Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Wenig Interesse an Altkennzeichen
Lokales Havelland Wenig Interesse an Altkennzeichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 28.10.2016
Dominic Hesse aus Schönwalde möchte auf jeden Fall sein HVL-Kennzeichen behalten - zu Nauen hat er keinen Bezug. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Nauen

Seit fast zehn Monaten können Kraftfahrer im Landkreis Havelland wählen. Wollen sie sich lokalpatriotisch zeigen und für ihr Auto ein Nummernschild mit der Ortsbezeichnung RN beziehungsweise NAU nehmen? Oder bleiben sie bei dem HVL-Kennzeichen. Alles ist seit einer Gesetzesänderung möglich.

Anfragen aus Rathenow

Die Kreisverwaltung Havelland hatte sich allerdings viel Zeit genommen, die Regelung umzusetzen. Verpflichtet dazu war sie nicht. Allerdings gab es insbesondere aus Rathenow immer wieder Anfragen, ob die neue Kennzeichen-Regelung nicht auch im Havelland umgesetzt werden könne. Im Jahr der Bundesgartenschau wollte es der damals amtierende Landrat, Burkhard Schröder (SPD) unbedingt verhindern. Das HVL sollte auch für Havelregion, den Austragungsort der Buga 2015 stehen.

Interesse in Nauen hält sich in Grenzen

In der Nauener Zulassungsstelle hält sich das Interesse an den Altkennzeichen in Grenzen. Nur rund 800 NAU-Kennzeichen wurden im Zeitraum vom 1. Januar bis zum 30. September im Landkreis Havelland zugelassen. „Da man nur die Auswahl zwischen HVL, NAU und RN hat, ist für mich als Falkenseer das HVL-Kennzeichen natürlich naheliegend“, sagt Sandro Strohbach aus Falkensee. Reinhard Schwer hat sich ebenfalls für die HVL-Variante entschieden. „Aber wenn ich könnte, hätte ich am liebsten ein Berliner Kennzeichen“, lacht der Dallgower. Heinz Schultz wartete am Donnerstag in der Zulassungsstelle auf seinen Sohn: „Sollte ich mir noch einmal ein neues Auto anschaffen, würde ich natürlich ein NAU-Kennzeichen beantragen. Ich bin schließlich waschechter Nauener.“

RN-Nummernschilder sind beliebter

In Rathenow haben sich mittlerweile deutlich mehr Fahrzeughalter ein RN-Kennzeichen geben lassen und tauschen ihre HVL-Kennzeichen ein. Insgesamt wurden im Zeitraum vom 1. Januar bis 30. September im Landkreis Havelland 1865 Fahrzeuge mit dem Kennzeichen RN zugelassen. Bedeutend mehr, als das NAU-Kennzeichen, das bis zur Gründung des Landkreises Havelland im Altkreis Nauen gültig war.

Kennzeichenliberalisierung

Kennzeichenliberalisierung ist das Stichwort für die deutschlandweite Wiedereinführung von Altkennzeichen für Kraftfahrzeuge.

Die entsprechende Veränderung der Fahrzeug-Zulassungsverordnung trat am 1. November 2012 in Kraft.

Demnach können Landkreise, die Rechtsnachfolger von aufgelösten Landkreisen sind, mehrere Unterscheidungskennzeichen vergeben, deren Buchstaben die Kürzel der aufgelösten Landkreise sind.

Die meisten Kraftfahrer aus dem Altkreis Rathenow, die ein RN-Kennzeichen haben wollen, kommen übrigens direkt aus Rathenow, nämlich 1166. Knapp 700 Halter stammen aus den Umlandgemeinden. Ganz so günstig, wie ein HVL-Kennzeichen, ist das RN-Emblem übrigens nicht. Es kostet eine zusätzliche Gebühr von 10,20 Euro. Das gilt übrigens auch für die NAU-Kennzeichen. Und: egal ob HVL, RN oder NAU – für die Kreisverwaltung bleibt der Aufwand immer derselbe.

Die Idee, ein Kennzeichen mit einem Falkenseer-Emblem zu beantragen oder mit dem Emblem einer anderen Stadt oder Gemeinde hatte bisher noch niemand. Es geht auch nicht. Es gibt nur die Kennzeichen RN und NAU, zusätzlich zu HVL.

Von Ralf Stork

Havelland MAZ-Serie „Zuhause in...“ - Groß Behnitz: Ein Fleckchen Urlaub

Eine herrliche landschaftliche Lage, dazu eine funktionierende Dorfgemeinschaft: Groß Behnitz bietet beides. Berühmt wurde der Ort einst durch die imposante Gutsanlage der Familie Borsig. Doch das Dorf kann noch mehr Sehenswürdigkeiten vorweisen. Die Bewohner fühlen sich dort manchmal wie im Urlaub.

28.10.2016

Ihren 102. Geburtstag feierte Auguste Hömke am Donnerstag in Nauen. Seit 1927 wohnt sie in der Funkstadt und versorgte sich bis zum 99. Lebensjahr noch selbst. Seither lebt die gelernte Köchin in einer Wohngemeinschaft und fühlt sich dort sehr wohl.

28.10.2016
Havelland Wasser- und Abwasserverband Havelland - Kein Anspruch auf Entschädigung erkennbar

WAH-Vorsteher Thomas Seelbinder teilt Sorgen bezüglich der neuen Trinkwasserschutzzone in Brieselang nicht. Bürgermeister Wilhelm Garn befürchtet, dass Schadensersatzforderungen auf den Verband zu kommen könnten, wenn Firmen und Einwohner Einschränkungen durch die Schutzzone hinnehmen müssen.

28.10.2016
Anzeige