Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Wildkamera überführt Dieseldiebe

Amtsgericht Rathenow verurteilt zwei Angeklagte aus Wagenitz Wildkamera überführt Dieseldiebe

In den meisten Fällen von Diesel-Klau, die man täglich in den Polizeimeldungen liest, entkommen die Diebe unerkannt. Einen enormen Schaden hinterlassen sie nicht nur des Kraftstoffes wegen, meistens werden auch die die Fahrzeuge stark beschädigt. Durch eine Überwachungskamera wurden jetzt zwei Diebe gestellt und vor Gericht gebracht.

Voriger Artikel
Zeit zu verschenken
Nächster Artikel
Langohr drosselt das Tempo

Rathenow. Fast täglich tauchen im Polizeibericht Meldungen auf, dass Hunderte Liter Diesel aus Baufahrzeugen abgezapft wurden. Der wirtschaftliche Schaden ist beträchtlich. Meistens kommen die Täter ungeschoren davon. Schon deshalb ist es eine Besonderheit, dass sich jetzt zwei mutmaßliche Dieseldiebe vor dem Rathenower Amtsgericht verantworten mussten. Den zwei Männern aus Wagenitz wurde vorgeworfen, im April vergangenen Jahres von einer Baustelle am Havelländischen Hauptkanal 120 Liter Kraftstoff entwendet zu haben. Überführt wurden sie auf kuriose Weise: durch eine Wildkamera. Der Vorarbeiter der Baustelle hatte sie installiert. Er sei passionierter Jäger und habe Aufnahmen von Wildtieren machen wollen, die regelmäßig über die Baustelle liefen, erklärte er vor Gericht.
Der Anwalt der Angeklagten hatte so seine Zweifel an der Darstellung: Seiner Meinung nach ist die Kamera nur installiert worden, um mögliche Dieseldiebe zu überführen. Auf der Baustelle war es immer wieder zu Diebstählen gekommen. Deshalb beantragte er ein Verwertungsverbot für die gemachten Aufnahmen.
Die Richterin folgte den Angaben des Vorarbeiters und ließ das Filmmaterial der Wildkamera als Beweismittel zu. Schließlich habe die Kamera tatsächlich auch Wildtiere auf der Baustelle aufgenommen. Auf der Anklagebank sind die beiden Männer eher zufällig gelandet, weil der Polizist, der die Anzeige aufnahm, einen von ihnen auf den Aufnahmen erkannte.
Vor Gericht spielte ein sogenanntes anthropologisches Gutachten eine entscheidende Rolle: Ein Sachverständiger glich die Aufnahmen der Wildkamera mit aktuellen Fotos der beiden Männer ab. Am Ende des Gutachtens kam der Sachverständige anhand von verschiedenen Beweisen zu dem Schluss, dass es sich bei beiden Angeklagten mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit um die Personen handelt, die auf dem Video der Wildkamera zu sehen waren. Mit diesen Ergebnissen konfrontiert, räumten die Angeklagten die Tat schließlich mit einem Lächeln ein.
Beide Männer wurden zu Geldstrafen in Höhe von 450 beziehungsweise 600 Euro verurteilt. Die Strafen fielen verhältnismäßig niedrig aus, weil die Männer bislang straffrei geblieben waren und bei ihren Arbeiten als Lkw-Fahrer und für eine Zeitarbeitsfirma nicht besonders viel Geld verdienten. Außerdem werden sie die Kosten für das anthropologische Gutachten übernehmen müssen. Die sind ziemlich happig. Im Gerichtssaal wurde die Summe von rund 5000 Euro genannt. Als strafmildernd wurde gewertet, dass sie die Tat am Ende gestanden.

Von Christoph Laak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg