Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Wegeleitsystem für Teufelsbruchwiesen geplant
Lokales Havelland Wegeleitsystem für Teufelsbruchwiesen geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 10.04.2018
Der Muhrgraben mit Teufelsbruch in Schönwalde. Quelle: Foto: privat
Anzeige
Schönwalde-Glien

Anwohner, Besucher und Nutzer der Teufelsbruchwiesen zwischen Schönwalde und Hennigsdorf sind eingeladen, sich an der Entwicklung eines Wegeleitsystems zu beteiligen.

Die Teufelsbruchwiesen beherbergen seltene Tier-und Pflanzenarten. Sowohl Spaziergänger, Hundebesitzer, Radfahrer und Reiter als auch Landwirte und Jäger nutzen das Gebiet. Das es zu Konflikten und Auswirkungen auf die Natur kommen kann, liegt nah.

Die Stiftung Natur-Schutz-Fonds Brandenburg und das Planungsbüro Diemer haben deshalb einen Workshop organisiert.

Sensible Tier- und Pflanzenarten schützen

Beide arbeiten derzeit an einem Schutz-und Bewirtschaftungsplan für die Teufelsbruchwiesen, die zum europäischen Schutzgebiet „Muhrgraben mit Teufelsbruch“ gehören. Einen Teil dessen ist ein Wegeleitsystem.

Dieses soll helfen, Konflikte zwischen den Nutzern zu minimieren sowie die zum Teil sehr sensiblen Arten im Gebiet zu schützen. „Wenn zum Beispiel der Enzian genau dort stand, wo ein Hund ein riesiges Loch gräbt, wird der Enzian verschwunden sein“, sagt Helmut Gerike vom Verein Natur Hennigsdorf, der einen Teil der Wiesen im Teufelsbruch pflegt.

Reitwege werden ausgeschildert

„Beispielsweise könnten ausgeschilderte Reitwege helfen, sensible Bereiche zu schonen“, ergänzt Planerin Susanne Diemer, Welche konkreten Ideen letztendlich umgesetzt werden können, werde sich aber erst im Workshop zeigen. Auf jeden Fall würden die Menschen nicht aus dem Gebiet ausgeschlossen, unterstreicht André Freiwald von der Stiftung. „Das Wegeleitsystem soll die Natur schützen, der Mensch kann aber nur schützen, was er auch kennt.“

Der Workshop diene dazu, Interessen und Konflikte der verschiedenen Nutzer auszuloten und erste Ideen zu entwickeln.

Experten berichten über Flora und Fauna

Anhand von Karten sollen die Anforderungen für ein Wegeleitsystem diskutiert sowie Vorschläge für eine Beschilderung vorgestellt werden. Die Veranstaltung beginnt am Donnerstag, dem 12. April, um 15.30 Uhr im MAFZ-Erlebnispark in Paaren im Glien.

Zuvor werden ab 14 Uhr Mitarbeiter des Planungsbüros über die Fauna und Flora, die sie bereits untersucht haben, berichten sowie allgemeine Vorschläge zum Schutz des Gebietes präsentieren. Interessierte sind eingeladen.

Das Gebiet Muhrgraben mit Teufelsbruch wurde aufgrund der seltenen Arten und Lebensräume als sogenanntes Fauna-Flora-Habitat-(FFH)-Gebiet in das Europäische Schutzgebietsnetz Natura 2000 aufgenommen. Im Landkreis gibt es 45 Natura-2000-Gebiete.

Die Mitarbeiter der Stiftung Natur-Schutz-Fonds Brandenburg koordinieren derzeit die Managementplanung im Landkreis für die Gebiete: Brieselang und Bredower Forst, Falkenseer Kuhlake, Muhrgraben mit Teufelsbruch, Rhinslake bei Rohrbeck.

Von Jens Wegener

Eigentlich sollte nach Ostern die Verbindung von Bötzow nach Schönwalde-Dorf gekappt werden. Der Bereich der Bahnbrücke wird zur Großbaustelle – aber später als geplant. Die Sperrung der L20 soll nun erst Mitte Mai losgehen.

28.03.2018

Die Störche kommen zurück aus dem Winterquartier ins Westhavelland. In Garlitz hat sich dieser Tage ein männlicher Storch niedergelassen. Zurzeit finden die Tiere noch nicht genug Nahrung, weil der Boden gefroren ist. Nun hoffen alle Garlitzer auf reichlich Nachwuchs bei Familie Adebar.

13.04.2018

Seitdem die Schranken auf dem Havelland-Radwanderweg zerstört wurden, nutzen viele Autofahrer die für sie verbotene Strecke als Abkürzung. Darüber gab es zunehmend Beschwerden. Nun reagiert die Amtsverwaltung Nennhausen und macht die Radwege sicherer.

27.04.2018
Anzeige