Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland „Wir machen Klamotten, die uns selbst gefallen“
Lokales Havelland „Wir machen Klamotten, die uns selbst gefallen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 19.01.2016
Hanns Segelcke (l.) und Lucas Engel von Twekk. Quelle: Danilo Hafer
Anzeige
Falkensee

Immer am Jahresanfang schlägt der weltweite Modezirkus seine Zelte vor dem Brandenburger Tor in Berlin auf. Während der Fashion Week präsentieren Stardesigner ihre teuren, dafür aber oft untragbaren Kollektionen. Doch junge und kreative Mode, die man vor allem auch tragen kann, findet man auch vor der Haustür.

Die Falkenseer Hanns Segelcke und Lucas Engel gründeten 2013 ihr eigenes Modelabel. Es heißt Twekk und dahinter steht eine ganz besondere Idee: Wer ein Kleidungsstück von Twekk kauft, wird Mitglied einer Community. „Unsere Kollektionen sind streng limitiert und jeder Käufer bekommt eine Urkunde“, sagt Lucas Engel. „Dann ist man offiziell Mitglied der Twekkgang“, fügt Hanns Segelcke hinzu. Es geht ihnen darum, dass sich Menschen, die sich völlig fremd sind, auf der Straße begegnen und ins Gespräch kommen, weil sie die gleichen Klamotten tragen. Der persönliche Kontakt stehe bei Twekk im Vordergrund. „Wenn es möglich ist und die Kunden nicht zu weit entfernt wohnen, bringen wir das bestellte Kleidungsstück auch gerne persönlich vorbei“, so Lucas Engel. Allerdings hat auch der Bestellvorgang bei Twekk es etwas besonderes. Wer ein Kleidungsstück der beiden haben möchte, stellt eine Anfrage. Dann treten die beiden Modemacher mit ihrem Käufer in Kontakt.

Das Modelabel bietet alles rund um das Thema Oberbekleidung an. Von T-Shirts, Hoodies, Sweaters und Tops, bis hin zu Mützen und Taschen. Das besondere Kennzeichen des Labels sind die Aufdrucke. Für jede Kollektion lassen sich die Jungs etwas neues einfallen. „Im letzten Jahr hatten wir zum Beispiel eine Kollektion mit Waschbären und im Sommer mit bunten Motiven, die mit einer speziellen Technik gedruckt wurden, bei der die Farben ineinander verlaufen“, so Lucas Engel. Sonst bleiben sie bei ihren Motiven eher grafisch und verwenden nur zwei Farben um einen höheren Kontrast zu schaffen. „In erster Linie machen wir wirklich nur das, was uns auch selbst gefällt“, sagt Hans Segelcke.

Angefangen hat alles im Jahr 2013, als die beiden gerade ihr Abitur am Lise-Meitner-Gymnasium in Falkensee machten. „Die Idee, eigene Klamotten zu machen kam bei vielen unserer Freunde gut an“, sagen sie. Und so haben sie die ersten 30 T-Shirts in Falkensee bedrucken lassen. „Die ersten Shirts haben wir dann auch hauptsächlich im Freundeskreis verkauft“, so Lucas Engel. Inzwischen arbeiten sie mit einer Druckerei in Chemnitz zusammen, bei der sie auch Kleidungsstücke kaufen, die sie anschließend bedrucken. Auch eine eigene Homepage mit Blog und Onlineshop gibt es inzwischen. Twekk werde weiter wachsen, da sind sie sich sicher. „Allerdings gibt es jetzt keine gezielte Aktion sich zu verselbstständigen“, sagt Hanns Segelcke. In erster Linie mache es ihnen Spaß und die Idee dahinter liege ihnen am Herzen. Hanns Segelcke studiert eigentlich Deutsch auf Lehramt an der Freien Universität Berlin. Lucas Engel arbeitet derzeit bei der Stadt Falkensee im Bereich Stadtplanung. Ihr Modelabel ist ihre Leidenschaft.

Mit der Berliner Fashion Week können die beiden allerdings nichts anfangen. „Was uns am meisten stört ist die Profilierungssucht der Designer. Das ist ein bisschen so, wie in „Des Kaisers neue Kleider“, sagen sie.

Von Danilo Hafer

Havelland Neu in der Eisenbahnersiedlung Elstal - Kosmetikstudio ist der Vorreiter

Wo früher Fleischer, Frisör, ein Blumen- sowie ein Obst- und Gemüseladen die Elstaler zum Einkaufen lockten, herrschte lange geschäftliche Ruhe. Jetzt ist mit einem Kosmetikstudio der erste neue Gewerbemieter am Karl-Liebknecht-Platz eingezogen.

18.01.2016
Havelland Immer mehr Kandidaten im Havelland - Kai Gersch will für die AfD zur Landratswahl

Der Kreisverband Havelland der Alternative für Deutschland (AfD) nominiert in der kommenden Woche einen Kandidaten für die Landratswahl am 10. Januar. Wie Kai Gersch, Kreisvorsitzender der havelländischen AfD mitteilte, habe er selbst bereits Interesse bekundet, sich einer Nominierung zu stellen. Das Gedränge im ersten Landratswahlgang wird noch größer.

18.01.2016
Havelland Neue Broschüre soll Lust auf die Stadt machen - Warum nicht nach Rathenow ziehen?

Dass Rathenow eine lebenswerte Stadt ist, das muss man denjenigen, die hier wohnen, nicht erklären. Schön wäre es aber, wenn auch die Menschen in Berlin oder Magdeburg von den Vorzügen Rathenows wüssten? Eine Broschüre, in der sich die vier stadteigenen Gesellschaften vorstellen, soll Menschen Lust machen auf die Stadt.

18.01.2016
Anzeige