Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Wenn eine Bürgermeisterin hinwirft
Lokales Havelland Wenn eine Bürgermeisterin hinwirft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 01.12.2015
Cornelia Eckhard hört auf. Quelle: N. Stein
Anzeige
Kleßen-Görne

Cornelia Eckhard (parteilos) hat am Montagabend ihren Rücktritt als Bürgermeisterin der Gemeinde Kleßen-Görne verkündet. Sie gibt auch ihr Mandat im Ortsbeirat Görne auf.

Die Entscheidung zum Rückzug aus der Kommunalpolitik habe berufliche Gründe, erklärte sie am Ende einer Gemeindevertretersitzung im Ortsteil Görne. Sie habe von ihrem Arbeitgeber die Möglichkeit einer beruflichen Weiterentwicklung angeboten bekommen. Diese Chance wolle sie in den kommenden drei Jahren nutzen, sagte Cornelia Eckhard als Grund zur Aufgabe ihrer kommunalen Ehrenämter.

Tessenow ist übergangsweise Bürgermeister

Bis zur Wahl eines neuen Gemeindeoberhauptes nimmt Eckhards Stellvertreter Joachim Tessenow (CDU) die Aufgaben des Bürgermeisters wahr. Eine eigene Kandidatur zur Wahl zum Bürgermeister hält Tessenow offen. „Für eine Entscheidung ist es noch zu früh“, erklärte er gestern auf Nachfrage.

Die Entscheidung, wer neuer Bürgermeister wird, obliegt der Gemeindevertretung. Sie kann einen Kandidaten aus ihren eigenen Reihen zum Bürgermeister wählen, aber auch einen Kandidaten aus der Bevölkerung, der sich bei einem der sechs Abgeordneten von Kleßen-Görne um das Ehrenamt bewirbt, erläutert Sylvia Dahms, Wahlleiterin des Amtes Rhinow, den Verfahrensweg.

Nicht das erste Mal

Für die Gemeinde Kleßen-Görne ist das Prozedere nicht neu. Auch Cornelia Eckhard wurde 2011 von der Gemeindevertretung zur Bürgermeisterin gewählt, nachdem Ingo Bernhard das Ehrenamt niedergelegt hatte.

Voraussichtlich im Januar 2106 werde die Gemeindevertretung einberufen, nannte Amtsdirektor Jens Aasmann am Montagabend nach Eckhards Rücktritt als möglichen Wahltermin.

Leicht wird es der zukünftige Bürgermeister nicht haben. Die Gemeinde steuert im kommenden Jahr auf einen defizitären Haushalt zu. Um so mehr ist eine klare kommunale Führungsspitze notwendig.

Ortsbeirat wird auch neu gewählt

Neu gewählt werden muss auch der Ortsbeirat für Görne. Das Gremium ist an Ermangelung von Mitgliedern nicht mehr arbeitsfähig. Schon einige Wochen vor Cornelia Eckhard hatte Gemeindevertreter Lothar Görne (FDP) seinen Rücktritt aus dem Ortsbeirat erklärt. Von den im Mai 2014 gewählten drei Ortsbeiratsmitgliedern ist nur noch Ortsvorsteherin Carmen Siebert (SPD) übrig geblieben.

Da aber mehr als 50 Prozent der Mandate im Ortsbeirat besetzt sein müssen, wird die Neuwahl erforderlich. Gewählt wird der Ortsbeirat von den wahlberechtigten Görner Einwohnern. Ein Wahltermin steht hier für noch nicht fest.

Von Norbert Stein

Im Brücker Stadtteil Gömnigk (Potsdam-Mittelmark) helfen Mitglieder einer Wohngemeinschaft anderen, obwohl sie selbst Hilfe bräuchten. Hier laufen die Fäden zur ehrenamtlichen Hilfe für Flüchtlinge in der alten Mühle zu Gömnigk zusammen. Dort hat sich eine Kommune zusammen gefunden, die gemeinsam lebt und trotz eigener finanzieller Zwänge Gutes tut.

01.12.2015
Havelland Kuriose Idee aus Schönwalde - Gemeinde denkt über Pferdesteuer nach

Bislang ist es nur eine Idee: Die Gemeinde Schönwalde-Glien (Havelland) erwägt eine Pferdesteuer einzuführen. Bürgermeister Bodo Oehme hat diese Möglichkeit ins Spiel gebracht. Bei Pferdebesitzern stößt das auf wenig Gegenliebe. In anderen Gemeinden gibt es so eine Steuer aber bereits.

01.12.2015
Havelland Neuer Zaun im Optikpark fast fertig - Weinberg-Brücke vor der Öffnung

Die Weinberg-Brücke ist für die Öffentlichkeit noch gesperrt. Doch das wird sich bald ändern. Die Arbeiten an dem Zaun, der das Optikparkgelände nach Süden abgrenzt, sollen Ende der Woche abgeschlossen werden. Läuft alles nach Plan, wird die Brücke am Freitagvormittag gegen 11 geöffnet.

03.12.2015
Anzeige