Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Wohnwagen von Dauercampern brennen aus
Lokales Havelland Wohnwagen von Dauercampern brennen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:53 10.11.2015
Die Wohnwagen brennen in voller Ausdehnung Quelle: Privat
Anzeige
Wachow

Zu einem Brand auf dem Campingplatz in Wachow, einem Ortsteil von Nauen, wurde am Montag gegen 14 Uhr die Nauener Feuerwehr gerufen. Dort standen zwei Wohnwagen in Flammen und brannten in voller Ausdehnung. Ein Camper, der zufällig auf der Anlage war, hatte zuvor einen lauten Knall gehört und dann die Feuerwehr gerufen. Die Wohnwagen brannten komplett aus. Drei weitere Wohnwagen wurden in Mitleidenschaft gezogen. Menschen kamen nicht zu Schaden.

Die 42 Einsatzkräfte der Feuerwehr hatten bis 16 Uhr zu tun, um die Flammen zu löschen. Probleme bereitete den Brandbekämpfern die große Anzahl von Flüssiggasflaschen, die in den Wohnwagen und Nebengelassen lagerten. Bei einigen der Behältnisse rissen aufgrund der Hitze die Ventile ab, das ausströmende Gas heizte das Feuer noch zusätzlich an. Die Einsatzkräfte aus Nauen, Wachow/Gohlitz, Groß Behnitz und Börnicke sorgten aber dafür, dass nicht noch mehr abbrennt. Zur Ursache des Feuers konnte die Polizei noch nichts sagen. Heute sind die Kriminaltechniker vor Ort.

Von Andreas Kaatz

Havelland Verbissschäden im Nauener Stadtwald - Rehe lieben die oberste Knospe

Mit einem Monitoring prüft Nauens Stadtförster Thomas Meyer seit 2010, wie groß die Schäden durch Wildverbiss im Stadtwald sind. Dabei schaut er sich immer die gleichen 15 Stellen an, an denen sich selbst ausgesäte Bäumchen befinden. Momentan ist er mit dem Verbiss recht zufrieden.

13.11.2015
Havelland Erweiterung der Grundschule Wustermark - Neue Raumplanung steht fest

Das neue Klassenhaus und das Hortgebäude auf dem Areal der Grundschule Wustermark werden kleiner als ursprünglich geplant. Die Kosten sinken von gut 6,7 Millionen auf 4,4 Millionen Euro.

12.11.2015

„Mit eintägigen Parkseminaren nach der Buga wollen wir den ‚Bürgerpark Stölln’ noch eine gewisse Zeit weiter begleiten“, sagt Frank Schröder aus Wernigerode, der während der Buga für den Grünbereich im Zweckverband tätig war. „Ziel ist es, den Park weiter zu pflegen. Heute machen wir die Pflanzen winterfest.“ Am Samstag trafen sich rund 20 Westhavelländer und Mitglieder des Fördervereins Wernigeröder Gärten in Stölln.

09.11.2015
Anzeige