Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° bedeckt

Navigation:
Weg in Falkenrehde soll für Reiter gesperrt werden

Ketzin/Havel Weg in Falkenrehde soll für Reiter gesperrt werden

Die Ketziner Bauausschussmitglieder sprachen sich jetzt dafür aus, auf dem Verbindungsweg von Falkenrehde nach Stolp keine Reiter mehr zuzulassen. Die Verwaltung prüft nun, ob Verbotsschilder aufgestellt werden können.

Voriger Artikel
„Mein Leben besteht aus Arbeit und Reisen“
Nächster Artikel
„Man kennt das sonst nur aus dem Fernsehen“

Reiter gibt es viele im Havelland. Nicht alle halten sich an die Vorschriften und benutzen Wege, auf denen sie nicht mit Pferden unterwegs sein dürfen.

Quelle: Andrea Müller

Ketzin/Havel. Auf dem Verbindungsweg von Neufalkenrehde nach Stolp sollen künftig keine Reiter mehr unterwegs sein. Die Ketziner Verwaltung wird jetzt prüfen, ob dort entsprechende Verbotsschilder aufgestellt werden können. So haben es die Mitglieder des Ketziner Bauausschusses Montagabend empfohlen. Im Vorfeld hatte die Pächtergemeinschaft Falkenrehde ein Reitverbot für besagten Bereich gefordert. Es gab dazu im November 2017 einen Vor-Ort-Termin mit dem Ordnungsamt der Stadt, der Straßenverkehrsbehörde (die ist für die Beschilderung zuständig) und der Jagdpächtergemeinschaft.

Wie der Falkenrehder Landwirt und Ausschussmitglied Jürgen Schöttler erklärte, würden die Reiter nach wie in dem Bereich wild über Acker und Wiesen reiten. „Sie reiten sogar illegaler Weise über den Deich. Es muss endlich was dagegen unternommen werden.“ Schöttler bedauerte wie auch Bürgermeister Bernd Lück, dass trotz mehrerer Gespräche in den letzten zwei Jahren die Reitehrhöfe in der Region Paretz/Falkenrehde nicht bereit sind, die bei ihnen stehenden Pferde mit Nummern und farblich zu kennzeichnen, was dazu führen würde, dass die Sünder leichter festgestellt werden könnten.

Auch aus Sicht der Jäger, so Jürgen Schöttler, würde es immer wieder Beschwerden über Reiter geben, die sehr oft freilaufende Hunde bei sich hätten, die die Wildruhezonen stören würden. „Außerdem beschneidet das Reiten in diesem Gebiet das uneingeschränkte Jagdausübungsrecht des Jagdpächters auf diesen Flächen“, heißt es in dem Antrag der Pächtergemeinschaft Falkenrehde. Ein von der Verwaltung und den Stadtverordneten initiiertes Reitwegekonzept ist bisher nicht zustande gekommen.

Von Jens Wegener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg