alles fertig", versichert Mathias Meißner vom Ketziner Bauamt und ergänzt leise: "Es muss". Noch aber ist die Halle fest in der Hand von Carsten Endler und seinen Kollegen von der Brandenburger Firma Lehndorf. 500 Quadratmeter speziellen Parkettfußboden müssen sie insgesamt verlegen. Etwa die Hälfte ist geschafft. "Dann wird alles gereinigt, werden die Kanten gemacht und die Spielfeldmarkierung aufgebracht. Wir kriegen das hin", sagt er.

Fast ein Jahr war die Turnhalle Am Mühlenweg gesperrt. Kein Schulsport war dort möglich, und auch die Fußballer, Castingsportler und Tischtennisspieler aus Vereinen der Stadt mussten sich andere Trainungsstätten suchen oder hatten sogar Zwangspause. Nach einem Starkregen im August 2012 wurde die Halle komplett überflutet. "Das Wasser kam von draußen rein, weil der Regenwasserkanal nichts mehr aufnehmen konnte und das Gefälle zur Halle hin ausgerichtet war", erklärt Mathias Meißner. Die Ketziner Feuerwehr hat abgepumpt und abgesaugt was ging, aber am Ende nützte alles nichts. Der Unterboden und das gerade vor fünf Jahren neu verlegte Parkett der Turnhalle mussten raus, "weil es nicht zu trocknen war".

Als wenn das nicht schlimm und teuer genug gewesen wäre, ergaben die Proben vom Fußboden, "dass eine unzulässige Zahl von Schimmelpilzen im Unterboden vorhanden sind", teilte das beauftragte Labor der Stadt Ketzin mit. Nachdem der Fußboden ausgebaut war, ließ die Verwaltung zur Sicherheit auch noch ein Luftmessung vornehmen. Mit dem Ergebnis: auch dort fanden sich Schimmelsporen. "Wir mussten die Halle von der Decke einschließlich der Lampen bis zu den Seiten- und Prallschutzwänden sowie alle Nebenräume samt Sportgeräte feinreinigen lassen", sagt Mathias Meißner. Die Kosten stiegen. Erschwerend hinzu kam, dass im Haushalt der Stadt Ketzin für 2012 solche eine zusätzliche Summe nicht eingeplant war, "wir also bis Anfang 2013 warten mussten, um Geld ausgeben zu können", ergänzt Bürgermeister Bernd Lück. Insgesamt belaufen sich die Ausgaben jetzt auf rund 100000 Euro, wobei die 15 000 für die Geländeprofilierung vor der Halle und Reparaturen am Regenwasserkanal eingerechnet sind.

Sofort reagiert hatte die Stadt allerdings im Vorjahr, um den Schulsport der Europaschule nicht ganz unter den Tisch fallen zu lassen. Rund 9000 Euro gab die Kommune aus, um den Grundschülern mehrfach wöchentlich Fahrten zum Schwimmunterricht nach Brandenburg/Havel zu ermöglichen. Und für die kalte Jahreszeit gab es eine Abmachung mit der Oberschule, dass die Turnhalle in der Rathausstraße mitgenutzt werden konnte.

Von Jens Wegener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Mieterbund widerspricht

Die Gagfah hält das Schimmelproblem in ihren Ludwigsfelder Wohnungen für gelöst. Der Mieterbund bestreitet das und streitet um die Höhe der Betriebskosten.

mehr
Mehr aus Havelland
54cc601a-1560-11e8-badb-9de1240b9779
Neugeborene aus dem Havelland

Die Geburt eines Kindes ist das größte Glück und der bewegendste Moment im Leben vieler Menschen. Die MAZ begrüßt die kleinen Erdenbürger im Landkreis Havelland – und feiert die Ankunft der Zwerge mit einer fortlaufend aktualisierten Bildergalerie.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg