Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Wegen Beiträgen: CDU schmeißt Mende raus
Lokales Havelland Wegen Beiträgen: CDU schmeißt Mende raus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 09.03.2017
Roland Mende ist jetzt parteilos.
Anzeige
Wustermark

16 Jahre gehörte der Wustermarker Roland Mende der CDU an, jetzt endete seine Partei-Mitgliedschaft unfreiwillig. „Der Kreisvorstand hat die Beendigung der CDU-Mitgliedschaft von Roland Mende festgestellt, weil er über einen längeren Zeitraum nicht die nach Satzung normierten Sonderbeiträge auf örtlicher Ebene entrichtet hat. Die Satzung sieht diese Folge vor, zumal eine Einigung nicht möglich war“, so der stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende Michael Koch. Roland Mende bleibe aber Mitglied der CDU-Kreistagsfraktion.

Für Roland Mende war dieser Schritt absehbar, denn er hatte bewusst die laut Parteistatuten vorgesehene Sonderabgabe von 15 Prozent seiner Aufwandsentschädigungen, die er als ehrenamtlicher Ortsvorsteher und Gemeindevertreter von Wustermark bekommt, über einen Zeitraum von 22 Monaten nicht mehr bezahlt. Es geht um eine vierstellige Summe. „Nachdem ich vor etwa zwei Jahren aus dem Wustermarker CDU-Ortsverband und der Fraktion ausgeschieden war, habe ich nicht eingesehen, dort noch etwas einzuzahlen. 2019 ist Wahl, und dann muss ich meinen Wahlkampf allein finanzieren“, so Mende.

Er sei traurig über den Parteiausschluss, wolle auch unbedingt auf Kreisebene mit den Christdemokraten weiter zusammenarbeiten. „Aber mit der Wustermarker CDU will ich nichts mehr zu tun haben.“ Dabei hatte ihn der derzeitige CDU-Ortsverbandsvorsitzende Halvor Adrian 2001 zum Parteieintritt bewogen.

Laut dem Wustermarker CDU-Fraktionschef Oliver Kreuels hatte die Entscheidung des Kreisvorstandes zu Roland Mende ein „Vorspiel“. Ausgangspunkt war die Entschädigungssatzung der Gemeinde Wustermark, die überarbeitet werden sollte. Dazu habe die sich Zählgemeinschaft aus SPD, CDU und Grünen verständigt, „dass die Ortsvorsteher von Wustermark und Elstal anstelle 630 Euro monatlicher Entschädigung nur noch 500 Euro erhalten sollen“, so Kreuels. Im Gegenzug wurde der Vorsitz der Gemeindevertretung und der Vorsitz des Hauptausschusses finanziell aufgewertet.

„Diese Vereinbarung hatte Roland Mende seinerzeit als CDU-Vorsitzender unterschrieben. Er war auch bei allen Verhandlungen anwesend. Nachdem er aber zum Ortvorsteher gewählt wurde, wollte er von der gesamten Umstrukturierung der Entschädigungssatzung nichts mehr wissen.“ Roland Mende habe durch seine öffentlichen Äußerungen viel Porzellan zerschlagen. „Der Fraktionsausstritt und die immer höher werdende Beitragsschuld hätte zu einer totalen Entfremdung geführt“, so Oliver Kreuels.

Roland Mende zeigte sich verwundert darüber, dass er über seinem Ausschluss nicht direkt von der CDU informiert wurde. „Erst am Rande des Kreistages am Montag gab es ein Gespräch mit Michael Koch“, so der 65-Jährige. In der Gemeindevertretung bleibt Mende fraktionslos. „Ein Wechsel in eine andere Fraktion kommt für mich nicht in Frage“, sagte er der MAZ.

Von Jens Wegener

Die Freiwilligen Feuerwehren von Premnitz, Döberitz und Mögelin haben zu wenig Leute. Eine Analyse zur Fortschreibung des Gefahrenabwehrbedarfsplanes hat ergeben, dass es derzeit insgesamt 65 aktive Kräfte gibt. Deren Einsatzbereitschaft ist aber vor allem tagsüber in der Woche stark eingeschränkt, weil rund 50 Prozent ihre Arbeitsplätze nicht verlassen können.

04.03.2018

Der Masterplan für die städtebauliche Entwicklung des Brieselanger Zentrums steht kurz vor der Beschlussfassung. Die erste konkrete Maßnahme daraus, die die Kommune angehen will, ist der Neubau des Rathauses. Standort könnte demnach das Grundstück an der Bahn sein, auf dem sich derzeit der Plattenbau RE 80 befindet.

11.03.2017

Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (Linke) stellte sich in Schönwalde den Fragen zur Kreisgebietsreform. Im Speckgürtel fürchtet man vor allem die Übernahme der in Brandenburg an der Havel angehäuften Schulden. Manche Gemeinde hat auch Angst, von Falkensee eingemeindet zu werden.

11.03.2017
Anzeige