Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Weniger Schadstoffe: Havelbus erweitert Flotte
Lokales Havelland Weniger Schadstoffe: Havelbus erweitert Flotte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 07.11.2016
„Die modernste Busflotte im Land“, sagt Landrat Roger Lewandowski (li.), Wirtschaftsdezernent Andreas Ernst hört gut hin. Quelle: Joachim Wilisch
Anzeige
Rathenow

Die Havelbus Verkehrsgesellschaft baut ihre Busflotte weiter aus. Am Montag präsentierte Havelbus-Geschäftsführer Mathias Köhler zehn neue Busse, die nun in Betrieb genommen werden. Dabei sei es sowohl Havelbus als auch dem Landkreis darauf angekommen, hohe Umweltstandards zu erfüllen. Für beide war es nur folgerichtig, dass auf den Tafeln, an denen die Busse sonst ihr Fahrziel zeigen, die Worte „Havelland, Ökologisch, Erfahren“ zu lesen standen

Schadstoffarm und mit modernster Technik

„Das ist Programm“, sagte Mathias Köhler weiter. Die neuen Busse seien schadstoffarm und erfüllen die Euro-6-Norm. „Die Technik ist das Modernste, das es bei der konventionellen Antriebsart gibt“, erklärte er. In den vergangenen zwei Jahren ist es Havelbus mit Hilfe des Landkreises Havelland gelungen, ein Viertel der Busflotte auszutauschen.

Die symbolische Schlüsselübergabe für die zehn neuen Busse. Quelle: Joachim Wilisch

„Wir haben die modernste Busflotte in Brandenburg“, freute sich Landrat Roger Lewandowski (CDU), der die neuen Busse gemeinsam mit Wirtschaftsdezernent Andreas Ernst genau in Augenschein nahm. Die zehn Gelenkbusse werden künftig in Rathenow, Nauen und Falkensee fahren.

Energie wird durchs Bremsen gewonnen

Eine Besonderheit bei den neuen Bussen sind so genannte Rekuperationsmodule. Mit ihnen kann man Kraftstoff sparen und zwar wird beim Bremsvorgang Energie zurückgewonnen. Köhler: „Dadurch werden wir auf Sicht auch die Schadstoffbelastung in der Region verringern.“

Modern ausgestattet sind die Fahrzeuge ohnehin. An verschiedenen Sitzplätzen im Bus können per USB-Anschluss mobile Geräte aufgeladen werden. Außerdem können sich Sehbehinderte in den neuen Fahrzeugen besser orientieren, weil an den Haltewunsch-Tasten auch Blindenschrift-Hinweise angebracht sind. Alle Busse haben eine Klimaanlage und verfügen über jeweils zwei Plätze für Rollstuhlfahrer. Auch für Kinderwagen ist in dem Gelenkbus genügend Platz. Weiteres Ausstattungsmerkmal ist ein Videoüberwachungssystem.

99 Busse in der Havelbus-Flotte

Von der Ausschreibung bis zur Lieferung hat es nur ein wenig mehr als ein halbes Jahr gedauert. Mit den zehn neuen Bussen wurde die Busflotte von Havelbus weiter aufgestockt und verfügt über 99 moderne Busse, die durchschnittlich knapp sieben Jahre alt sind.

Die Investition war möglich, weil die Havelbus-Gesellschaft – ein Unternehmen im Eigentum des Landkreises Havelland – ihr Geld im eigenen Unternehmen, also in die Busse investieren durfte. Der Landkreis kam dem Unternehmen für die Anschaffung bei den Summen entgegen, die an den Gesellschafter abgeführt werden.

Für Landrat Roger Lewandowski ist die Anschaffung auf Jahre bares Geld wert: „Wir unterstützen damit ja auch die Ziele in unserem Klimaschutzkonzept.“

Von Joachim Wilisch

Spektakulärer Unfall in Brieselang: Ein 20-Jähriger war mit seinem Wagen auf der Pappelallee unterwegs, als er am Montagmorgen gegen 8 Uhr aus bislang noch ungeklärter Ursache mit einem geparkten Auto zusammenprallte. Sein Wagen überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Der Mann hatte jedoch Glück im Unglück.

07.11.2016
Potsdam MAZ zu Hause ... im Schlaatz - Graffitikunst am Trafohäuschen

Die Geschichte der Potsdamer Graffitifirma Art-Efx begann 1997 mit einem internationalen Sprayerwettbewerb im Schlaatz. Als „Urban Youth“ begannen sie damals mit der künstlerischen Gestaltung von Häuserwänden. 2003 als Art-Efx neu gegründet, entdeckten sie die Gestaltung von Trafohäuschen als neues Geschäftsfeld. Mittlerweile sind sie international unterwegs.

07.11.2016

Bei ihrem alljährlichen Dorfrundgang in allen vier Ortsteilen der Gemeinde machten die Vertreter von Wiesenaue wieder auf verschiedene Missstände aufmerksam. Vor allem die Straßen bereiten die größten Sorgen. Zudem kontrollierten sie, inwieweit die in der Vergangenheit angesprochenen Mängel beseitigt worden sind.

07.11.2016
Anzeige