Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Xavier: Haus abgedeckt – Mieter mussten raus
Lokales Havelland Xavier: Haus abgedeckt – Mieter mussten raus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 13.10.2017
Die Mieter neben den unbrauchbaren Möbelstücke. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Liepe

Der Schock sitzt den Mietern eines zwei Stockwerke hohen Wohnhauses in Liepe immer noch tief in den Knochen. Sorgenvoll schauen sie Montagabend auf die Reste ihrer Wohnungseinrichtungen, die seitlich des Hauses zu einem großen Müllberg aufgetürmt liegen. Sofas, Stühle, Tische, Schränke und vieles mehr sind nicht mehr zu gebrauchen.

Die Mieter mussten raus

Die Mieter können in dem Haus nicht mehr bleiben. Alle acht Wohnungen sind unbrauchbar. Sturm Xavier hat insgesamt 13 Menschen das Zuhause genommen. Es war am Donnerstag kurz nach 16 Uhr als der Orkan das Dach vom Haus reißt und die Blechplatten durch die Luft wirbelt.

Lauter und dumpfer Knall

Etwa 100 Meter weiter geht das Dach zu Boden und liegt nun in Trümmern auf einem Parkplatz neben dem Gutshaus. „Ich werde den dumpfen lauten Knall mit dem der Sturm das Dach vom Haus riss nie vergessen“, sagt Mieterin Stefanie Thel, die zu diesem Zeitpunkt in ihrer Wohnung war.

Etwa 100 Meter weiter kam das Dach wieder zu Boden Quelle: Norbert Stein

Verletzt wurde niemand. Das sei Glück im Unglück gewesen, sagen die Mieter. Durch das offene Dach regnet es in die Wohnungen. Ortsvorsteher Christian Weber zeigt am Montag ein Wohnzimmer, in dem Pfützen stehen und die Tapeten von den Wänden fallen. „So sieht es in allen Wohnungen aus“, sagt er. Er gehört selbst zu den Betroffenen.

Alle Wohnungen sind leer

Am Wochenende wurden alle Wohnungen komplett ausgeräumt. Die Hilfsbereitschaft der Einwohner und von Firmen aus dem Ort und den Nachbardörfern sei enorm gewesen, berichtet Weber. Auch die Freiwillige Feuerwehr Wust aus Sachsen- Anhalt schickte eine Abordnung. Die Wehrleute halfen die kaputten Wohnungen auszuräumen. Als im Jahr 2013 ein Elbehochwasser den Ort Wust überschwemmte, war Liepe schnell vor Ort und half. Amtsdirektorin Ilka Lenke war am Unglücksabend vor Ort und organisierte die erste Hilfe.

Mieter wohnen in Übergangsunterkünften

Die Mieter wohnen nun bei Verwandten oder haben in Liepe eine Übergangswohnung. Die Westhavelländische Service- und Immobiliengesellschaft WSI hat mit zwei Wohnungen geholfen, in Damme und Nennhausen.

Es gibt viel zu erledigen

An einen normalen Tagesablauf können die Betroffenen aber noch längst nicht denken.In ihren Übergangswohnungen haben sie am Montag begonnen. Säcke und Kartons auszupacken. Möbel, die noch zu gebrauchen sind wurden in Garagen und Ställen untergestellt. Was kaputt ist ersetzt – so hoffen die Mieter – die Hausratsversicherung. Der Post müssen die Mieter ihre neue zeitweilige Anschrift mitteilen. Die örtliche Zustellerin werden sie ebenfalls informieren, wer nun wo wohnt. „Wir haben alle noch viel zu tun“, sagt Christian Weber, der sich dafür ein paar Tage von der Arbeit frei genommen hat.

Das sagt der Hausbesitzer

Enttäuscht waren die Mieter zunächst über die Reaktion des Hausbesitzers. Der war erst einmal, am Freitagnachmittag, kurz in Liepe, um sich den Schaden anzuschauen. „Das Dach wird in den nächsten Tagen erst einmal provisorisch dicht gemacht“, erklärte Mehmet Kalender. Der Hausbesitzer wohnt in Berlin. Am Mittwoch werde ein Sachverständiger nach Liepe kommen und den Schaden aufnehmen, so der Vermieter weiter. „Erst danach kann ich Genaueres zum Gesamtumfang des Schadens sagen.“

Hier litt das Dach zum Teil erheblich. Quelle: Norbert Stein

Erste Gespräche mit Firmen zur Reparatur des Hauses seien geführt, so Kalender. Bis Mitte nächsten Monats soll das Haus wieder neu eingedeckt sein. Dann müssen die Wohnungen trocken gelegt werden. Welche weiteren Arbeiten notwendig sind, müsse das Gutachten ergeben. Deshalb könne er heute auch noch nicht sagen, wann die Mieter wieder einziehen können.

Betroffene wollen zurück

Die Mieter habe er über den Stand zur Sturmschadensbeseitigung informiert und ihren Vorschlag aufgegriffen eine regionale Firma in die Reparatur einzubinden, sagt Kalender. Die Mieter ihrerseits wollen wieder in das Haus einziehen. Liepe sei ihr Zuhause.

Von Norbert Stein

Bei einer groß angelegten Polizeikontrolle in Falkensee (Havelland) stellten die Beamten am Dienstag viele Verkehrssünder fest. Die Beamten der Polizeidirektion West beteiligten sich damit an einem bundesweiten Aktionstag. Die Falkenseer Schüler bekamen Flyer und Info-Zettel in die Hand gedrückt, damit ihre Eltern eventuelle Ausrüstungs-Mängel beheben können.

13.10.2017

Derzeit wird ein Werbefilm über die Schönheiten der kleinen Stadt Ketzin/Havel (Havelland) gedreht. Der Streifen soll dabei helfen, das Örtchen überregional bekannter zu machen und künftig mehr Touristen anzulocken. Dabei spielen – natürlich – das Wasser und der Fischer eine entscheidende Rolle. Premiere des Streifens soll zum Neujahrsempfang im Januar sein.

10.10.2017

Bereits zum achten Mal findet der Umweltwettbewerb „Mission Energiesparen“ statt. Am Montag besuchte Fernsehmoderator Uwe Madel zum Auftakt das Rathenower Jahngymnasium. Die Schüler der Klasse 8L nehmen an dem Wettbewerb teil und bewiesen schon einmal, dass sie in Sachen Umweltschutz keine Anfänger mehr sind.

13.10.2017
Anzeige