Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Weitere Spenden für den Jugendhof
Lokales Havelland Weitere Spenden für den Jugendhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 06.12.2017
Seit 25 Jahren ist der Jugendhof in Berge in Betrieb. Quelle: Tanja M. Marotzke
Berge

Ein Blick aufs Konto zeigt: die Leser unterstützen die MAZ-Sterntaler-Aktion. In der diesjährigen Weihnachtsaktion der MAZ-Lokalredaktion „Der Havelländer“ sind die Leser zu Spenden für den Jugendhof Brandenburg in Berge aufgerufen. Für Therapiezwecke mit den psychisch beeinträchtigten Jugendlichen ist ein größerer Kutschwagen nötig. Bisher gibt es auf dem Hof nur eine kleine Kutsche mit fünf Plätzen, die aber für die Zwecke der Einrichtung nicht gut geeignet ist.

Mittwoch berichteten wir über die Spende der Glaserei Wolter aus Retzow, die hatte sich kurzfristig entschieden, die ursprünglich angekündigten 100 Euro zu verdoppeln.

Eine Reihe Einzelspenden sind inzwischen dazugekommen. Ein Dankeschön geht an die Spender: Rudi Naeter spendete 20 Euro, Rita Rauter zehn  Euro, Christiane Steinbrenner 30 Euro, Petra Schossow 25 Euro, Ursula Terlinden 100 Euro, Heinz Insel 30 Euro und Ruth Inge Krohn zehn Euro.

Der Jugendhof selbst könnte das Geld für den zwischen 3000 und 5000 Euro teuren Kutschenwagen nicht aufbringen, weil sich der Verein lediglich aus Zuweisungen der Jugendämter für Bewohner und Personal finanziert.

Wer spenden möchte (Konto bei der MBS, Kennwort „Sterntaler“) bekommt nach Anfrage beim Jugendhof eine Quittung.

Von Jens Wegener

Zu einer starken Rauchentwicklung in der Küche eines Wohnhauses in der Kirchstraße in Friesack kam es Dienstagabend. Feuerwehrleute löschten den Schwelbrand, Verletzte gab es nicht.

06.12.2017

Die Mittelbandenburgische Sparkasse unterstützt 29 Projekte im Land, die sich mit gesunder Ernährung für Kinder einsetzen. Unter den Ausgezeichneten sind auch die Kleinen Piraten aus Vietznitz.

06.12.2017

Der Kita- und Hortbeirat Rathenow hat sich zur vom Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg für unwirksam erklärten Rathenower Kita-Satzung geäußert. Jeder Gebührenzahler könne demnach einen Überprüfungsantrag an die Stadt stellen. Eine automatische Rückerstattung bedeute dies aber nicht. Wahrscheinlich seien weitere Schritte nötig.

06.12.2017