Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Wehren sollen besser in den Wald kommen
Lokales Havelland Wehren sollen besser in den Wald kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 04.03.2016
Der Alte Schönholzer Weg soll ausgebessert werden. Quelle: n. stein
Rhinow

Das Amt Rhinow möchte Waldwege verbessern und so den Brandschutz im Wald verbessern. Dafür soll Fördergeld beantragt werden.

Besonders bei großer Trockenheit besteht die Gefahr von Waldbränden. Auch können jederzeit Unfälle passieren im Wald. Um Verletzten möglichst schnell helfen zu können, hat die Forstverwaltung ein System von Rettungspunkten entwickelt. Doch es nutzen die besten Vorkehrungen nichts, wenn Rettungskräften sprichwörtlich unüberwindbare Hindernisse im Weg liegen. Besonders Feuerwehrleute haben Probleme mit Waldwegen, die sie im Erstfall nicht nutzen können, weil sie zerfahren und mit Fahrzeugen nur noch schwer oder gar nicht mehr passierbar sind.

Fördermittel vom Land

Das Land Brandenburg unterstützt deshalb den Waldbrandschutz. Zu Instandsetzung von Wegen, die für die Waldbrandbekämpfung benötigt werden, stellt das Land Fördermittel zu Verfügung. Gefördert werden solche Instandsetzungsarbeiten in voller Höhe der entstehenden Kosten bis maximal 100 000 Euro. Antragsberechtigt sind Eigentümer von Waldwegen, aber auch Eigentümer von Waldwegen begünstigter Waldflächen.

Die Fördermöglichkeit zur Instandsetzung von Waldwegen für den Waldbrandschutz nutzen möchte das Amt Rhinow für seine Gemeinden. Als erstes kommunales Gremium hat die Gemeindevertretung Gollenberg beschlossen, beim Landwirtschafts- und Forstministeriums einen 100 000 Euro Förderung zu beantragen. Beantragt wird das Geld für vier Waldwege.

Weg führt durch mehrere Gemeindegemarkungen

„Für 100 000 Euro können etwa vier Kilometer Waldwege hergerichtet werden“, erläuterte Ordnungsamtsleiter Michael Mirschel den Abgeordneten den möglichen Umfang der Instandsetzungsarbeiten für den vorbeugenden Waldbrandschutz im Gemeindegebiet. Einen Förderantrag stellen wird die Gemeinde aber nur, wenn zuvor eine vom Fördermittelgeber verlangte 12-jährige Unterhaltung der instandgesetzten Wege gesichert ist. Gemeindewille ist, dass die Eigentümer der an den Wegen grenzenden Waldflächen diese Unterhaltung übernehmen. Eine gewisse Bereitschaft dazu sei zu erkennen, nennt Amtsdirektor Jens Aasmann als Ergebnis einer Beratung drei Eigentümern größerer Waldflächen.

Der Alte Schönholzer Weg gehört zu den Waldwegen, den die Gemeinde mit Hilfe der Förderung instandsetzen möchte. Der Alte Schönholzer Weg führt durch mehrere Gemeindegemarkungen. Soll versucht werden den Weg komplett herzurichten, müssen dafür auch Seeblick und Havelaue Förderungen beantragen. Die Gemeindevertretung Seeblick hat das Thema Waldwegeinstandsetzung am 5. März auf der Tagesordnung.

Von Norbert Stein

Zusätzliche 12 Hektar Ansiedlungsfläche für Investoren schafft die Gemeinde Wustermark und Güterverkehrszentrum. Es gibt bereits einige Interessenten, sagt der Bürgermeister

04.03.2016

Ein NPD-Funktionär aus Nauen gilt als Kopf einer rechten Terrorzelle, die in der Stadt im Havelland mehrere rechtsextreme Anschläge verübt haben soll. Der braune Terror von Nauen wird bald auch die obersten Gerichte in Karlsruhe beschäftigen, meint MAZ-Redakteur Ulrich Wangemann. Auch auf das NPD-Verbotsverfahren könnte der Fall Einfluss nehmen.

04.03.2016

Die Havelland-Kliniken hatten am Freitagnachmittag zur Kreißsaalbesichtigung in ihr Rathenower Haus eingeladen. Der Andrang war groß, zeitweise herrschte fast schon Gedränge in den Räumen und Fluren. Die meistgestellte Frage war: Was können alle Beteiligten tun, damit die Geburt möglichst schnell und schmerzfrei verläuft?

04.03.2016