Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wustermark Tote Frau in Havelkanal - Verdächtiger nach Polen ausgeliefert
Lokales Havelland Wustermark Tote Frau in Havelkanal - Verdächtiger nach Polen ausgeliefert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 07.02.2019
Die Polizei hatte die Identität der Toten im Havelkanal geklärt: Sie kam aus dem Landkreis Rostock. (Archivbild) Quelle: Tilo Wallrodt
Wustermark/Linstow

Fast ein halbes Jahr nach dem Tod einer polnischen Frau, die zuletzt in Linstow (Landkreis Rostock) gearbeitet hatte, ist der Tatverdächtige nach Polen ausgeliefert worden. Die deutschen Behörden werden den noch ungeklärten Fall in Kürze an polnische Ermittler übergeben, wie Oberstaatsanwalt Harald Nowack am Donnerstag in Rostock sagte. Die 29 Jahre alte Frau war am 24. August 2018 tot im Havelkanal bei Wustermark in Brandenburg gefunden worden.

Verhaftung in den Niederlanden

Sie und ihr polnischer Freund sollen zusammen in Linstow aufgebrochen sein. „Die Ermittlungslage macht den Begleiter zum Verdächtigen“, sagte Nowack. Der 27 Jahre alte Mann war wenige Tage nach dem Fund der Toten in den Niederlanden verhaftet worden. Die Frau hatte seit Jahren in Tourismusbetrieben in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg gearbeitet, zuletzt in Linstow.

Rechtsmedizinische Untersuchungen hatten ergeben, dass die Frau ertrunken sein könnte. Toxikologische Untersuchungen brachten keine weiteren Erkenntnisse, wie Nowack sagte. Der Begleiter hatte bis zuletzt keine Angaben gemacht, auch nicht, warum er mit dem Auto des Opfers weitergefahren war. Die Angehörigen der Frau in Polen hatten sie als vermisst gemeldet.

RND/dpa

Die 76-jährige Wustermarkerin hat schon als junge Frau ältere Menschen im Ort betreut. Inzwischen ist sie aus dem Gemeindeleben nicht mehr wegzudenken.

06.02.2019

Der Umzug der Medien und Regale von der Oberschule Elstal in den Wustermarker Verwaltungssitz ist geschafft. Die Gemeindebibliothek hat an neuem Ort wieder geöffnet. Bisher nur dienstags, aber dass soll sich ändern.

13.02.2019

CDU, Linke und SPD fordern von der Wustermarker Verwaltung, die Kapazitäten in den Kindertagesstätten auszuschöpfen und mehr Betreuungsplätze anzubieten. Derzeit können die Kinder von 66 Eltern nicht in kommunalen Kitas aufgenommen werden.

05.02.2019