Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Weihnachten im Zirkuszelt
Lokales Havelland Weihnachten im Zirkuszelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 20.12.2017
Zirkus Renz gastiert auch in diesem Jahr wieder über Weihnachten in Falkensee. Mercedes Renz (15) übt jeden Tag für ihren Auftritt an den Loops. Quelle: Danilo Hafer
Falkensee

Ramona Renz kann kaum hinschauen, wenn sich ihre Tochter Mercedes wieder in die Loops hängt und kopfüber drei bis vier Meter über dem Boden schwebt, sich dreht und ihre Kür mit einem Spagat in der Luft krönt.

Täglich trainiert die 15-Jährige für ihre Auftritte im Familienzirkus Hermann Renz, der seit Mittwoch wieder in Falkensee gastiert. Und das schon zum achten Mal. „Zu Weihnachten steigt der Ehrgeiz bei den Kindern natürlich noch einmal, da sie es dann besonders gut machen möchten“, sagt Zirkuschefin Ramona Renz. Gemeinsam mit ihrem Mann Hermann und den drei Kindern bringt sie jedes Jahr den Weihnachtszirkus nach Falkensee.

Diesmal können sich die Besucher auf viel Neues freuen. „Die Kinder haben fünf neue Darbietungen einstudiert und sind sehr aufgeregt, weil die natürlich gut ankommen sollen“, so Ramona Renz.

Welche neuen Höhepunkte es dieses Jahr ins Programm geschafft haben, möchte die Zirkuschefin aber nicht verraten. Nur so viel: Von Seillauf, Jonglage, Clownerie und einer Tiershow ist alles dabei. „Es wird auch wieder einen Feuerschlucker in der Manege geben“, kündigt Ramona Renz an.

Die gelernte Erzieherin führt den Zirkus gemeinsam mit ihrem Mann schon in der siebten Generation. Dass sie immer zu Weihnachten in Falkensee gastieren ist mittlerweile zur Tradition geworden, auch wenn sich Ramona Renz einmal ein ruhigeres Weihnachten vorstellen könnte. „Das Zirkusgeschäft wird aber schwieriger, es läuft nicht mehr so gut wie früher, daher sind wir auch ein bisschen darauf angewiesen an Weihnachten zu spielen“, sagt sie.

Falkensee sei für sie inzwischen ein Ort an den sie besonders gerne kommen. „Wir haben Zuschauer die uns jedes Jahr besuchen und unseren Kindern über den Kopf streicheln und erstaunt sind, wie groß sie geworden sind, das ist sehr schön“, erzählt Ramona Renz. Dadurch habe es etwas sehr familiäres.

Aber es gibt noch einen anderen Grund, warum sich Familie Renz hier so wohl fühlt. „In anderen Städten haben wir auch schon negative Erfahrungen machen müssen, einmal gab es sogar eine kleine Demonstration gegen uns“, erinnert sie sich. In Falkensee sei so etwas noch nie passiert. Die Leute stünden dem Zirkus hier offen gegenüber.

Aus ihrer Sicht liegt das Problem darin, dass viele Menschen Vorurteile gegen den Zirkus und Schausteller im Allgemeinen haben. „Viele Menschen denken wir sind dreckig, unordentlich und nicht gebildet. Wenn sie uns aber wirklich kennenlernen sind sie immer erstaunt, dass es ganz anders ist“, sagt sie. So stehen die Türen immer offen für Interessierte.

Den Heiligabend verbringt die Zirkusfamilie im Übrigen ganz klassisch. „Wenn die Vorstellung vorbei ist, liegt die Gans schon längst im Ofen. Dann müssen nur noch die Tiere versorgt werden, bevor auch wir zur Ruhe kommen“, so Renz.

Vorstellungen finden bis zum 2. Januar täglich um 16 Uhr im Zirkuszelt am Kreisel in der Spandauer Straße statt. An Heiligabend um 13 Uhr. Kartenvorverkauf unter 0162-1643457.

Von Danilo Hafer

Havelland Rathenow (Havelland) - Baubeginn für Burger King

In Rathenow-Süd haben an der B102 gleich neben dem Aldi-Markt die Bauarbeiten für ein Restaurant der Kette Burger King begonnen. Bei günstigem Wetter können die Bauarbeiten im März abgeschlossen sein. Auf der Fläche neben dem künftigen Burger King soll eine Jet-Tankstelle errichtet werden.

19.04.2018

Der Förderkreis zum Erhalt der Kirche in Hohennauen hat die notwendigen Spenden beschafft, damit das Gotteshaus saniert werden kann. Im Oktober sind die Arbeiten am Turm abgeschlossen worden. Jetzt ist das Dach des Kirchenschiffs dran. Wenn alles gut läuft, können die Arbeiten im nächsten Sommer fertig sein.

20.12.2017

Die Ortsgruppe des ADFC in Falkensee sieht Potenzial und Lücken im überarbeiteten Verkehrsentwicklungsplan für die 44000-Einwohner-Stadt. Tausende fahren mit dem Rad. Aber es fehlt immer noch ein Radwegenetz und auch ein Konzept zu dem Thema. An Ideen mangelt es den Radfreunden nicht.

10.04.2018