Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Freier Zugang auf die Weinberg-Brücke

Zaun zum Optikpark bis Dezember fertig Freier Zugang auf die Weinberg-Brücke

Der Weinberg, der Optikpark und die Weinberg-Brücke sind derzeit noch für die Öffentlichkeit gesperrt. Bis zum 30. November läuft der Rückbau in den Buga-Kulissen. Dann gibt der Buga-Zweckverband das Gelände an die Stadt zurück. Vom 1. Dezember an wird die Brücke frei zugänglich sein.

Voriger Artikel
Einbrecher machten Beute
Nächster Artikel
Havelländer gegen Massentierhaltung

Die Weinberg-Brücke: Ab dem 1. Dezember frei zugänglich für alle.

Quelle: Markus Kniebeler

Rathenow. Der Weg, der von der Weinberg-Brücke am Optikpark vorbei bis zum Schwedendamm führt, hat seinen Spitznamen schon weg. „Tigergang“ hat der Volksmund die Strecke getauft, weil Zäune die Passage begrenzen: Links werden die Tennisplätze und im weiteren Verlauf die Sportanlage des BSC vor dem Zutritt durch Unbefugte geschützt, rechts ist eine Barriere zum Optikpark erforderlich, welche die Grenze zwischen dem eintrittspflichtigen Parkgelände und der öffentlichen Brückenzuwegung markiert.

Dieser Zaun auf der Südseite des Optikparks muss noch gebaut werden. Nach Auskunft von Rathenows Bauamtsleiter Matthias Remus soll dies in den kommenden Wochen geschehen. Bis zum 30. November muss der Zaun stehen. Dann werden die Buga-Areale vom Zweckverband an die Stadt zurückgegeben. Einen Tag später wird die Weinberg-Brücke frei zugänglich sein. Um zu verhindern, dass die Flaneure dann das jetzt noch offene Optikpark-Gelände erkunden, wird die Abgrenzung errichtet.

Optikpark verliert ein Stück Gelände

Joachim Muus, Geschäftsführer des Optikparks, hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass er von dieser Lösung nicht begeistert ist. Denn schließlich verliere der Park nicht nur den Weg, sondern auch den direkten Zugang zu den Klangformen auf der Südseite desselben. Künftig soll dieses Areal nur mit dem Floß erreichbar sein.

Noch ist der Optikpark rechts der Brückenzuwegung frei zugänglich

Noch ist der Optikpark rechts der Brückenzuwegung frei zugänglich. In den kommenden Wochen wird an der Rasenkante ein Zaun errichtet.

Quelle: Markus Kniebeler

Immerhin konnten die Optikpark-Chefs Joachim Muus und Elfie Balzer durchsetzen, dass die Besucher auch künftig die Möglichkeit haben, auf dem Parkgelände einen Rundweg zu nutzen. Zu diesem Zweck wird im Winter das Gelände zwischen dem neuen Zaun und dem Karpfenteich so modelliert, dass man dort langgehen kann. Wann genau dieser innere Rundweg gebaut wird, das kann Matthias Remus nicht sagen. Es seien noch Genehmigungen einzuholen. „Auf jeden Fall wird der Weg vor der Saisoneröffnung im April kommenden Jahres fertig.“

Die Rückverlegung des Zauns im Bereich des ehemaligen Buga-Haupteingangs auf dem Weinberg Richtung Rhododendrontal wird irgendwann im Winter erfolgen – sobald die erforderliche Baugenehmigung erteilt ist. Aber der Brückenvorplatz auf dem Weinberg und damit der Zugang zur Brücke selbst, wird ab dem 1. Dezember frei zugänglich sein. Ebenso wie der Weinberg, der seine Buga-Umzäunung zwar behält, aber durch die tagsüber offenen Tore betreten werden kann.

Von Markus Kniebeler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg