Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Wüstenbussard kreist überm Dorffest
Lokales Havelland Wüstenbussard kreist überm Dorffest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 12.07.2017
Ganz ruhig sitzt der Wüstenbussard, den Falkner Oliver Peipe mitgebracht hatte, auf der Hand von Reiner Rolicke. Quelle: Fotos: Norbert Stein
Anzeige
Steckelsdorf

Oliver Peipe ist Falkner. Gern zeigt der Rathenower seine Greifvögel auf Veranstaltungen interessierten Besuchern oder nimmt sie mit in die Natur. Der Falkner war mit ihnen schon beim Schlossfest Sanssouci, im Tierpark Berlin und bei zahlreichen Kinderfesten. „Meine Greifvögel haben sogar schon Brautpaaren zur Trauung die Eheringe gebracht“, berichtete Peipe am Samstag auf dem Dorffest in Steckelsdorf. Dieses Mal hatte er einen Wüstenbussard dabei, der die Aufmerksamkeit der Gäste auf sich zog.

Begonnen hatte das Dorffest bereits am Vormittag. 30 Freizeitsportler beteiligten sich am Steckelsdorfer Seenlauf mit Start und Ziel am Dorfgemeinschaftshaus. Beim Seesternchenlauf für Kinder gingen etwa 50 Mädchen und Jungen an den Start. Am Nachmittag wurde dann auf dem Platz am Dorfgemeinschaftshaus gefeiert. Die Besucher hatten ihre Freude an dem Wüstenbussard, den Oliver Peipe immer wieder über den Festplatz fliegen lies. Der Greifvogel setzte sich auf das Dach des Dorfgemeinschaftshauses, hielt kurz inne und kam wieder zurück.

Kinder zeigen kleine Kunststücke auf dem Rücken eines Pferdes

Die Besucher konnten den Greifvogel sogar mit einem Falknerhandschuh ausgestattet in Empfang nehmen. Der Wüstenbussard flog auf ihre Hand und blieb ruhig sitzen. „Ein schönes Erlebnis“, sagte Reiner Rolicke nachdem der Vogel von seiner Hand wieder auf das Dach geflogen war. Reiner Rolicke und Oliver Peipe haben früher in einem Betrieb gearbeitet. Um seinen ehemaligen Arbeitskollegen als Falkner mit dem Wüstenbussard erleben zu können, war Rolicke extra nach Steckelsdorf gekommen.

Modellbauer Helmut Wernicke begeisterte die Kinder mit seinem selbstgebauten Sumpfboot. Quelle: Norbert Stein

Aber nicht nur das imposante Tier unterhielt die Gäste. Der Heimatverein Steckelsdorf, die Feuerwehr, der Ortsbeirat und weitere Helfer hatten das Fest gemeinsam vorbereitet und für ein abwechslungsreiches Programm gesorgt. Dabei war auch der Modellbauer Helmut Wernicke. Er zeigte den Besuchern diverse Flug- und Schiffsmodelle. Gebaut hat sie natürlich Helmut Wernicke selbst. Mit einem Sumpfboot weckte er insbesondere die Aufmerksamkeit vieler Kinder.

Auch Roland Ueberschaer vom Rassegeflügelzüchterverein Rathenow kam zum Steckelsdorfer Fest. Er plauderte mit den Gästen über Federvieh und zeigte ihnen Hühner und Küken, auch Kaninchen stellte er aus. Derweil führten Kinder unter Anleitung von Kerstin Denzin auf einem Pferd kleine Kunststücke vor.

Ortsvorsteher Gursch singt Roland Kaiser

Das Highlight für die Kleinsten war ein Sprungturm der Kreissportjugend Havelland, auf dem sich die Mädchen und Jungen austobten. Das Torwandschießen wurde dagegen zur generationsübergreifenden Volksbelustigung und „Die fröhlichen Elbharmonikas“ aus Magdeburg sorgten für musikalische Unterhaltung am Nachmittag .

„Eine schöne Atmosphäre“, lobte Karl-Reinhold Granzow zur besten Kaffeezeit. Der Stadtverordnete war wie viele Rathenower mit dem Fahrrad zum Dorffest nach Steckelsdorf gekommen.

Die Kinder führten unter Anleitung von Kerstin Denzin auf einem Pferd kleine Kunststücke vor Quelle: Norbert Stein

Beim abendlichen Tanzvergnügen auf der Festwiese hinter der Kita gestalteten 25 Steckelsdorfer eine musikalische Karaokeshow, bei der sogar Ortsvorsteher Corrado Gursch und der Vorsitzende des Heimatvereins, Marco Schwarz, mitmachten. Corrado Gursch ging als Roland Kaiser auf die Bühne und Marco Schwarz mimte Schlagerstar Andreas Gabalier.

Vor seinem Auftritt hatte der Ortsvorsteher das Dorffest in der Kirche eröffnet. Dabei würdigte Gursch das Engagement der Einwohner und der örtlichen Vereine auf dem Weg zur Steckelsdorfer Teilnahme am Kreiswettbewerb „Unter Dorf hat Zukunft.“ Das Puppentheater Berlin zeigte in der Kirche das sommerliche Märchen „Die Stadtmaus und die Fledermaus“. Es ging um die Frage, wo es sich besser lebt, in der Stadt oder auf dem Land.

Von Norbert Stein

1956 wurde der Wustermarker Angelverein „Humboldt “ aufgelöst. Mehrere Ortsgruppen sind hervorgegangen. Im Januar 1957 gründete sich der Angelverein Falkenrehde, der heute 32 Mitglieder zählt.

11.07.2017

Für Rathenows Jugend geht schon bald ein Wunsch in Erfüllung. Im September soll auf dem neuen Freizeitareal „Rideplatz“ ein Fitnesspark stehen. 60 000 Euro werden in die Anlage investiert. Konzipiert ist sie für Jung und Alt. Ungeklärt ist aber noch immer die Frage, wer die Trägerschaft für den Platz übernimmt? Eine mögliche Lösung steht nun in Aussicht.

11.03.2018

Die Not ist groß: Die Gemeinde Brieselang sucht derzeit dringend Objekte, in denen Kita-Kinder betreut werden können. Denn derzeit fehlt es an 140 Plätzen. Echte Entspannung wird es erst geben, wenn Ende 2018 die neue Kita im Forstweg fertig ist und der Anbau der Zeestower Kita steht. Kurzfristig könnte sich eventuell im Hortgebäude in Süd etwas ergeben.

10.07.2017
Anzeige