Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Zalando-Mitarbeiter streiken für bessere Bezahlung
Lokales Havelland Zalando-Mitarbeiter streiken für bessere Bezahlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 14.06.2017
Einige Zalando-Lieferungen werden etwas länger brauchen. Quelle: dpa
Anzeige
Brieselang

Rund 200 Mitarbeiter von Zalando in Brieselang (Havelland) haben am Mittwoch mit einem Warnstreik ihren Forderungen in den laufenden Tarifverhandlungen Nachdruck verliehen. Zalando sei ein erfolgreiches Versandhandelsunternehmen, betonte Verdi-Verhandlungsführerin Erika Ritter. Allerdings erhielten die Beschäftigten im Vergleich zum Branchenvertrag deutlich geringere Löhne, zwei Tage weniger Urlaub, nur ein Drittel der Urlaubs- und Weihnachtszuwendung sowie geringere Zuschläge unter anderem für Nacht- und Feiertagsarbeit. Zalando verkaufe seine Ware an die Endkunden und sei damit ein Online-Versandhändler, sagte Ritter.

Quelle: Konrad Radon

Die Gewerkschaft fordert eine Bezahlung nach dem Tarifvertrag des Einzel- und Versandhandels. Statt 10,12 Euro pro Stunde als Eingangslohn für einfache Lagerarbeiten müssten dann 11,71 Euro gezahlt werden.

Verdi gefährde mit dem Beharren auf diesen Forderungen die Zukunft des Standortes Brieselang, sagte eine Unternehmenssprecherin. Der Tarifvertrag für den Einzelhandel passe aus Sicht des Unternehmens nicht. Ein vorgelegter Zukunftstarifvertrag von Zalando sichere hingegen den Standort bis mindestens Ende 2019. Er sei aber von der Gewerkschaft abgelehnt worden. Für die Kunden habe der Warnstreik keine aktuellen Auswirkungen, hieß es.

Nicht nur Schuhe

Gegründet wurde Zalando 2008 in Berlin als reiner Schuh-Versand. Später kamen Kleidung und Accessoires dazu. Vertrieben werden Marken wie Mango, Vero Moda, Nike und eine eigene Modemarke. Der Jahresumsatz beträgt rund 3,6 Milliarden Euro. Zalando hatte nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr rund 20 Millionen Kunden, was einem Plus von 11 Prozent innerhalb eines Jahres entspricht. Der Online-Modehändler will auch 2017 kräftig wachsen und unter anderem mehr als 2000 neue Arbeitsplätze schaffen.

In Deutschland gibt es drei Standorte: Brieselang, Erfurt und Mönchengladbach. International ist das Unternehmen in 15 anderen Ländern vertreten, unter anderem in Österreich, Schweiz, Frankreich, Italien, Schweden oder Dänemark.

Brieselang ist der erste Zalando-Standort mit Betriebsrat. Zudem gehörte die Niederlassung in den letzten Jahren zu den 100 umsatzstärksten deutschen Online-Shops.

Lesen Sie hierzu auch:

Zalando möchte Flüchtlinge einstellen

Hinter den Kulissen von Zalando

Von MAZonline

Riesenbeute: Drei noch Unbekannte haben am Dienstagabend das Uhren- und Schmuckgeschäft Kunze in Elstal (Havelland) überfallen. Sie raubten Ware im Wert von 60.000 Euro. Der Schock sitzt bei Uhrmachermeister Kunze tief. Überwachungskameras zeichneten den Überfall auf.

14.06.2017

Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat einen Brief bekommen von Anita Bier, Elternsprecherin der Gesamtschule Bruno H. Bürgel Rathenow. Sie bittet den Landesvater um die politische Entscheidung, eine 7. Klasse mehr an der Bürgelschule zu eröffnen, damit dort auch alle 28 Kinder aufgenommen werden, die zum Abi an das Jahngymnasium umgeleitet werden sollen.

17.06.2017

Der Ortsbeirat von Döberitz hatte sich im März mit drei Nein-Stimmen gegen die Installation von Photovoltaik-Anlagen parallel zur Städtebahn ausgesprochen. Der Projektentwickler hatte darum gebeten, sein Vorhaben auch einmal persönlich vorstellen zu dürfen. Das hat er am Montagabend im Ortsbeirat Döberitz getan, doch der hat noch einmal abgelehnt.

16.06.2017
Anzeige