Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wustermark Bibliothek jetzt unterm Rathausdach
Lokales Havelland Wustermark Bibliothek jetzt unterm Rathausdach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 13.02.2019
Die neue Gemeindebibliothek bietet ausreichend Platz für die Medien und auch Sitzgelegenheiten. Quelle: Tanja M. Marotzke
Wustermark

„So einen schönen Raum hatten wir noch nie. Ich freue mich, dass man jetzt auch mal in Ruhe sitzen und sich die Bücher ausschauen kann“, sagt Irmgard Maltritz. Die Wustermarkerin wird in wenigen Tagen 90 Jahre alt und ist damit die älteste Leserin in der Kartei der Bibliothek. Seit 15 Jahren leiht sie Bücher aus, meistens Romane.

Seit Dienstag ist die Bibliothek der Gemeinde Wustermark in den sanierten Räumen direkt unterm Dach des Rathauses untergebracht. „Der Umbau hier hat lange gedauert und war teuer, vor allem wegen der Brandschutzauflagen. Jetzt haben wir ein Schmuckstück für die Leser, in bester Lage im Zentrum der Gemeinde“, sagte Bürgermeister Holger Schreiber (parteilos).

Mit kleiner Kinderecke

Neben dem eigentlichen Medienraum mit diversen Regalen, Sitzgelegenheit und einer Kinderecke, gibt es auf dem Flur direkt daneben Toiletten und eine kleine Küche, so dass auch Tee, Kaffee und andere Getränke ausgereicht werden können, wenn es zum Beispiel die ersten Lesungen gibt. Etwa 100 000 Euro musste die Gemeinde dafür in die Hand nehmen. Deshalb dankte der Bürgermeister den Gemeindevertretern, die die Beschlüsse gefasst hatten.

Bibliothekarin Brigitte Rettke bedient Stammleser Michael Paul aus Priort. Quelle: Tanja M. Marotzke

Einige Neuaufnahmen am Eröffnungstag

Bei der Wiedereröffnung Dienstagnachmittag füllten mehrere Gäste Aufnahmekarten aus. Darunter Christel Rosenkranz-Lange aus Wustermark. Als Rentnerin zahlt sie einen Jahresbeitrag von 5 Euro, Erwachsene müssen sonst 10 Euro berappen.

Seit 20 Jahren ist Michael Rave aus Buchow-Karpzow ein Nutzer der Bibliothek. „Einmal im Monat komme ich, auch in der Zeit in Elstal, und hole mir historische oder Fantasie-Bücher.“

Etwa 4500 Medien im Bestand

Der Bestand in Wustermark umfasst etwa 4500 Medien, wobei es einen regelmäßigen Austausch mit der Kreisbibliothek in Rathenow gibt. „Wir können dort auch spezielle Wünsche nach Büchern äußern“, sagt Brigitte Rettke. Mit einem Jahresbudget von 500 Euro unterstützt die Gemeinde die Neuanschaffung von Medien.

Die beiden Büchertauschzellen, eine in Wustermark vor dem Rathaus und eine in Priort vor dem Gemeindehaus, werden unabhängig von der Gemeindebibliothek ehrenamtlich geführt. Die Priorter Koordinatorin Dagmar Dominiak freut sich über das rege Interesse an der Tauschzentrale, hat aber einen Wunsch: „Wenn die Bücherzelle voll ist, ist sie voll. Mitgebrachte Bücher dann irgendwo rein zu quetschen, macht keinen Sinn.“

Die Gemeindebibliothek im Rathaus ist derzeit dienstags von 14 bis 18 Uhr geöffnet

Von Jens Wegener

CDU, Linke und SPD fordern von der Wustermarker Verwaltung, die Kapazitäten in den Kindertagesstätten auszuschöpfen und mehr Betreuungsplätze anzubieten. Derzeit können die Kinder von 66 Eltern nicht in kommunalen Kitas aufgenommen werden.

05.02.2019

Wenn Eltern und Kindern über die freien Tage die Langeweile übermannt, schaffen diese Freizeitattraktionen im Havelland Abhilfe. Selbst der Untergang der Titanic kann zum Spaß werden.

04.02.2019

Der Wustermarker Hobbyhistoriker Tobias Bank hat über mehrere Monate Texte und Fotos über den vor 100 Jahren ermordeten SPD-Politiker Karl Liebknecht zusammengetragen. Auch originale Postkarten und Abzeichen sind zu sehen.

05.02.2019