Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wustermark Die Idee vom Café im Eisenbahnwaggon lebt
Lokales Havelland Wustermark Die Idee vom Café im Eisenbahnwaggon lebt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:36 16.04.2018
Mitglieder der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Elstal besichtigten einen alten Paketwaggon am Bahnhof Elstal. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Elstal

Noch ist es eine Vision: Ein kleines nichtkommerzielles Café in Elstal auf ehrenamtlicher Basis einzurichten, hat sich die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Elstal vorgenommen. Und weil man dafür einen Raum in zentraler Lage benötigt, macht es das Unterfangen noch schwieriger. Aber Joachim Gnep und seine Mitstreiter sind ihrem Ziel zuletzt ein wesentliches Stück näher gekommen.

Man begann im vorigen Jahr mit dem Projekt mobiler Küchentisch (MAZ berichtete), das noch läuft. In regelmäßigen Abständen stellen die Mitglieder der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Elstal im Ort

Der mobile Küchentisch in Elstal. Quelle: Jens Wegener

ihren erworbenen alten Küchentisch auf, laden die Leute zum kostenfreien Verzehr von selbst gebackenem Kuchen und Kaffee ein und schaffen damit einen Ort der Kommunikation. Als das im Freien wegen niedriger Temperaturen nicht mehr funktionierte, nutzte man das Angebot des Ortsbeirates Elstal und der Gemeinde Wustermark und verlagerte den mobilen Küchentisch in die Bürgerbegegnungsstätte Elstal – nächster Termin ist der 20. April von 16 bis 18.30 Uhr. „Über das Entgegenkommen und Interesse der Kommune sind wir natürlich sehr froh und dankbar“, sagt Joachim Gnep.

Bahntechnologie-Campus GmbH hat vermittelt

Ebenso haben sich die Freikirchler gefreut, als sich Andreas Guttschau von der Bahn-Technologie-Campus Havelland GmbH gemeldet und einen Kontakt zu einer Firma vermittelt hat, die zwei ausrangierte Eisenbahnwaggons am Bahnhof Elstal vermarkten will. „Es gab einen Vor-Ort-Termin, wir konnten uns den Waggon ansehen und sind begeistert“, so Gnep.

Genehmigungen bereiten Sorgen

Die Kaufsumme von etwa 12 000 Euro könnte man noch aufbringen. Zum einen wollen alle 25 Mitglieder der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Elstal je 1000 Euro spenden, zum anderem gibt es für das Projekt Küchentisch oder Bürgercafé 10000 Euro aus dem Wustermarker Bürgerhaushalt 2018. Ein wesentlicher Kostentreiber sei der Transport des Waggons vom Bahnhof Elstal zur Hauptallee, wo der Waggon auf Schienen gestellt werden soll. Die Schienen selbst sind bereits gesichert.

Größte Sorgen bereiten Joachim Gnep und seinen Mitstreitern die Genehmigungen für das Aufstellen des Waggons und für die Erschließung mit Wasser und Abwasser. „Wenn dieser Aufwand, vor allem finanziell, zu hoch wird, können wir es nicht machen. Wir hoffen aber auf unkomplizierte Lösungen und viele Leute, die uns unterstützen“, so Gnep.

Kommune befürwortet das Projekt

Gerade gegenüber dem neuen Wohngebiet Heidesiedlung und in unmittelbarer Nähe der Einkaufsmärkte in Elstal wäre ein Café, noch dazu auf ehrenamtlicher Basis, auch aus Sicht der Kommune ein Gewinn, wie es Bürgermeister Holger Schreiber ausdrückt. Einen sogenannten Einstellungsplan habe man im Entwurf fertig, sagt Gnep. Morgen werde es ein weiteres Gespräch mit allen Beteiligten im Rathaus geben. Auch der Verein Historia Elstal habe volle Unterstützung zugesagt.

Alle freiwilligen Helfer und an einem solchen Café Interessierte sind aufgerufen, sich unter www.baptisten-elstal.de/projekt-kuechentisch.html zu melden.

Von Jens Wegener

Bei einem Unfall am Montagnachmittag zog sich ein Motorradfahrer schwerste Verletzungen zu. Nach ersten Erkenntnissen ist ihm von einem Lkw die Vorfahrt genommen worden. Beide Fahrzeuge kollidierten daraufhin.

10.04.2018
Wustermark Wiederbelebung als Wohngebiet - Historisches Wasserwerk wird saniert

Nach dem Abzug der sowjetischen Truppen aus Elstal wurde das Wasserwerk Radelandberg vom Netz genommen. Mit der anstehenden Wiederbelebung des Olympischen Dorfes als Wohngebiet war klar, dass das Wasserwerk saniert werden muss. Der WAH investiert rund 2,1 Millionen Euro.

10.04.2018

Wenn im Wustermarker Gemeindegebiet neu gebaut und damit Fläche versiegelt wird, muss ein Großteil der Ausgleichspflanzungen außerhalb erfolgen. Denn in der eigenen Gemarkung gab es kaum noch infrage kommende, kommunale Flächen. Dass soll sich jetzt ändern.

10.04.2018
Anzeige