Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Weil Bücher mehr sind als bedruckte Seiten
Lokales Havelland Weil Bücher mehr sind als bedruckte Seiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 21.09.2015
Hier im Buchladen im City Center werden noch in diesem Jahr verschiedene Lesungen und Aktionen geboten. Quelle: Christin Schmidt
Anzeige
Rathenow

Bücher im Allgemeinen und Lesungen im Besonderen stehen in Rathenow hoch im Kurs. Allein in den nächsten vier Wochen finden neun Lesungen in der Region statt. Neben dem Brandenburgischen Literaturbüro lädt auch die Walther Specht Buchhandlung im City Center zu mehreren Veranstaltungen ein. Um den Kunden mehr als nur gedruckte Bücher anzubieten, gründet Verkäuferin und Autorin Britta Orlowski gerade zwei Leseclubs, je einer für Erwachsene sowie für Kinder und Jugendliche.

Wer Interesse hat, trägt sich in die Liste ein, die ab sofort in der Walther Specht Buchhandlung ausliegt. Dabei sind eingefleischte Manga-Fans ebenso angesprochen wie alle die gern Abenteuerromane, Krimis, Biografien oder Sachbücher lesen. Jeder der Bücher liebt, ist willkommen. Die Mitglieder werden über alle künftigen Termine informiert und das sind eine ganze Menge. Denn nicht nur der Leseclub ist neu, die Buchhandlung bietet auch verstärkt Lesungen, Signier- und Autorenstunden, Buchvorstellungen und andere Aktivitäten rund ums Lesen an. Allein in diesem Jahr locken noch sechs Veranstaltungen.

Zwei Premierenlesungen im Herbst

Dazu sind natürlich auch alle eingeladen, die nicht Mitglied im Leseclub sind. Für Clubmitglieder warten aber zusätzliche Überraschungen. Unter anderem plant Britta Orlowski im März eine Fahrt zur Leipziger Buchmesse. Dort sollen die Lesebegeisterten die Möglichkeit haben, Autoren zu treffen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Kontakte in die Autorenszene hat Britta Orlowski, die Ende Oktober ihren sechsten Roman veröffentlicht, jede Menge.

Zu den geplanten Veranstaltungen gehören auch zwei Premierenlesungen mit Autorinnen aus der Region. Rita König stellt am 1. Oktober ihren Debütroman „Rot ist schön“ im Torhaus vor und Britta Orlowski liest am 19. November aus „Liebe misst man nicht in Jahren“ in der Stadtbibliothek vor.

„Wir wollen auch verstärkt mit Schulen zusammenarbeiten“, erzählt Orlowski weiter. Gelegenheit dazu bietet zum Beispiel die Lesung am 24. September mit Peter Kurth. Regionale Geschichte steht im Mittelpunkt, wenn der Autor aus seinem Buch „Goethestraße 36“ vorliest. Das durfte für den Geschichtsunterricht durchaus interessant sein, so Orlowski. Auch Themen wie Hauswirtschaft und Literatur werden bedient. Bei Interesse sind die Mitarbeiter gern bereit Veranstaltungen in Schulen anzubieten.

Lieblingsbuchrunde zum Kennelernen

Geplant ist zudem eine Zusammenarbeit mit dem Förderverein der Stadtbibliothek. Bücherspenden gab es schon mehrfach für die Einrichtung, nun werden sich die Mitarbeiter unter anderem am 20. November am Vorlesetag beteiligen und für Schüler der zweiten und dritten Klasse in der Stadtbibliothek lesen.

Die Clubmitgliedschaft ist übrigens kostenlos. Es gehe einfach darum, lesebegeisterte Menschen zusammenzubringen und einen Austausch untereinander zu ermöglichen. Zum Beispiel in einer Lieblingsbuchrunde, in der Leser erzählen, warum ihnen das eine oder andere Buch besonders gefällt. So hat man die Möglichkeit, sich auch auf ein neues Genre einzulassen und entdeckt als Liebesroman-Fan vielleicht auch mal einen Fantasy-Romanen, der einen begeistert.

Veranstaltungen für Bücherfreunde

24. September, 19 Uhr: Buchvorstellung im Buchladen mit Peter Kurth „Goethestraße 36“

1. Oktober, 19 Uhr: Premierenlesung im Torhaus mit Rita König „Rot ist schön“

8. Oktober, 19 Uhr: Lesung im Buchladen mit Kerstin Hohlfeld „Morgen ist ein neues Leben“

19. November, 19 Uhr: Premierenlesung in der Stadtbibliothek mit Britta Orlowski „Lieb misst man nicht in Jahren“

20. November: Vorlesetag in der Stadtbibliothek

1. Dezember, 18 Uhr: Buchempfehlungen zur Weihnachtszeit im Buchladen

Von Christin Schmidt

Havelland Klietzer Bundeswehrkaserne - Soldaten machen Platz für Flüchtlinge

In Klietz läuft der Umbau der Kaserne in eine Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber auf Hochtouren. Soldaten, die auf dem Übungsplatz trainieren wollen, müssen als Unterkunft mit dem Biwak-Platz in Großwudicke vorlieb nehmen. Die ersten haben die Zeltunterkünfte guter Dinge in Betrieb genommen.

21.09.2015

2019 soll es im Land Brandenburg eine Verwaltungsstrukturreform geben. Das Innenministerium hat dafür ein Leitbild vorgelegt. Am 22. September kommen Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) und Finanzminister Christian Görke (Linke) nach Rathenow, um mit Kommunalpolitikern und Bürgern über die Pläne zu sprechen.

21.09.2015
Havelland Investitionsbedarf in Falkensee beträgt 22 Millionen Euro - Von Kita-Dach bis See-Steg

40 kommunale Gebäude - von der Schule bis zum Kulturhaus – muss die Stadt Falkensee unterhalten. Der Investitions- und Instandhaltungsbedarf beträgt 22 Millionen Euro. Schulen und Kitas bleiben besonders kostenintensiv.

21.09.2015
Anzeige