Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Zalando-Mitarbeiter wollen nach Tarif bezahlt werden
Lokales Havelland Zalando-Mitarbeiter wollen nach Tarif bezahlt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 04.10.2017
Zalando in Brieselang. Quelle: dpa
Anzeige
Brieselang

Rund ein Drittel der Beschäftigen in der Früh- und Mittagsschicht am Logistikstandort Brieselang (Havelland) des Online-Modehändlers Zalando haben am Mittwochmorgen die Arbeit niedergelegt. Jeweils etwa 100 Beschäftigte pro Schicht beteiligten sich an dem 24-Stunden-Warnstreik, sagte Erika Ritter, Landesfachbereichsleiterin Handel der Gewerkschaft Verdi.

Die Reaktionen der Beschäftigten seien durchweg gut. Sie wollten erreichen, dass die Tarifverhandlungen fortgesetzt werden.

Verdi fordert Bezahlung nach Tarif

Der von den Arbeitgebern angebotene Lohn von 10,12 Euro pro Stunde gehe gar nicht, sagte Ritter. „Das hat nichts mit Wertschätzung der Mitarbeiter zu tun.“ Verdi wolle eine Bezahlung nach dem Tarifvertrag des Einzel- und Versandhandels erreichen. Danach müsse als Eingangslohn für einfache Lagerarbeiten 11,99 Euro pro Stunde gezahlt werden.

Mit dem Warnstreik soll laut Gewerkschaft Druck auf die laufenden Tarifverhandlungen für rund 1250 Beschäftigte gemacht werden. Es ist die inzwischen vierte Aktion. Im September waren die Gespräche abgebrochen worden.

Zalando zu Gesprächen bereit

„Wir sind zu Gesprächen bereit und offen“, sagte Zalando-Sprecherin Nadine Przybilski. Wenn Verdi die Bereitschaft zeige, sitze Zalando sofort wieder am Verhandlungstisch. Lösungen würden dort entwickelt und nicht bei einem Streik, so die Sprecherin. Brieselang sei ein Logistikstandort, die Forderungen von Verdi setzten dessen Zukunft aufs Spiel. „Wir brauchen eine auf Brieselang zugeschnittene Lösung“, betonte sie

Zalando beschäftigt in Deutschland 11.000 Arbeitnehmer, davon rund 1.250 im Lager Brieselang. Der Anteil der befristet Beschäftigten beträgt ungefähr ein Drittel. Daneben sind noch zahlreiche Leiharbeitnehmer dauerhaft eingesetzt.

Von Anna Schughart

Die Inge-Sielmann-Grundschule Milow und der Seniorenbeirat Milower Land wollen sich künftig gegenseitig unterstützen. Schulleiterin Kerstin Wernsdorf und die Vorsitzende des Seniorenbeirats, Gabriele Linke, haben einen Kooperationsvertrag unterzeichnet und die Partnerschaft schriftlich besiegelt. Der Beirat plant bereits eine weitere Kooperation.

07.10.2017

Kommunalpolitiker von CDU, SPD, Grünen und Linken blicken auf die Arbeit der letzten Jahre in Wustermark zurück. Sie sehen vor allem in der Zusammenarbeit mit der Verwaltung noch Reserven.

06.10.2017

Das Asylbewerberheim an der Alten Waldstraße in Premnitz soll zu Beginn des neuen Jahres wieder bezogen werden. Es hat eine Kapazität von 83 Plätzen. Im Juli 2014 hatte deren Erstbelegung mit Flüchtlingen begonnen, im August 2016 wurde es wegen anstehender Reparaturarbeiten leergezogen.

06.10.2017
Anzeige